Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

240.000 Artikel sichergestellt: Amazons Kampf gegen Produktfälschungen

Amazon unterstützt chinesische Behörden dabei, drei der größten Fälschungsnetzwerke zu zerschlagen und Kund:innen weltweit vor gefälschten Waren zu schützen. Beschlagnahmt wurde gefälschte Markenware, etwa von BMW, Hugo Boss und Lacoste.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
130.000 gefälschten Autozubehörteile und gefälschte Logos sichergestellt. (Foto: Amazon)

Im Rahmen einer gemeinsamen Operation mit Strafverfolgungsbehörden wurden in China mehr als 240.000 gefälschte Artikel beschlagnahmt. Darunter finden sich beispielsweise gefälschte Luxusprodukte, Sportbekleidung und Autozubehörteile von Marken wie BMW, Hugo Boss, Lacoste und Under Armour.

Wie das Unternehmen mitteilt, habe man insgesamt drei Fälscherringe in China dank der lokalen Behörden für öffentliche Sicherheit und der entsprechenden Counterfeit Crimes Unit (CCU) von Amazon aufgedeckt.

Anzeige
Anzeige

Die Amazon-Sondereinheit hat in diesem Zusammenhang die Behörden dabei unterstützt, über 240.000 gefälschte Artikel in den Provinzen Guangdong und Jiangxi sicherzustellen. Nach Angaben des Unternehmens befanden sich darunter gefälschte Produkte von Luxus-, Sport- und Automarken.

Die Beschlagnahmungen verhinderten, dass die gefälschten Produkte Amazon-Kund:innen erreichen oder in die Lieferkette gelangen konnten. Es ist ein weiterer Schlag gegen die organisierte Produktfälschung und nach den Erfolgen in England und den USA ein weiterer Durchbruch.

Anzeige
Anzeige

Fälscherbanden meist mit chinesischer Herkunft

Durch Informationen und Erkenntnisse, die Amazons CCU den lokalen Behörden zur Verfügung gestellt hat, einschließlich der Standorte von Lagern und Produktionsanlagen, konnten drei große Fälschungsringe und deren Zulieferer erfolgreich identifiziert und gestoppt werden. Laut Amazon wurden die Hauptverdächtigen in Gewahrsam genommen.

Auch wenn die Fälscherbanden laut Amazon meist in China ansässig sind und von dort aus die Warenproduktion steuern, gelangen die Plagiate schnell und effizient weltweit in den Vertrieb über Plattformen wie den Amazon Marketplace. Beschlagnahmt wurden über 130.000 gefälschten Autozubehörteile und gefälschte Logos, beispielsweise von BMW, Porsche und General Motors.

Anzeige
Anzeige

Zusätzlich beschlagnahmten die Einsatzkräfte nahezu 80.000 gefälschte Luxusartikel sowie mehr als 30.000 gefälschte Kleidungsstücke und gefälschte Logos, die die Markenrechte von Marken wie unter anderem Hugo Boss, Puma und Under Armour verletzten.

CCU-Einheit mit ehemaligen FBI-Mitarbeitenden

Die CCU-Einheit von Amazon wurde vor zwei Jahren gegründet und besteht aus ehemaligen FBI-Mitarbeitenden und Data-Analysten, die vor allem auf der Basis von IP-Adressen, Logins und Mailverkehr gegen die Plagiatsfirmen vorgehen. Bei entsprechenden Erkenntnissen arbeitet die Einheit offenbar gut mit den lokalen Behörden der jeweiligen Länder zusammen.

Anzeige
Anzeige

Was Amazon damit aber vor allem dokumentieren will, ist, dass man den Kampf gegen Produktpiraterie ernst nimmt und die eigene Plattform sauber halten will. Dass das nicht immer gelingt, ist allerdings ebenso bekannt.

Immerhin habe man alleine im vergangenen Jahr über drei Millionen gefälschte Produkte identifiziert, beschlagnahmt und ordnungsgemäß entsorgt. Ein Teil wurde offenbar in Logistikzentren des Versenders aufgespürt, weitere mithilfe der Ermittlungsbehörden im Rahmen von Razzien sichergestellt.

Bildergalerie: Die witzigsten 1-Stern-Rezensionen auf Amazon

Die witzigsten 1-Stern-Rezensionen auf Amazon Quelle: ADragan/Shutterstock

Außerdem habe man verhindert, dass Unternehmen mit gefälschten Identitäten und Geschäftslizenzen betrügerische Amazon-Verkaufskonten registrieren konnten. Dabei kooperiert die Versandplattform zudem mit bekannten Marken wie Cartier, GE Appliances, WWE, Salvatore Ferragamo und Felco auf juristischer Seite und kämpft auch gerichtlich gegen die Plagiateure.

Anzeige
Anzeige

Vorgehen gegen Plagiate bleibt Kampf gegen Windmühlen

Dennoch bleibt all das ein Hase-und-Igel-Spiel, was es für Kund:innen schwer macht, Plagiate zu erkennen. Denn diese, so berichtet es eine Expertin, würden immer besser und professioneller produziert. Oft sei es selbst für die Markeninhaber nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob ein Artikel echt ist. Und gefälscht, so erklärt die Expertin weiter, werde alles, das in irgendeiner Form für Geld zu verkaufen sei – von Haushaltswaren über Bekleidung bis hin zu Ersatzteilen für Maschinen und B2B-Ware.

Dharmesh Mehta, Vice President von Amazons Worldwide Selling Partner Services, erklärt: „Die Produktion und der Verkauf gefälschter Produkte stellen eine ernsthafte Bedrohung für die geistigen Markenrechte der betroffenen Unternehmen und für die ehrlichen Verkaufspartner dar – und somit auch für die Kund:innen, die unseren Stores vertrauen.“ Man werde daher weiter daran arbeiten, „die Zahl der Fälschungen bis auf null zu reduzieren“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige