News

Anti-Tracking: Safari-Update bringt vollständiges Blockieren von Drittanbieter-Cookies

Safari unter iPadOS zeigt Desktop- statt mobiler Seiten an. (Bild: Apple/t3n)

Apple hat seine Tracking-Schutzfunktion Intelligent Tracking Prevention in Safari kräftig ausgebaut. Dem Konzern zufolge sollen Drittanbieter-Cookies jetzt komplett blockiert werden.

Seit 2017 soll Apples Intelligent Tracking Prevention Safari-Nutzer davor schützen, dass ihr Surfverhalten von Websitebetreibern seitenübergreifend verfolgt wird. Mit dem Update auf iOS and iPadOS 13.4 vom Dienstag sowie Safari 13.1 in macOS hat Apple seinem Webbrowser jetzt ein umfassendes Update spendiert. Damit sollen Drittanbieter-Cookies künftig komplett blockiert werden können, wie der Webkit-Entwickler John Wilander wissen lässt.

Safari: Cookies ohne Ausnahme blockieren

Sollte das so funktionieren wie geplant, wäre es Werbeanbietern oder Websitebetreibern ab sofort unmöglich, Safari-Nutzer beim Surfen im Internet zu verfolgen – ohne, dass diese spezielle Maßnahmen ergreifen müssten. „Das ist eine erhebliche Verbesserung für den Datenschutz, da dadurch keine Ausnahmen mehr möglich sind, die etwa ,ein kleines bisschen seitenübergreifendes Tracking‘ ermöglichen“, so Wilander. Allerdings soll das Ganze für die Nutzer selbst nur wenig spürbar sein, da der Tracking-Schutz von Safari das mehr oder weniger schon bisher angeboten habe.

Apple wies aber auch darauf hin, dass Safari jetzt der einzige größere Browser sei, der eine solche komplette Cookie-Blockade durchgesetzt habe. Bisher hätten das nur der Tor-Browser und mit einigen Abstrichen Brave im Angebot. Nutzer des derzeit populärsten Browsers Chrome werden noch zwei Jahre auf einen verschärften Tracking-Schutz warten müssen. Google hat die Komplett-Blockade von Drittanbieter-Cookies für 2022 angekündigt.

Wilander nutzte die Ankündigung des Safari-Updates auch dafür, dem Google-Team zu danken, das im Januar auf schwere Mängel in Apples Intelligent Tracking Protection hingewiesen hatte. Demnach konnte gerade diese Einstellung dazu missbraucht werden, das Surfverhalten von Safari-Nutzern auszuspionieren. Diese Lücke sei in der neuen Safari-Version geschlossen, erklärte Wilander.

Storage-Access-API erlaubt legale Angebote

Für legale Angebote hat Apple übrigens die Storage-Access-API eingeführt. Damit soll es weiterhin möglich sein, sich beispielsweise auf einer Seite anzumelden und die Login-Informationen auf eine andere Seite weiterzugeben, wie mactechnews.de verdeutlicht. Das geschieht über einen Zugriffsschlüssel und erfordert unbedingt die Zustimmung des Nutzers.

Mit dem steigenden Schutz der Privatsphäre geht daher auch ein Verlust der Bequemlichkeit einher. Dass Cookies von besuchten Seiten nur noch sieben Tage gültig sind, sorgt dafür, dass viele Voreinstellungen nicht mehr dauerhaft gespeichert werden. Apple jedenfalls will seinen Tracking-Vorstoß auch anderen Browserherstellern schmackhaft machen. Wilander zufolge werde der Konzern in der Datenschutzgruppe des W3C über seine Erfahrungen mit der Technologie berichten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung