Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Amazon Echo 2: Das sagen Digital-Experten zum Deutschlandstart

Amazon Echo bald mit Konkurrenz aus dem Hause Microsoft? (Foto: Amazon)

Der neue Lautsprecher von Amazon wurde lange erwartet. Wie wird das Produkt nach Verkaufsstart in Deutschland ankommen?

Viele Technik-Freunde können es kaum noch abwarten: Anderthalb Jahre nach dem US-Start liefert Amazon seinen smarten Lautsprecher Echo ab heute endlich auch in Deutschland aus. HORIZONT Online hat Digital-Experten zu den Chancen des Geräts befragt. Fast alle trauen ihm hierzulande einen Erfolg zu, einige sehen aber auch Konfliktpotenzial: „Ich freue mich schon auf die Daten- und Verbraucherschutz-Diskussionen", sagt etwa Plan.net-Chef Manfred Klaus.

Vertrieben wird der 180 Euro teure Echo-Lautsprecher derzeit lediglich auf Einladung. Später soll er dann der breiten Masse zum Kauf angeboten werden. „Ich bin davon überzeugt, dass sich sprachgesteuerte Assistenten etablieren werden", glaubt Markus Groiss, Head of Business Development der Webagentur Namics, nicht zuletzt wegen Echo. Frank Säuberlich, Director Data Science bei Teradata, pflichtet ihm bei: „Echo ist eines von vielen Beispielen, die zeigen, dass die Digitalisierung auch einen echten Mehrwert für Konsumenten mit sich bringt."

Die Experten sehen aber auch Hürden für den smarten Lautsprecher. „Deutschland ist in Sachen Datenschutz und Privatssphäre ein sehr spezifisches Terrain", sagt Uwe Horstmann, Geschäftsführer des VC-Unternehmens Project A. Sven Schmiede, Chef von Sinner Schrader Swipe, sieht vor allem in der schwierigen deutschen Sprache ein Problem: „Besonders in Gegenden mit stark vom Hochdeutsch abweichenden Dialekten wird die Erkennung nur ausreichend zufriedenstellend sein."

Alexander Britz, Vorsitzender des Forums Digitale Transformation und Internet of Things beim BVDW

alexander-britz-170876-detailp
(Foto: BVDW)

Horizont: Welche Chancen rechnen Sie dem smarten Lautsprecher Echo in Deutschland aus? Kann sich der smarte Alltagsassistent von Amazon in unseren Haushalten etablieren?

Smart Home oder Smart Entertainment Anwendungen werden auch in Deutschland zunehmend genutzt werden, weil der Mehrwert für die Nutzer sich immer klarer herausschält. Daher rechnen wir auch mit einer weiter steigenden Nutzung von smarten persönlichen Assistenzsystemen.

Horizont: Amazons Echo ist mit der Spracherkennungstechnologie namens Alexa ausgestattet und konkurriert mit anderen ähnlichen Lösungen wie Google Home, Apples Siri oder Microsofts Cortana. Welche dieser Lösungen ist Ihrer Ansicht nach die beste und warum? 

Welche Technologie sich am Ende durchsetzen wird, das wird der Markt entscheiden. Eins steht aber fest: Hier drängen große Digital-Giganten mit intelligenten Assistenzsystemen mit Spracherkennung auf den Markt – ein Trend, den niemand verschlafen darf!

Horizont: Zum Deutschland-Start von Echo sind bereits Partner wie MyTaxi und Spotify dabei, ebenso Medienhäuser wie Spiegel Online, Tagesschau.de und Bild.de. Welche Relevanz können vernetzte Lautsprecher wie Echo als zentrale Ausspielungsplattform für Drittanbieter gewinnen?

Die Bündelung verschiedener Angebote und Dienstleistungen über smarte persönliche Assistenzsysteme wie Amazon Alexa, Microsoft Cortana, Apple Siri oder Google Home ist aus Sicht des BVDW ein vielversprechender Ansatz, um die Nutzung dieser Dienstleistungen zu vereinfachen und komfortabler zu gestalten. Die Entwicklungen im Bereich künstliche Intelligenz werden die Angebotsvielfalt sehr schnell noch deutlich vergrößern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Karl Marks

Haben das Ding seit 3 Jahren (US Version), außer für "Alexa play musik" wird es nicht verwendet.
Spielerei mehr nicht

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.