Gadgets & Lifestyle

App-Store: Apple dreht über Nacht an der Preisschraube

Apple hat über Nacht die Preise aller Apps im App Store für iPhone und iPad um zum Teil über zehn Prozent angehoben. Der kalifornische Computerkonzern hat keine konkreten Gründe für diesen Schritt genannt, es wird allerdings davon ausgegangen, dass es mit einem schwachen Wechselkurs zu tun hat.

Günstigste Apps kosten im App-Store statt 79 nun 89 Cent

Apple hat über Nacht die Preise im App-Store erhöht – und verärgert damit Publisher und Kunden (Screenshot: Apple)

Das kalifornische Unternehmen hat in der Nacht zum Freitag Entwickler und Publisher spontan und überraschend über eine Preiserhöhung in Kenntnis gesetzt. Entwickler, bzw. Publisher legen die Preise für ihre im App Store angebotenen Anwendungen fest, von denen Apple pro Verkauf 30 Prozent für sich behält. Apple hat indes feste Preisstufen festgelegt, für die Apps verkauft werden können. Dabei lag der günstigste Preis für eine Anwendung bei 79 Cent, nun werden 89 Cent fällig. Bei Apps die bisher für 1,59 Euro angeboten wurden, fallen jetzt 1,79 Euro an. Die bisher gültigen Preisstufen von 2,39 Euro, 2,99 Euro, 3,99 Euro und 5,49 wurden auf 2,69 Euro, 3,59 Euro, 4,49 Euro und 5,99 Euro angehoben, so das Blog Appdated.

Publisher wie der Spiegel oder die Zeit haben sich, wie Meedia treffend berichtet, sicherlich lange Gedanken über die Preisgestaltung ihrer digitalen Ausgaben gemacht, um sie passend zu den Printausgaben zu positionieren. Nun muss man sich diese Frage erneut stellen und überlegen, ob man eine Preiserhöhung von 50 Cent oder eine Reduzierung von 40 Cent besser in Kauf nehmen kann. Auch bei weiteren deutschen Verlagen stieß Apples Aktion auf herbe Kritik. Ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage könne laut DPA-Meldung schwer verstehen, warum die Preiserhöhung über Nacht eingeführt wurde, ohne die Betroffenen vorab zu informieren. Auf diese Weise würden Verlage und ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt. Weiter heißt es:„Wenn sich dies so bestätige, sei dies sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar.“ Zudem sollen Verlage so dazu gezwungen sein sich nach neuen Geschäftspartnern wie Amazon oder Googles Android umzusehen. Apple hat bisher noch keine offizielle Stellungnahme zu der neuen Preisstruktur veröffentlicht.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
painschen
painschen

Ist doch klar: weil das iPhone 5 floppt, braucht Apple etwas mehr Taschengeld.. :P

Antworten
C
C

@panischen
Wow!!! Was für ein klasse, informativer und auf tatsachen beruhender Kommentar.
Du stehst bestimmt bei Apple in der Führungsrolle.
Du wolltest doch auch einfach mal deinen Senf zu einem Thema abgeben.
Anders kann man sich das nicht erklären

Antworten
p
p

good bye apple

Antworten
huettenzauber
huettenzauber

apple verzockt momentan nicht nur massiv marktkapitalisierung an der börse, sondern auch das verbrauchervertrauen bzw sympathiewerte

Antworten
I'm the BEST
I'm the BEST

Haha die haben Ja schon genug Geld

Antworten
Panatlantica
Panatlantica

Wenn wir mal davon ausgehen, dass es wirklich aufgrund des schwachen Euros ist, dann haben wir nun den aller ersten und sehr konkreten Fall, wie uns allen die katastrophale Finanzlage in Griechenland und anderen südlichen EU-Ländern nach und nach noch teuer zu stehen kommt.

Durch die massive Schieflage dieser Bankrottstaaten ist der Euro ja so abgerutscht – wir werden dies bald noch bei weiteren Gütern sehen, die in die EU eingeführt werden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung