Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ZDF will Alternative zu Twitter entwickeln

Das ZDF geht ein ambitioniertes Projekt an: So finden Forschungen zu einer „öffentlich-rechtlichen Alternative“ zu Twitter ihren Anfang – mit starken Partnern an der Seite des ZDF.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das ZDF hat große Pläne: Forschungen an einem neuen Sozialen Netzwerk starten. (Foto: Cineberg / Shutterstock)

Die Turbulenzen rund um Elon Musks teilweise fragwürdigen Aktionen bei Twitter haben wieder einmal gezeigt: Die Maßnahmen, die auf Twitter und Co. gegen Desinformation und Hass ergriffen werden, hängen zu gehörigen Teilen auch vom Gutdünken der Eigentümer:innen der jeweiligen sozialen Netzwerke ab.

Anzeige
Anzeige

„Public Spaces Incubator“: So heißt das Forschungsprojekt

Das ZDF macht nun erste Schritte, sich davon in Zukunft unabhängiger zu machen. Zusammen mit öffentlich-rechtlichen Anstalten aus der Schweiz, Belgien und Kanada startet es ein Forschungsprojekt namens „Public Spaces Incubator“ für einen „offenen Dialog im Netz“. Ein Ziel davon: die öffentliche Debatte im Internet soll nicht nur US-amerikanischen Plattformen überlassen werden.

In einer ZDF-Mitteilung heißt es, man wolle „online-basierte Lösungen entwickeln, um bürgerliches Engagement und den demokratischen Diskurs im digitalen Raum abseits von Hasskommentaren und zunehmender Desinformation zu ermöglichen“.

Anzeige
Anzeige

Zu diesem Zweck sollen „innovative Bausteine für offene und respektvoll geführte Online-Diskussionen“ entwickelt und getestet werden. Sprich: eine Alternative zu Twitter und Co. entwickelt werden.

Kommerzielle Aspekte „spielen keine Rolle“

ZDF-Intendant Norbert Himmler betonte, man dürfe den offenen und fairen Dialog in der Gesellschaft „nicht den amerikanischen Großplattformen überlassen“. Indem der öffentlich-rechtliche Rundfunk versuche, „unabhängige und faktenbasierte Kommunikationsräume in der digitalen Welt“ aufzubauen, solle der Zunahme von Hass, Gewalt, Propaganda und Diffamierung in den sozialen Medien „mit einer öffentlich-rechtlichen Alternative“ begegnet werden. Kommerzielle Aspekte „spielen keine Rolle“ dabei, teilte das ZDF mit.

Anzeige
Anzeige

Wie die Alternative zu Twitter und Co. konkret aussehen könnte, wurde noch nicht thematisiert. Es geht mit dem Start von „Public Spaces Incubator“ eher darum, prinzipiell herauszufinden, was auf diesem hart umkämpften Gebiet überhaupt möglich ist.

Anzeige
Anzeige

Sorge um Twitter

Unterstützt werden die vier Rundfunkhäuser dabei von der gemeinnützigen Organisation New_ Public, die über Erfahrungen in nicht-profitorientierter digitaler Kommunikation verfügt.

Wie groß die Sorge von Teilen der Öffentlichkeit über die Entwicklungen bei Twitter ist, wurde auch dank Jonathan Greenblatt deutlich. Der Chef der Anti-Defamation League – einer US-Organisation, die gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden eintritt – sagte, Musk sei nicht gewillt, die Plattform vor Hass, Belästigung und Falschinformationen zu schützen. Sogar die EU drohte bereits mit Sanktionen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Me

Cool aber wer hält dann die Propaganda und Diffamierung der öffentlich rechtlichen fern?

Antworten
Buster Friendly

Und wo genau verbreiten die ÖR „Propaganda und Diffamierungen“?

Das erläutere mal argumentativ näher.

Antworten
Buster Friendly

Deutschland und Internet ist was, das zum Fremdschämen einlädt.
Ämter bekommen es nicht hin, au contraire… ich sag nur „BAföG“….

Da bezweifle ich, dass man sowas wie ne social media-Plattform hinbekommt, die dann auch funktioniert.
Vor allem muss man da nix eigenes entwickeln, gibt genügend passende Software.

Mal beobachten was das tatsächlich wird…

Antworten
Dirk

aber warum? es ist doch schon alles da. nehmt einfach ne Software aus dem fediverse und feddich. das würde das fediverse enorm stützen und da stehen auch keine kommerziellen Interessen drin und das gesparte Geld dann bitte in was vernünftiges investiert. man man man. wann begreifen wir Deutschen dass das Rad nicht neu erfunden werden will. Sharing is caring.

Antworten
Matthias

Hm. Das Social Profile Exchange Protocol (spxp.org) könnte tatsächlich für so eine Twitter Alternative geeignet sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige