Anzeige
Anzeige
News

Air Head: OpenAIs Sora erschafft Kurzfilm – und zeigt, wie KI die Filmbranche verändern könnte

Ein Mann, der einen Luftballon als Kopf hat. Klingt verrückt? Dank OpenAIs Sora ist diese Idee nun zu einem echten Kurzfilm geworden. Hier könnt ihr ihn anschauen.

Von Marvin Fuhrmann
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Im ersten mit Sora erstellten Kurzfilm hat die Hauptfigur einen Luftballon als Kopf. (Screenshot mit der Genehmigung von shy kids)

OpenAIs Sora ist schon vor dem Release für viele ein weiterer Meilenstein der KI-Geschichte. Mit dem Tool lassen sich kurze, realitätsnahe Videoclips aus Text-Prompts erstellen. OpenAI hat bereits mit einigen Beispielen gezeigt, was die künstliche Intelligenz leisten kann.

Anzeige
Anzeige

Jetzt geht ein kleines Produktionsstudio aus Kanada noch einen Schritt weiter: Sie haben mit Sora einen Kurzfilm erstellt, der rein aus KI-generierten Clips zusammengeschnitten wurde.

Anzeige
Anzeige

Worum geht es in Air Head?

Air Head erzählt die Geschichte eines Mannes, der einen gelben Luftballon anstelle seines Kopfes hat. Im Kurzfilm sehen wir ihn in verschiedenen Phasen seines Lebens und begleiten ihn bei Freuden und Herausforderungen, die das Leben als „Luftkopf“ mit sich bringt.

Anzeige
Anzeige

Der Clip ist dabei in viele kurze Segmente aufgeteilt. Kein Wunder, schließlich ist Sora „nur“ in der Lage, einminütige Videos zu erstellen. Auch wenn die Einblicke in das Leben des „Air Head“ ziemlich chaotisch zusammengeschnitten sind, ergibt sich dennoch ein interessantes Gesamtbild – und vor allem ein Ausblick auf das, was künftig in der Filmbranche mit Sora möglich sein könnte.

Wer steckt hinter dem Kurzfilm?

„So gut Sora darin ist, Dinge zu erstellen, die realistisch aussehen: Was uns besonders reizt, ist die Möglichkeit, komplett unwirkliche Dinge zu erschaffen“, heißt es von Shy Kids, den Macher:innen des Kurzfilms. Shy Kids ist eine Multimedia-Produktionsfirma, ansässig in Toronto, Kanada.

Anzeige
Anzeige

Laut Shy Kids können alle Kreativschaffenden – und solche, die es werden wollen – künftig ihre Ideen in Windeseile umsetzen. Schließlich braucht es dann nur noch ebendiese Idee, und Sora kann mit den richtigen Eingaben die visuelle Umsetzung übernehmen.

Wann Sora für die Öffentlichkeit erscheint, ist bisher nicht bekannt. OpenAI hat bislang nur bestätigt, dass der Release noch 2024 stattfinden soll. Vorab will man Sora aber noch schneller und vor allem sicherer machen.

Sora: Das sind die besten Clips von OpenAIs Video-KI Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

John Jay

Die Jungs aus Kanada haben die stärken von AI gut dargestellt. Die interessanten Dinge wie z.B die Kon­ti­nu­i­tät wurden möglicherweise bewusst nicht dargestellt. Der Clip ist ohne einen in sich schlüssigen Zusammenhang nicht zu bewerten, da der Protagonist in jeden Shot anders aussieht. Auch die Qualität lässt sich nicht bewerten. Wie schaut es mit dem Dynamik-Umfang aus?

Einen möglichen Anwendungsfall sehe ich aktuell im Layout-Prozess. Wenn es um Qualität und um das finale Produkt geht, sollten lieber andere Tools eingesetzt werden. In der Werbung gab es für schnelle Spots, ohne qualitativen Anspruch einen Begriff: „Sh*t In Sh*t Out* Hauptsache Content. Ist das der Fahrplan?

Wie schaut es eigentlich mit der Bildlizensierung aus? Hat Sora eine eigene Bilddatenbank, mit der die KI trainiert wurde oder wurde im maschinellen Lernen auf andere Anbieter zurückgegriffen? Datenklau ist ja heutzutage ein großes Thema. Nicht das unlizenzierter Content adaptiert und veröffentlicht wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige