Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Amazon-Marketplace: Vernichten von Waren angeblich billiger als verschenken

Der Black Friday ist für viele der verkaufsstärkste Tag – auch für Amazon. Nun stehen nicht nur die Lieferengpässe im Mittelpunkt, sondern wieder einmal auch Vorwürfe, Amazon würde zurückgeschickte Waren vernichten.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Retouren zu spenden, birgt anscheinend ein großes Problem. (Foto: Amazon)

Die Zahl der Retouren steigt rund um den Black Friday unweigerlich – und damit kommt auch die Frage, was mit diesen Produkten passiert, einmal mehr auf. Laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace wird bei Amazon im niedersächsischen Winsen jede Woche mindestens eine Lkw-Ladung nicht verkaufter Ware entsorgt. Amazon nenne diese Arbeitsplätze „Destroy-Stationen“; entsorgt würden unterschiedliche Waren, von Büchern über T-Shirts bis hin zu Elektroartikeln, berichtete Greenpeace im Mai dieses Jahres und legte als Beleg dafür Filmaufnahmen vor.

Für die Entsorgung wird anscheinend eine Gebühr fällig

Anzeige
Anzeige

Besonders kritisch ist die Lage diesbezüglich bei Amazon Marketplace. Christian Pietsch, ein Unternehmer, der über Amazon Lederwaren verkauft, bestätigte laut Golem, dass Amazon Dritthändlern wie ihm die Entsorgung ihrer Ware anbiete, wenn deren bei Amazon gelagerten Waren nach einem bestimmten Zeitraum nicht verkauft wurden. In diesem Fall fielen nämlich hohe Langzeitlagergebühren an.

In einer öffentlich zugänglichen Amazon-Preisliste für Dritthändler heißt es, die Langzeitlagergebühr werde nicht berechnet, „wenn vor der Erhebung der Gebühr eine Entfernung oder Entsorgung der Einheiten angefordert wurde“. Für diese Entsorgung erhebt Amazon anscheinend eine Gebühr.

Anzeige
Anzeige

Spenden sei teurer als die Entsorgung

Ralf Kleber, Deutschland-Chef von Amazon, wehrt sich gegen den Vorwurf massenhafter Retouren-Vernichtung. „Bei der Ware, die uns gehört, liegt dieser Anteil im Promillebereich“, sagte er dem Handelsblatt. Es würden im Prinzip nur Dinge entsorgt, „die aus Gründen der Hygiene oder der Produkthaftpflicht nicht mehr verkauft werden dürfen“. Viel würde auch gespendet, etwa an lokale Tafeln.

Anzeige
Anzeige

Kleber gesteht aber ein, dass es bei Amazon Marketplace diesbezüglich ein Problem gibt. „Die gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland schreiben immer noch vor, dass auf Produkte, die gespendet werden, die Umsatzsteuer gezahlt werden muss“, klagt er. Damit sei das Spenden teurer als die Entsorgung. „Und viele kleine Händler können sich das schlicht nicht leisten.“ Kleber appellierte deshalb an die künftige Bundesregierung, die gesetzlichen Bestimmungen in diesem Bereich zu ändern.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige