Anzeige
Anzeige
Listicle

Alternative App-Stores: Was iPhone-Nutzer jetzt wissen müssen

Im Einklang mit den EU-Regeln hat Apple das iPhone für alternative App-Stores geöffnet. Was das für euch bedeutet und welche Auflagen Anbieter alternativer App-Marktplätze einhalten müssen.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
In der EU ist Apples App-Store-Monopol vorbei. (Foto: Gabo_Arts / Shutterstock.com)

Das Update auf iOS 17.4 bringt neue Emojis mit und verschriftlicht eure Podcasts. Zumindest innerhalb der EU gibt es aber noch eine deutlich größere Neuerung: Mit dem Update ist es möglich, alternative App-Stores auf dem iPhone zu installieren.

Anzeige
Anzeige

Das bedeutet, dass ihr Apps zukünftig nicht mehr zwingend nur aus Apples App-Store herunterladen könnt. Wir erklären die Hintergründe und welche Vor- und Nachteile sich daraus für euch ergeben.

Warum öffnet Apple das iPhone für alternative App-Stores?

Die Öffnung erfolgt nicht freiwillig. Apple ist aufgrund der EU-Gesetzgebung gezwungen, ab dem 6. März 2024 alternative App-Marktplätze auf dem iPhone zu erlauben. Das ergibt sich aus dem Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA), mit dem Digitalplattformen mit besonders großer Marktmacht gezwungen werden sollen, sich stärker für den Wettbewerb zu öffnen.

Anzeige
Anzeige

Zu diesen als „Gatekeeper“-Diensten bezeichneten Angeboten gehört auch Apples App-Store. Denn mit dem kontrollierte der iPhone-Hersteller bislang alleine, welche Apps auf den Smartphones des Herstellers installiert werden konnten – und verdiente fleißig daran mit.

Wird es alternative App-Stores auch für das iPad geben?

Nein. Die EU zwingt Apple nur zur Öffnung des iPhones für alternative App-Marktplätze. Dementsprechend wird der Konzern das iPad auch nicht für solche Angebote öffnen.

Anzeige
Anzeige

Welche alternativen App-Stores sind geplant?

Eine Reihe von Unternehmen hat bereits angekündigt, alternative App-Marktplätze für iOS anzubieten. Darunter befindet sich unter anderem der Fortnite-Entwickler Epic, der seine vom PC bekannte Videospiel-Plattform in der EU auf das iPhone bringen will.

Darüber hinaus will das ukrainische Unternehmen Macpaw seinen bislang nur für macOS verfügbares App-Abonnement Setapp auf das iPhone bringen.

Anzeige
Anzeige

Mit Mobinvention hat darüber hinaus auch ein deutsches Unternehmen angekündigt, einen alternativen App-Store anzubieten. Das Unternehmen will die Plattform auch anderen Firmen als White-Label-Lösung zur Verfügung stellen. Andere Firmen könnten auf Basis der Mobinvention-Plattform dann eigene alternative Marktplätze anbieten.

Darüber hinaus planen auch die Macher von Altstore, einen echten App-Marktplatz zu errichten. Altstore bietet schon jetzt die Möglichkeit, App an Apples App-Store vorbei auf einem iPhone zu installieren. Allerdings erfordert das ein gewisses Maß an Aufwand.

Kann ich noch auf alternative App-Stores zugreifen, wenn ich die EU verlasse?

Jein. Wer die Europäische Union nur kurz verlässt, soll innerhalb einer Übergangsfrist von 30 Tagen weiterhin auf alternative App-Stores zugreifen können. Bei längeren Aufenthalten im Nicht-EU-Ausland soll der Zugriff indes eingestellt werden.

Anzeige
Anzeige

Aus einem alternativen App-Marktplatz installierte Apps könnt ihr dann zwar weiterhin nutzen, aber ihr erhaltet unter Umständen keine Updates mehr.

Diese iPhone-Funktionen kennst du vermutlich noch nicht

Diese iPhone-Funktionen kennst du vermutlich noch nicht Quelle: (Foto: t3n)

Welche Vorteile haben alternative App-Stores?

Aus Sicht von Nutzer:innen sind alternative Marktplätze vor allem dann interessant, wenn Apps angeboten werden, die es im App-Store nicht gibt. Denkbar wären beispielsweise Emulatoren, die Apple grundsätzlich nicht in den App-Store aufnimmt.

Anzeige
Anzeige

App-Entwickler:innen wiederum könnten von geringeren Gebühren beim Verkauf ihrer Apps profitieren. 

Welche Auflagen müssen Anbieter alternativer App-Stores erfüllen?

Apple macht es Unternehmen nicht ganz einfach, einen alternativen App-Store anzubieten. Zum einen müssen Firmen dafür zunächst eine Genehmigung bei Apple beantragen. Das entsprechende Vertragswerk legt Marktplatz-Betreiber:innen gewisse Pflichten auf. Darunter beispielsweise die Prüfung auf Urheberrechtsverstöße. So soll die Schaffung von App-Stores für Raubkopien verhindert werden.

Außerdem verlangt Apple die Zahlung einer Gebühr in Höhe von 0,50 Euro pro Erstinstallation einer Marktplatz-App. Darüber hinaus sollen Firmen eine Bürgschaft in Höhe von einer Million Euro hinterlegen.

Anzeige
Anzeige

Immerhin ist Apple in der Hinsicht etwas zurückgerudert: Wer seit zwei Jahren Teil von Apples Entwickler:innen-Programm ist und mindestens eine App im App-Store anbietet, die im vergangenen Jahr mehr als eine Million Mal installiert wurde, muss keine Bürgschaft hinterlegen.

Stellen alternative App-Stores ein Sicherheitsrisiko dar?

Apple wird nicht müde, vor den Gefahren alternativer App-Stores zu warnen. Denn der Konzern könne nicht garantieren, dass die Konkurrenten ausreichende Maßnahmen gegen die Verbreitung von Schadsoftware treffen.

Diese Gefahr ist durchaus gegeben und Nutzer:innen werden sich in Zukunft nicht nur sehr genau überlegen müssen, welche Apps sie installieren, sondern auch aus welcher Quelle. Allerdings konnte Apple in der Vergangenheit auch nicht immer verhindern, dass es Schadsoftware in den App-Store geschafft hat.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige