Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mark Zuckerberg will Apple im Datenschutzstreit „Schmerzen zufügen”

Der Streit zwischen Apple und Facebook eskaliert immer mehr. Gegenüber Mitarbeitenden soll Mark Zuckerberg jetzt gesagt haben, man müsse dem iPhone-Konzern „Schmerzen zufügen“.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nicht gut auf Apple und Tim Cook zu sprechen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / shutterstock)

Dass Apples Tim Cook und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in diesem Leben keine Freunde mehr werden, ist hinlänglich bekannt. Mittlerweile belassen sie es jedoch nicht mehr bei einfachem Unmut oder Abneigung. Zuckerberg will jetzt Blut sehen – jedenfalls im übertragenen Sinne.

„Wir müssen ihnen Schmerzen zufügen“

Anzeige
Anzeige

Wie das Wall Street Journal erfahren haben will, hat der Facebook-Gründer sich im Kreis einiger Kollegen heftig über Apple geäußert: „Wir müssen ihnen Schmerzen zufügen.“ Das Mittel dafür soll wohl die Kartellklage sein, die Facebook gegen den Konzern hinter Macbook und iPhone anstrebt. Auch soll Zuckerberg planen, auf dem Gerätemarkt in direkte Konkurrenz zu Apple zu gehen – mit einer Smartwatch, deren Fokus auf dem Messaging und diversen Gesundheitsfunktionen liegen soll. Das berichtet The Information.

Grund für Zuckerbergs Ausbruch soll der ebenfalls geäußerte Vorwurf sein, Apple behandle das Unternehmen „richtig schlecht“. Das dürfte sich vor allem auf Apples neue Datenschutzvorgaben für iOS-Geräte beziehen. Benutzerinnen und Benutzern von iPhone und Co. wird künftig nämlich über ein Pop-up angezeigt, welche Unternehmen Zugriff auf die Werbe-ID wünschen. Userinnen und User haben dann die Möglichkeit, das zu erlauben oder eben abzulehnen. Bei Facebook, dessen Geschäftsmodell hauptsächlich auf dem Handel mit (Werbe-)Daten beruht, findet man das nachvollziehbarerweise wenig erfreulich.

Anzeige
Anzeige

Freunde waren Cook und Zuckerberg noch nie

Rosig oder freundschaftlich war das Verhältnis zwischen Mark Zuckerberg und dem Apple-CEO wohl noch nie. Schon 2018 hatte Tim Cook im Kontext des Cambridge-Analytica-Skandals scharf gegen Facebook geschossen: Auch Apple verfüge über große Mengen an Daten von Kundinnen und Kunden, habe sich aber bewusst dazu entschieden, damit kein Geld zu verdienen und stattdessen den Datenschutz hochzuhalten. Zuckerberg hatte damals sinngemäß gekontert, Apple sei eine Marke nur für Reiche.

Anzeige
Anzeige

Dass Apple jetzt an der Umsetzung der neuen Datenschutzmaßnahmen arbeitet, hat neues Öl ins Feuer gegossen. Zusätzlich hatte Cook erst kürzlich Reformen für Unternehmen, die ihr Geld mit Daten verdienen, gefordert und Facebook indirekt für die Spaltung der Gesellschaft und die wachsende Verbreitung von Hassrede, Verschwörungserzählungen und Gewaltausbrüchen mitverantwortlich gemacht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Harrytipper

Danke, dass ihr „Nutzerinnen und Nutzer“ schreibt statt „Nutzer:innen“. Letzteres zerstört den Lesefluss während ersteres einen guten Kompromiss darstellt.

Antworten
Rob

Trotzdem Schwachsinn. Jeder weiß dass bei Nutzer auch weibliche User gemeint sind.

Antworten
Alexander Jakob

Oh mann, der Herr Zuckerberg schon wieder

Antworten
andi.bn

Wie süß, eine eigene Smartwatch. Die wird natürlich eine wahnsinnige Konkurrenz sein zum Primus!
Was schon viele andere Hersteller versuchen, will nun also auch Facebook mal tun.
Da kann Herr Zuckerberg aber direkt wieder einpacken.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige