News

WLAN und mehr: Diese digitalen Services wünschen sich Kunden im Laden vor Ort

(Foto: dpa)

Kunden in die Filialen vor Ort zu locken, wird immer schwerer. Doch mit einigen digitalen Services von Gratis-WLAN bis hin zu Sonderangeboten per App geht’s dennoch, zeigt eine Studie des Bitkom.

Dass Online und Offline im E-Commerce-Umfeld näher zusammenrücken, ist ein Trend, der sich bereits seit längerer Zeit abzeichnet. Jetzt hat der IT-Branchenverband Bitkom eine Studie vorgelegt, die darlegt, wie Händler davon profitieren können. Wie die repräsentative Umfrage zeigt, wünschen sich nämlich generell 73 Prozent der deutschen Nutzer beim Shopping im stationären Handel mehr Unterstützung durch digitale Technologien.

Der Wunsch nach Gratis-WLAN

Dabei liegt der Wunsch nach WLAN im Geschäft oder im Shopping-Center mit 40 Prozent vorn. Vor allem die Jüngeren würden gern beim Einkaufen über das WLAN im Internet surfen: 56 Prozent der 16- bis 29-Jährigen sagen dies, bei den über 65-Jährigen sind es immerhin noch 27 Prozent. Andere Untersuchungen hatten in der Vergangenheit ergeben, dass es den Kunden dabei nicht nur um Preisvergleiche mit anderen Händlern – online wie offline – geht, sondern auch um Bewertungen, Rezensionen, Tests und Hintergrundinformationen, also all das, was ein stationärer Händler in der Ausführlichkeit des Internets gar nicht bieten kann.

WLAN im Laden? Keine schlechte Idee – in Kombination mit der Händler-App. (Grafik: Bitkom)

Auch Loyalitäts- oder Bonusprogramme per Smartphone liegen bei den Befragten hoch im Kurs: 37 Prozent wollen so beim Einkaufen im Geschäft Punkte sammeln. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) wünscht sich Echtzeit-Informationen über das Smartphone darüber, welche Produkte in einem Geschäft gerade vorrätig sind, nur geringfügig weniger (30 Prozent) hätten gern individuelle Sonderangebote per Smartphone-App. Außerdem wird die Transparenz zunehmend wichtiger: So erklären 28 Prozent der Befragten, dass sie sich beim Einkauf im Geschäft mehr Informationen zu Herstellungs- oder Produktionsbedingungen einzelner Produkte etwa per Tablet, Smartphone oder QR-Code wünschen. Jeder Fünfte (21 Prozent) fände (je nach Komplexität des Warenangebotes) eine Navigations-App für Geschäfte praktisch, die den Kunden direkt zu den gesuchten Produkten führt. Noch 18 Prozent sprechen sich für automatisches Bezahlen beim Verlassen des Geschäfts per Smartphone aus und immerhin noch jeder Neunte (elf Prozent) würde im Laden Virtual- oder Augmented-Reality-Brillen nutzen.

App als Lösung für viele Probleme des Kunden – und des Händlers

Für Händler kann das eine echte Chance sein. Denn Betreiber von Ladengeschäften sollten sich nicht mehr auf ihren guten Namen verlassen und davon ausgehen, dass die Kunden ja ohnehin kommen. Sie können vielmehr mithilfe etwa von Apps und Kundenbindungsprogrammen Erkenntnisse über die Vorlieben ihrer Kunden sammeln. Denn das Offline-Kaufverhalten ist heute bei Weitem noch nicht so gut abzubilden und bleibt ja ein wichtiger Teil der Customer-Journey. Gleichzeitig profitiert der Händler, weil der Kunde nicht erst daheim nach weiteren Informationen suchen muss, sondern dies gleich und vor Ort tun kann und eine mögliche Kaufentscheidung nicht aufschiebt. Anders gesagt: Hat ein stationärer Händler den Kunden schon mal im Laden, ist die Chance besser, dass er kauft – verglichen mit der Situation des Kunden auf dem Sofa, wo er mit wenigen Klicks bei der Konkurrenz ist. „Die Integration digitaler Technologien ist ein Muss für die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens“, erklärt auch Florian Lange, Bitkom-Experte für Handel und Logistik.

Die Verschränkung von Online- und Offlinehandel wird eine der großen Aufgaben für die Handelsketten in den kommenden Jahren sein, ähnliches zeichnet sich bereits heute in den USA ab. Der Händler profitiert davon, wenn sich der Kunde in seinem Geschäft wohlfühlt und die benötigten Informationen und Details zum Produkt erfährt, die ein Verkäufer naturgemäß nicht alle weiß. Und der Händler erhält so wertvolle Einblicke in die Wünsche des Kunden, auch wenn er diese gar nicht offen äußert – eine Win-win-Situation.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung