Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

App Store

RSS-Feed abonnieren

Egal ob Googles Play-Store, der App-Store von Apple oder Chrome-Web-Store – mittlerweile gibt es für fast jede Plattform und jedes Betriebssystem einen App-Store, in dem Anwender Software kaufen oder kostenlos herunterladen können. Die dort angebotenen Anwendungen stammen entweder vom Betreiber der Plattform oder von Drittanbietern. Ein App-Store fungiert dabei in der Regel als digitaler Katalog für Anwendungssoftware.

Geschichte des App-Store

Die Geschichte des App-Stores und seine Bezeichnung als solcher geht auf das Jahr 2008 zurück, als Apple den App-Store für sein mobiles Betriebssystem iOS lancierte. Nachdem das Unternehmen bereits den iTunes-Store als eigenständige App für den Verkauf von digitaler Musik auf das iPhone gebracht hatte, brachte Apple mit dem App-Store eine Möglichkeit auf den Markt, auf dem iPhone mithilfe der Apple-ID direkt Apps zu laden.

Ursprünglich war der Begriff „App-Store“ eng mit dem Apple-Ökosystem verbunden. Das änderte sich allerdings mit der steigenden Marktdurchdringung von Android und auch Windows Mobile, deren Online-Verkaufsplattformen für Software ebenfalls als App-Store bezeichnet werden.

So funktioniert ein App-Store

Nutzer können in der Regel entweder über eine dedizierte App direkt auf dem Endgerät oder über eine entsprechende Website auf einen App-Store zugreifen, um das Angebot einzusehen. Zum Funktionsumfang gehört immer auch eine Suche, die Unterteilung in unterschiedliche Kategorien und häufig Charts, die die beliebtesten Apps bestimmter Kategorien auflisten. Auch redaktionell gepflegte und kuratierte Empfehlungen erleichtern Nutzern häufig das Auffinden interessanter Apps.

In der Regel wird jede App mit einem Text beschrieben und Screenshots oder Videos geben zusätzliche Informationen. In manchen Fällen besteht die Möglichkeit, für kostenpflichtige Anwendungen eine kostenlose Demo-Version herunterzuladen. Außerdem geben Nutzerbewertungen und -kommentare Aufschluss über die Qualität einer App. Viele App-Stores verfügen über eine automatische Aktualisierung, sodass neue Versionen von installierten Apps und Updates automatisch heruntergeladen und installiert werden können.

App-Store für Entwickler

Die meisten App-Stores bieten eine gesonderte Nutzeroberfläche für Entwickler, die ihnen ermöglicht, ihre Apps nebst Screenshots hochzuladen und zu beschreiben. Hier lassen sich in der Regel auch die Zahlungsmodalitäten anlegen und bearbeiten. Viele App-Stores liefern zudem Statistiken für die Anbieter und kümmern sich um die Zahlungsabwicklung zwischen Anbieter und Käufer. Der Betreiber des App-Stores erhält üblicherweise einen Anteil an jedem Verkauf für die Abwicklung und den Betrieb der Plattform vom Anbieter.

Bleib auf dem Laufenden rund um das Thema App-Store – auf dieser Themenseite findest du Informationen und interessante Artikel. 

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema App Store