Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

WM 2018: Wie viel Fußball ist im Büro erlaubt?

WM 2018: Was Fußball-Fans am Arbeitsplatz beachten müssen. (Foto: dpa)

Auch während der WM 2018 zieht es Millionen deutscher Fußballfans vor die Radio- und TV-Geräte. Viele Spiele finden jedoch während der Arbeitszeit statt. Wie viel Fußball ist erlaubt im Büro?

Wenn König Fußball sich die Ehre gibt, stehen die Deutschen in der ersten Reihe Spalier. Und somit dürfte auch während der diesjährigen Weltmeisterschaft in Russland eine der drängendsten Frage vieler Fans lauten: Wie viel WM ist am Arbeitsplatz eigentlich erlaubt? Die grundsätzliche Antwort ist natürlich: Erlaubt ist, was der Chef für richtig hält. Denn Fragen der Arbeitsausübung unterliegen immer dem Direktionsrecht des Arbeitgebers. Ob also eine Radio- oder sogar eine TV-Übertragung in den Geschäftsräumen stattfinden darf, bestimmt im Grunde der Vorgesetzte ganz alleine. Es gibt kein Recht auf Fußball-WM im Büro.

WM 2018: Spiel-Übertragungen, Fan-Deko und Schichttausch muss der Chef erlauben

WM 2018: Fans feuern die die deutsche Elf auch im Büro an. Die Fußballbegeisterung kennt jedoch Grenzen. (Foto: dpa)

Der Spagat zwischen Fußballbegeisterung und den Belangen des Arbeitgebers kann aber trotzdem gelingen. Wichtig ist, dass man vorab mit dem Chef klärt, in welchem Ausmaß das WM-Spektakel in den Geschäftsräumen stattfinden darf. Die wenigsten Chefs werden die Radioübertragung im Hintergrund wohl verbieten. Bei TV-Übertragungen sieht das vielleicht anders aus, denn hier ist die Aufmerksamkeit, die man dem Medium schenkt, ungleich höher. Vielleicht ist der Chef jedoch selber Fan und macht bei den Spielen der Heimmannschaft oder zum Ende des Turniers kleinere Ausnahmen. Das gilt es jedoch persönlich zu klären.

„Der Spagat zwischen Fußballbegeisterung und den Belangen des Arbeitgebers kann gelingen.“

Nicht weniger spannend ist übrigens die Frage, wie sehr der Fußball auch visuell Einzug halten darf? Konkret: Ist eine Fußball-Deko am Arbeitsplatz zulässig? Kann der Arbeitnehmer seine Mannschaft auch mit Hilfe von Trikots oder Gesichtsschminke vom Büro aus anfeuern? Auch hier gilt: Selbst wenn der unterstützte Kader einen Sieg nach dem anderen einfährt, gibt es keinen durchsetzbaren Anspruch. Vor allem bei Unternehmen mit Publikumsverkehr ist Zurückhaltung oberste Pflicht. Das gilt ebenso für das persönliche Erscheinungsbild der Mitarbeiter. Der bekennenden Begeisterung sind auch hier Grenzen gesetzt.

Wo die Fußballübertragung nicht erlaubt ist, wird der ein oder andere Fan wohl dazu neigen, sich Freizeit zu verschaffen. Urlaubsanträge oder das Abbummeln von Überstunden bieten sich da an. Vorausgesetzt natürlich, der Arbeitgeber genehmigt die Anfragen. Interessant ist die Frage, wie es um den Tausch von Schichten steht. Hier gilt: Grundsätzlich ist die Arbeitsleistung immer eine höchstpersönliche Leistung. Das heißt, selber zu entscheiden, ob getauscht wird oder nicht, ist nicht erlaubt. Wer sich im Kollegenkreis einigt, muss die abschließende Genehmigung ebenfalls zuvor bei der Unternehmensleitung einholen.

Fakt ist, dass Millionen von Fußball-Fans die WM 2018 in Russland verfolgen wollen. Kaum jemand in der fußballvernarrten Bundesrepublik wird das nicht verstehen. Trotz aller Begeisterung ist jedoch auch klar: An den Bestimmungen des Arbeitsrechts ändert auch ein derartiges Spektakel nichts. Und wer sich ohne Genehmigung des Vorgesetzten zu viel herausnimmt, läuft mindestens Gefahr, sich Abmahnungen, unschöne Eintragungen in die Personalakte oder Konflikte mit dem Chef einzufangen. Damit König Fußball die Nation also wie gewohnt vereint und nicht gerade im Büro zur Spaltung führt, braucht es klare Absprachen.

„Fußball schauen während der Arbeitszeit ist grundsätzlich nicht erlaubt, sondern verstößt gegen die arbeitsvertragliche Leistungspflicht. Für eine Kündigung gilt gleichwohl der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, so dass – jedenfalls bei erstmaligem erwischt werden – eine Kündigung nicht gerechtfertigt sein wird“, erklärt abschließend auch Dr. Catharina Klumpp, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der Kanzlei Bird & Bird. „Die Fußall-WM ist jedoch so ein emotionales Thema, dass Entgegenkommen und Flexibilität der Arbeitgeber dringend zu empfehlen ist.“

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: WM 2018 kostenlos im Live-Stream und per Live-Ticker: Diese Anbieter gibt es

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Frank Meier

Bei .FUF lautet die Devise: Spiele sollen beginnen. https://wm18.fuf.de

Sind alle herzlich eingeladen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.