Anzeige
Anzeige
News

10 Unternehmen programmieren eine Woche mit ChatGPT – das ist passiert

KI-Chatbots sind längst auch in der Softwareentwicklung angekommen. Aber wie nutzen Entwickler:innen die Chatbots wirklich und welche Auswirkungen hat das auf Teams? Eine aktuelle Studie liefert Antworten.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
ChatGPT kann negative Auswirkungen auf die Teamarbeit haben – sagt eine Studie. (Foto: DC Studio / Shutterstock.com)

Microsoft-Tochter GitHub verspricht sich vom Einsatz ihres Entwickler:innen-Chatbots nicht weniger als eine Verzehnfachung der Produktivität. Trotz der mittlerweile großen Verbreitung von KI-Chatbots gab es bislang aber recht wenige unabhängige Studien dazu, wie die von Entwickler:innen wirklich eingesetzt werden, und welche Auswirkungen das auf die Arbeit im Team hat.

Anzeige
Anzeige

Eine Gruppe schwedischer Forscher:innen versucht diese Lücke zu schließend und hat im Rahmen eines Experiments ausgewertet, wie insgesamt 24 Softwareentwickler:innen aus zehn Unternehmen mit ChatGPT gearbeitet haben. Dazu wurden die Chatprotokolle ausgewertet und die Proband:innen mussten einen Fragebogen ausfüllen.

Auch wenn bei der Studie noch das im Jahr 2022 veröffentlichte Modell GPT-3.5 zum Einsatz kam, bietet sie interessante Einblicke in den produktiven Einsatz von KI-Chatbots.

Anzeige
Anzeige

Entwickler:innen wollen von ChatGPT lernen

Interessanterweise wollten die Entwickler:innen im Großteil der Fälle keinen einsatzbereiten Code von dem Chatbot haben. Tatsächlich war das nur in einem Drittel der Anfragen der Fall. „In den meisten Gesprächen waren Teilnehmer:innen an einer Anleitung oder einem Training zur Lösung einer Aufgabe interessiert, nicht daran, dass diese direkt automatisiert wird“, heißt es dazu in der Studie.

Die Forscher:innen geben allerdings zu bedenken, dass die Zahl bei Chatbots höher sein könnte, die direkt in Entwicklungsumgebungen integriert sind. „Dennoch argumentieren wir, dass zukünftige Studien über die Verwendung von großen Sprachmodellen in der Softwareentwicklung berücksichtigen müssen, dass Entwickler:innen sie für mehr als nur die Codegenerierung verwenden.“

Anzeige
Anzeige

ChatGPT kann auch Nachteile für die Produktivität haben

Laut der Untersuchung kann ChatGPT Softwareentwickler:innen nicht nur bei der Lösung klar definierter Probleme helfen, sondern auch als Inspirationsquelle hilfreich sein. „Teilnehmer:innen, die ChatGPT zum Brainstorming verwendet haben, waren mit dem Ergebnis zufrieden“, heißt es dazu in dem Paper. Gleichzeitig kann die KI aber an anderer Stelle negative Effekte auf die Produktivität haben.

Laut Studie verringert der Einsatz von Chatbots die Kommunikation im Team. „In einigen Fällen kann eine KI-Antwort Teilnehmer:innen das Gefühl gegeben haben, dass eine weitere Diskussion mit dem Rest des Teams nicht erforderlich ist“, erläutern die Wissenschaftler:innen das Problem. In dem Fall könnten im Anschluss Zeit und Energie auf die Umsetzung einer suboptimalen Lösung verschwendet werden, obwohl im Austausch mit dem Team möglicherweise eine bessere gefunden werden könnte.

Anzeige
Anzeige

Außerdem stellten die Wissenschaftler:innen fest, dass die Teilnehmer:innen in einigen Fällen extrem viel Zeit auf die Erstellung eines perfekten Prompts aufgewendet hatten, um nutzbaren Code zu erhalten. Dabei wäre es deutlich schneller gewesen, mit einem simpleren Prompt einen nicht ganz optimalen Code zu erstellen und danach selbst anzupassen.

KI kann Softwareentwicklung in vielen Bereichen unterstützen

Die Studie zeigt, dass Chatbots Softwareentwickler:innen auch über die Codegenerierung hinaus unterstützen können. Gleichzeitig wird aber auch aufgezeigt, dass sich eben auch überraschende Nachteile wie ein Rückgang der Kommunikation ergeben können. Hier müssen Unternehmen im Zweifel überlegen, wie Workflows organisiert werden müssen, damit sich daraus keine Nachteile für die Produktivität eines Teams ergeben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Stefan

Wieso wird vorausgesetzt, dass Kommunikation etwas gutes ist. Wir haben ein 4 Augen Prinzip und die Möglichkeit, Know-how Austausch zu organisieren wenn wir etwas entsprechendes haben – aber das Muster „,jedes Problem im Team diskutieren“ klingt fragwürdig

Antworten
Frugalibali

Mit diesem gender „innen“ liest sich der Artikel wirklich krebsig.

Antworten
Stefan Lindner

Chatgpt liefert meines Erachtens für akademische Probleme (sprich Hausarbeiten für Studenten) gute Lösungen. Diese könnte man zwar genauso gut Googeln, aber man hat dann die Arbeit aus den mehreren hundert Treffern sich etwas geeignetes bzw. plausibles auszusuchen. Eine spezifische Lösung für real existierende Probleme, die auch nicht mit Google gefunden werden können, wird Chatgpt oder auch eine andere KI nicht liefern können. Ich habe mehrere KI’s ausprobiert. Alle haben einfache Aufgaben (Schule/Studium) lösen können. Für reale Aufgabenstellungen kam aber nur plausibel aussehender Unsinn als Ergebnis heraus. Dies geht im Dialog mit der KI dann sogar soweit das sich die KI entschuldigt. Nach meiner Erfahrung ist der Einsatz einer KI zur Zeit für die Softwareentwicklung eine reine Zeit- und Geldverschwendung. Es geht eben nichts über natürliche Intelligenz, auch wenn diese anstrengender ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige