Anzeige
Anzeige
News

Darum musste Altman wirklich gehen: Ex-Vorstandsmitglied wirft OpenAI-Chef Lügen vor

In einem Interview hat ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied harte Vorwürfe gegen OpenAI-Chef Sam Altman erhoben. Dieser habe das Gremium mehrfach belogen – nicht zuletzt, was die Sicherheit bei der KI-Entwicklung angeht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
OpenAI versus Sam Altman: Was geschah im Herbst 2023? (Foto: PatrickAssale/Shutterstock)

Der Abgang des bei OpenAI für die sichere Entwicklung der KI-Systeme mitverantwortlichen Managers Jan Leike, der mittlerweile beim Konkurrenten Anthropic angeheuert hat, hat offenbar die Debatte um Sam Altman wiederbelebt. Altman war Mitte November 2023 von seiner CEO-Tätigkeit entbunden, wenige Tage später aber wieder eingestellt worden.

Anzeige
Anzeige

OpenAI: Neue Details zu Altmans Rausschmiss

Bisher war eine interne Warnung von OpenAI-Forscher:innen vor den Fähigkeiten der KI Q* (Q-Star) als ausschlaggebend für den zwischenzeitlichen Rausschmiss des OpenAI-Chefs angesehen worden. Jetzt hat Helen Toner, bis Ende November Mitglied des OpenAI-Aufsichtsrats (Board), neue Details ans Tageslicht gebracht.

Demnach sei Altmans zu laxer Umgang mit den Sicherheitsvorkehrungen bei der KI-Entwicklung nur einer von mehreren Gründen für das Board gewesen, die Reißleine zu ziehen. Toner warf Altman vielmehr vor, dass dieser den Verwaltungsrat mehrfach belogen und Informationen zurückgehalten habe, wie Businessinsider berichtet.

Anzeige
Anzeige

Von ChatGPT-Release via Twitter erfahren

Demnach habe das Board von dem ChatGPT-Release erst nach der Veröffentlichung erfahren – via Twitter. Darüber hinaus habe Altman Informationen, etwa zur Besitzstruktur, über Jahre vor den Aufsichtsratsmitgliedern zurückgehalten.

So habe Altman vermittelt, dass er nur ein einfaches Mitglied des Aufsichtsrats sei, der keine finanziellen Interessen an OpenAI habe – was nachweislich falsch war. Über die Jahre habe Altman das Vertrauen in ihn komplett zerstört, erklärte Toner. Schon im Oktober 2023 sei ernsthaft darüber gesprochen worden, ihn zu feuern.

Anzeige
Anzeige

Hat Altman über KI-Sicherheit gelogen?

Auch über wichtige Dinge wie die Sicherheitsvorkehrungen bei der KI-Entwicklung habe Altman die Unwahrheit gesagt, so der Vorwurf Toners. Für den Aufsichtsrat sei es daher unmöglich gewesen, einzuschätzen, inwieweit die Sicherheitsbedingungen ausreichend seien.

Das Fass schließlich zum Überlaufen gebracht habe aber ein Gespräch mit zwei nicht namentlich genannten Manager:innen. Diese hatten in diesem Zusammenhang von „psychischem Missbrauch“ gesprochen. Diese Führungskräfte hätten dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass sie Altman „nicht für die richtige Person hielten, um das Unternehmen zu AGI zu führen“, also zu einer Art Super-KI, die intelligenter als Menschen sei.

Anzeige
Anzeige

Zudem würden sie nicht daran glauben, dass sich Altman ändern könne oder würde, so Toner. „Es hatte keinen Sinn, ihm Feedback zu geben, und es hatte keinen Sinn, zu versuchen, diese Probleme zu lösen“, betonte das ehemalige Aufsichtsratsmitglied.

Manipulationsvorwürfe gegen OpenAI-Chef

Der Rausschmiss habe dann so überraschend und plötzlich erfolgen müssen, damit der einflussreiche Altman sich dem nicht widersetzen konnte. Toner zufolge habe der OpenAI-Chef schon begonnen, andere Aufsichtsratsmitglieder zu belügen, um sie aus dem Aufsichtsrat zu bekommen.

Sora: Das sind die besten Clips von OpenAIs Video-KI Quelle:

Letztlich musste Altman nach wenigen Tagen wieder eingestellt werden, während mehrere hochrangige Führungskräfte nach und nach dem Unternehmen den Rücken kehrten. Toner verließ den Aufsichtsrat rund zwei Wochen nach der Rückkehr Altmans.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Franky Wick

Es scheint, dass Altman sich nicht verändert hat und möglicherweise durch hintergründige Manöver den Druck erzeugt hat, der seine Wiedereinstellung erforderlich machte.

Es ist sehr bedenklich, dass eine Person mit solchem Charakter an der Entwicklung von Technologie beteiligt ist, die für die Menschheit von so großer Bedeutung ist. Bin gespannt wie es ausgeht…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige