News

Artikel merken

178 Terabit pro Sekunde: Forschern gelingt neuer Rekord bei der Internetgeschwindigkeit

Forschern des University College London ist die schnellste Datenübertragung der Welt gelungen. Der neue Rekord bei der Internetgeschwindigkeit beläuft sich auf 178 Terabit pro Sekunde.

2 Min. Lesezeit

Glasfaserkabel. (Bild: Shutterstock)

Erst im Mai hatten Forscher von drei australischen Universitäten einen bemerkenswerten Geschwindigkeitsrekord aufgestellt. Ihnen gelang eine Datenübertragungsrate von 44,2 Terabit pro Sekunde – in einem herkömmlichen Glasfaserkabel. Das ist etwa zwei Millionen Mal so schnell wie die aktuelle Internetgeschwindigkeit hierzulande. Den Weltrekord hielt aber ein Team von japanischen Forschern. Der im Labor aufgestellte Rekord von rund 140 Terabit pro Sekunde ist jetzt von einem Forscherteam vom University College London (UCL) noch einmal um etwa ein Fünftel getoppt worden.

Netflix-Bibliothek in 1 Sekunde leergesaugt

Konkret beläuft sich der neue Rekord bei der Internetgeschwindigkeit auf 178 Terabit pro Sekunde oder 178 Millionen Megabit pro Sekunde. Damit, so die Forscher, könnte die gesamte Netflix-Bibliothek in weniger als einer Sekunde komplett leergesaugt werden. Für die Daten, aus denen das erste Bild eines schwarzen Lochs entstanden ist, würde wiederum eine Stunde benötigt. So oder so soll die erreichte Datenrate nahe an das theoretische Limit für die Datenübertragung heranreichen, das der US-amerikanische Mathematiker Claude Shannon im Jahr 1949 berechnet hat.

Wie die australischen Forscher im Mai betonen auch die britischen Forscher, dass sich die dahinterstehende Technologie kostensparend in schon existierende Netzwerke implementieren ließe. Dazu bräuchten lediglich die Verstärker upgedatet werden, die sich in einem Glasfasernetz alle 40 bis 100 Kilometer befinden. Die Forscher erreichten die hohe Übertragungsgeschwindigkeit unter anderem über den Einsatz von Verstärkertechnologien, die die Signalleistung erhöhten.

Höhere Bandbreite, größeres Lichtspektrum

Außerdem setzten sie auf eine höher als übliche Bandbreite von 16,8 Terahertz, wie die Futurezone schreibt. Im Normalfall beläuft sich diese auf 4,5 bis neun Terahertz, so die Forscher. Die Daten wurden über ein größeres Spektrum an farbigem Licht – beziehungsweise Wellenlängen – geschickt als es normalerweise in herkömmlichen Glasfasernetzen üblich wäre. Ihre Entwicklung haben die Forscher in dem Fachmagazin IEEE Photonics Technology Letters vorgestellt. Ziel ist es, der steigenden Nachfrage nach höheren Datenraten gerecht zu werden. Bei ihrer Forschung arbeitete die UCL mit den Firmen Xtera und KDDI Research zusammen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dieter Bunkerd
Dieter Bunkerd

Wenn man mit „178 Millionen Megabit“ die „die gesamte Netflix-Bibliothek in weniger als einer Sekunde komplett leergesaugt“ hat, dann wäre die nicht leer, sondern zweimal vorhanden. Diese Seite ist ja auch nicht leer, nachdem ich sie aufgerufen habe. :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder