Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Zufriedenheit im Arbeitsleben: So blicken die Deutschen auf 2022 zurück

Wie blicken deutsche Berufstätige auf 2022 zurück und werden sie angesichts der Wirtschaftskrise von großen Sorgen getrieben? Das Karrierenetzwerk Xing hat nachgefragt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Zufriedenheit im Job: Die fachliche Meinung hat nicht überall Gewicht. (Foto: Shutterstock-Ground Picture)

Zuversicht, Wertschätzung, Vereinbarkeit und das Verhältnis zum Vorgesetzten: Nicht alle Deutschen bewerten ihr persönliches Arbeitsleben gleich gut. Im Rahmen der Job-Happiness-Studie 2022, die Forsa im Auftrag des Karrierenetzwerks Xing unter 3.042 Beschäftigten durchgeführt hat, bekommen Interessierte einen Einblick, wo es läuft und wo es hakt.

Anzeige
Anzeige

Die fachliche Meinung hat nicht überall Gewicht

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die meisten Arbeitnehmenden finden die Unternehmenskultur bei ihrem Arbeitgebenden gut und haben auch keine allzu großen Zukunftssorgen hinsichtlich der Krise, jedoch sind viele der Befragten mit der Wertschätzung ihrer eigenen Leistung durch Vorgesetzte unzufrieden. Die Ergebnisse weisen jedoch regionale Unterschiede auf.

Mit 82 Prozent der befragten Beschäftigten haben die Menschen in den südlichen Bundesländern (Bayern und Baden-Württemberg) das Verhältnis zum eigenen Vorgesetzten als gut bewertet. Mit 79 Prozent stimmen die Menschen aus den westlichen Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland) dem etwas weniger zu.

Anzeige
Anzeige

Im Süden bestätigen 68 Prozent der Menschen, dass ihre fachliche Meinung geschätzt wird, während nur 60 Prozent der Befragten im Westen zustimmen. Sowohl im Osten (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) als auch im Norden (Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen) stimmen die Menschen in etwa oder gleich ab.

Die Zahlen im Einzelnen:

Anzeige
Anzeige
Westen Osten Norden Süden
Ich habe keine Sorgen um meine berufliche Zukunft 69% 69% 71% 67%
Ich werde für meine Arbeit wertgeschätzt 56% 58% 57% 62%
Ich fühle mich im Team fair behandelt 64% 66% 70% 71%
Meine fachliche Meinung hat Gewicht 60% 64% 65% 68%
Ich habe ein gutes Verhältnis zum Vorgesetzten 76% 79% 79% 82%
Mein Berufs- und Privatleben sind gut vereinbar 74% 75% 72% 79%

Das Gehalt bleibt wichtig, Kultur jedoch auch

Petra von Strombeck, CEO der New Work SE, der Muttergesellschaft des Job-Netzwerks Xing, ordnet die Ergebnisse wie folgt ein: „Weiche Faktoren werden zu harten Fakten.“ Obwohl die Karrieremöglichkeiten und das Gehalt weiterhin wichtig seien, sollten Unternehmen den Wert einer guten Kultur nicht ignorieren.

„Menschen, die emotional kaum engagiert sind und das Gefühl haben, in einer Sackgasse zu stecken, sind auch schneller bereit, den Job zu wechseln“, so von Strombeck weiter. „Das ist für die Unternehmen gerade in Zeiten des Fachkräftemangels fatal.“ Man müsse auch in die Zufriedenheit investieren.

Anzeige
Anzeige

Wie wichtig diese Faktoren sind, haben auch die Markforscher Appinio in einer Studie zur Zufriedenheit der Menschen 2021 ermittelt. Demnach sei 47,4 Prozent die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben wichtig, 43,3 Prozent fordern ein attraktives Gehalt und 41,8 Prozent achten auf entgegengebrachtes Vertrauen.

Hinweis in eigener Sache: Im aktuellen t3n Magazin beschäftigen wir uns im Schwerpunkt ausführlich mit dem IT-Fachkräftemangel. Welche Lösungsansätze es jenseits von Standardantworten gibt, zeigen wir in der t3n 70. Hier erfährst du mehr zur Ausgabe. Zum Online-Store geht es hier entlang!

Statt mehr Geld: 10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung

10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung Quelle: Foto: dpa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige