News

Zoom: 500.000 Passwörter im Dark Web aufgetaucht

(Foto: Shutterstock)

Das Videokonferenz-Tool Zoom erfreut sich in der Coronakrise großer Beliebtheit. Doch zuletzt gab es auch vermehrt negative Schlagzeilen. Jetzt sind über eine halbe Million Passwörter im Netz aufgetaucht.

Gerade die Datenschutzthematik kochte in den letzten Wochen in Bezug auf das Videokonferenz-Tool der US-Firma Zoom Video Communications immer wieder hoch. Aufgrund der Sicherheitsbedenken verbannte zuletzt auch Google die Videokonferenzlösung vollständig aus seinem Unternehmen. Experten aus aller Welt deckten fragwürdige Praktiken bei Zoom auf und es hagelte massiv Kritik von allen Seiten. Das US-Unternehmen reagierte umgehend und sorgte dafür, dass die Datenschutzpraktiken verbessert werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Jetzt sind im Dark Web jedoch mehr als 500.000 Zoom-Passwörter aufgetaucht. Wie Business Insider berichtet, haben Forscher des für Cybersicherheit verantwortlichen Unternehmens Cyble die Anmeldeinformationen für mehr als eine halbe Million Zoom-Konten im Dark Web gefunden. Angeboten werden die Passwörter für Spottpreise: Viele der Konten werden für weniger als einen Cent verkauft, andere werden in Hacker-Foren verschenkt.

Zoom nicht gehackt worden

Die Anmeldeinformationen beinhalten nach Angaben von Cyble E-Mail-Adressen, Kennwörter, persönliche Meeting-URLs und Host-Keys, also die sechsstellige PIN, die Zoom-Meeting-Hosts beim Einrichten eines virtuellen Meeting-Raums verwenden. Einige der Konten sollen auch größeren Unternehmen und Bildungseinrichtungen zugeordnet werden können.

Trotz der Vielzahl der geleakten Zoom-Daten und der vergangenen Datenschutzprobleme während der Coronapandemie soll Zoom nicht gehackt worden sein. Vielmehr stammen die zum Verkauf stehenden Kontodaten von früheren Hacks. Angreifer benutzen bereits erbeutete E-Mail- und Kennwort-Kombinationen und versuchen ihr Glück bei verschiedenen Dienstleistern. Besonders betroffen sind also Personen, die für viele Konten die gleichen Passwörter verwenden.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung