Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Zweiter Bildschirm: Apple testet angeblich E-Ink-Displays für Foldables

Apple soll E-Ink-Displays für seine Foldables testen. Die Technologie eigne sich dank seiner besonders stromsparenden Eigenschaften gut als Zweitbildschirm.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Apple könnte seinem Foldable ein E-Ink-Display verpassen. (Renderbild: ConceptsiPhone)

Seit Jahren kursieren Gerücht über Apples Foldable-Pläne. Bis eines solches Gerät vom iPhone-Bauer tatsächlich auf den Markt kommt, dürften noch ein paar Jahre vergehen – zuletzt peilte der Analyst Ming-Chi Kuo 2025 an. Mit dem Einsatz eines E-Ink-Displays auf der Vorderseite könnte Apple einer der ersten mit dieser Technologie in einem Foldable sein. Ein anderer Hersteller hatte indes schon vor Jahren ein E-Ink-Display auf der Rückseite seines Smartphones verbaut.

Foldables: Apple experimentiert mit farbigen E-Ink-Displays

Anzeige
Anzeige

Wie Kuo auf Twitter schreibt, könnte ein Bildschirm des taiwanischen Herstellers E-Ink als Außendisplay von Foldables zum Einsatz kommen. Denkbar wäre laut dem Analysten die Anzeige von Sperrbildschirminhalten und Tablet-ähnlichen Anwendungen.

Bisher werden für Außendisplays von Foldables wie dem Samsung Galaxy Z Flip 3 (Test) oder Motorolas Razr Fold OLED-Bildschirme verwendet, die im Vergleich zu E-Ink-Bildschirmen mehr Energie verbrauchen. Auf den kleinen Außendisplays der Geräte werden jedoch überwiegend Benachrichtigungen und andere statische Inhalte angezeigt.

Anzeige
Anzeige
E-Ink Gallery 3

E-Ink Gallery 3: Rollbares E-Paper – sinnvoll für Foldables? (Bild: E-Ink)

Im Unterschied zu OLED-Bildschirmen ist die Bildwiederholrate bei E-Ink-Displays weit niedriger – entsprechend gilt das auch für den Energieverbrauch. Die Anzeige von dynamischen Inhalten lässt sich damit nicht realisieren, für Wetter, Uhrzeit und neue Nachrichten würde diese Technologie indes genügen.

Anzeige
Anzeige

E-Ink- oder E-Paper-Displays sind derzeit überwiegend aus E-Book-Readern wie Amazons Kindle bekannt. Diese Bildschirme sind meist Monochrom und zeigen nur Schwarz, Weiß und Grauschattierungen an. Mittlerweile baut E-Ink aber auch farbige E-Ink-Displays wie das Gallery 3, dessen Bildwiederholrate bei 1.500 Millisekunden angelangt ist.

Apple wäre nicht das erste Unternehmen mit E-Ink-Display im Smartphone

Derzeit testet Apple laut Kuo die E-Ink-Technologie lediglich; ob der Konzern sie letzten Endes in einem Foldable einsetzen wird, ist ungewiss. Der Analyst hält E-Ink-Displays dank ihrer hervorragenden stromsparenden Eigenschaften aber für eine Mainstream-Lösung für Zweitbildschirme von faltbaren Geräten.

Anzeige
Anzeige

Zu früh? Das Yotaphone hatte ein E-Ink-Display auf der Rückseite. (Bild: Yota)

Zum Einsatz kamen E-Ink-Displays in Smartphones übrigens erstmals schon 2013. Der russische Hersteller Yota hatte damals die Rückseite seines Yota-Phones mit einem solchen Bildschirm versehen. Darauf konnten etwa E-Books, Boarding-Pässe, Straßenkarten und mehr angezeigt werden. Äußerst erfolgreich war der Hersteller mit seinem Gerät nicht. Nach drei Phone-Generationen musste das Unternehmen 2019 Insolvenz anmelden. Die Idee war gut, aber vielleicht zu früh.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige