Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

Ein Appell zum Weltfrauentag: Weibliches Unternehmertum gezielter fördern und unterstützen!

Die Startup-Szene steckt nicht nur voller kreativer Ideen, innovativer Zukunftstechnologien und Erfindergeist, sie ist auch vor allem eines: männerdominiert.

Von Frederike Probert
5 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Nur knapp 16 Prozent derer, die in Deutschland ein Startup gründen, sind weiblich. (Foto: fizkes / shutterstock)

Nur knapp 16 Prozent derer, die in Deutschland ein Startup gründen, sind weiblich. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband Deutsche Startups in seinem Female Founders Monitor 2020. Im Jahr zuvor lag die Quote bei 15,1 Prozent. Damit steigt der Frauenanteil unter Startup-Gründern zwar an, doch wenn die Entwicklung so weitergeht, dauert es bis zu einer ausgeglichenen Geschlechterverteilung noch lange.

Dabei gibt es mehr als genug Frauenpower in der Startup-Szene ebenso wie erfolgreiche von Frauen gegründete und geführte Unternehmen. Es ist also an der Zeit, gezielter zu fördern, Hürden bei der Unternehmensgründung einzureißen und Führungsfrauen stärker in die Öffentlichkeit zu platzieren. Worauf es dabei ankommt.

Anzeige
Anzeige

Es ist endlich Zeit, Diversity Management in deinem Unternehmen zu etablieren? Unser Guide zeigt dir, wie es geht! Jetzt lesen!

Stronger together: Erfolg zeigen und vor allem teilen

Eine Unternehmensgründung erfordert Mut, Risikofreude und Abenteuerlust. Es läuft nicht immer alles nach Plan, es gibt große und kleine Katastrophen sowie Rückschläge, die es zu bewältigen gilt. Hier heißt es, stark zu bleiben, die Zähne zusammenzubeißen und an das eigene Konzept zu glauben. Deshalb sollten die Geschichten erfolgreicher Frauen – abseits der omnipräsenten Beispiele – viel öfter und breiter erzählt werden; von den Medien, dem eigenen Unternehmen und natürlich den Gründerinnen selbst. Denn gerade diese Geschichten sind es, die gründungsinteressierte, aber womöglich zweifelnde Frauen dazu motivieren, endlich diesen Schritt zu gehen. Da wären beispielsweise Lea Lange von Junique, Katrin Reuter von Trackle oder Anna Kaiser und Jana Tepe von Tandemploy. Ein weitere beeindruckende Erfolgsgeschichte hat erst jetzt im Februar Whitney Wolfe Herd geliefert: Sie hat nicht nur die Dating-Plattform Bumble gegründet, sondern ist auch gleichzeitig mit 31 Jahren die jüngste Gründerin in der Geschichte der USA, die ein Unternehmen an die Börse gebracht hat. Genau diese Frauen sind in der Lage, andere Frauen zu bestärken und sie mit ihrer Expertise zu unterstützen. Mehr davon!

Anzeige
Anzeige

Apropos bestärken und unterstützen: Ein großes Netzwerk ist in der Fempreneur-Welt das A und O. Das schließt natürlich zum einen andere Gründerinnen ein, um sich auszutauschen, aber auf der anderen Seite auch Mentor*innen, die Fachexpertise von außen beisteuern, sowie natürlich Kontakte aus geschäftsrelevanten Bereichen. Denn nur so lassen sich viele Bereiche – unternehmerische wie gesellschaftliche – beeinflussen, angefangen im direkten Umfeld bis hin zur Wirtschaft und Politik.

Anzeige
Anzeige

Zwischen Venture Capital, Vorurteilen und Klischees

Wer wachsen will, braucht Kapital, ganz klar. Aber für Frauen in Deutschland ist das gar nicht so einfach, wie die Auswertung des Female Founders Monitor 2020 zeigt: Lediglich 1,6 Prozent der Frauenteams konnten sich über eine VC-Finanzierung freuen – verglichen mit 17,6 Prozent der Männerteams. Das Ungleichgewicht wird ebenfalls bei der Finanzierungssumme, die Gründerinnen bisher erhalten haben, deutlich: Nur 5,2 Prozent der Frauenteams haben bereits eine Million Euro oder mehr eingesammelt – bei den Männerteams sind es 27,8 Prozent. Ein Grund für die Unterschiede ist der für Frauen schwierigere Zugang zu Kapitalgebern. 56,7 Prozent der frauengeführten Startups bewerten ihren Zugang zum Investmentsektor als schlecht – bei den Männerteams sind es nur 36,7 Prozent.

Fakt ist: Die Entscheider der deutschen VC-Szene sind hauptsächlich männlich. Sie bestimmen dementsprechend am Ende, welches Geschäftsmodell in ihren Augen Potenzial hat, ob ein Pitch erfolgreich war und wer die Fördergelder bekommt. Problematisch ist dabei vor allem, dass Frauen nach wie vor als wenig techaffin, vorsichtiger und bescheidener gelten. Viele alteingesessene Investoren assoziieren erfolgreiche Startups allerdings mit der Technik-Branche und risikofreudigen Gründern mit großen Zukunftsvisionen, die auf hohe Renditen abzielen. Ein Bild, das dringend aufgebrochen werden muss! Dazu gilt es, sich mit diesen – häufig auch unbewussten – Vorteilen auseinanderzusetzen und gegenzusteuern; sei es durch Pitchdecks ohne Namen oder Unconscious-Bias-Trainings.

Anzeige
Anzeige

Auf der anderen Seite zeigt sich damit der Bedarf nach mehr Investorinnen in der Startup-Szene. Laut BCG liegt der Anteil von Partnerinnen in deutschen Wagniskapitalfirmen bei lediglich vier Prozent. An dieser Stelle werden völlig zurecht Rufe nach einer Frauenquote laut, um dieses Defizit auszugleichen.

Auch die Politik ist gefragt

Insgesamt gesehen ist Deutschland nicht unbedingt ein Standort, der es Frauen leicht macht, zu gründen. Dass einiges im Argen liegt, zeigt das Beispiel von Westwing-Gründerin Delia Lachance. Sie musste – noch dazu als einzige Frau im Vorstand ihres Unternehmens – ihren Posten aufgrund ihrer Babypause abgeben. Geschäftsführer*innen gelten im Arbeitsrecht nämlich nicht als Arbeitnehmer*innen und haben demnach keinen Anspruch auf Elternzeit. Hier ist in erster Linie die Politik aufgefordert, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Dazu gehören ausreichende Kitaplätze sowie Anpassungen der Elterngeld- und Elternzeitregelungen, sodass sich in Teilzeit arbeiten oder eben die Gründung in der Elternzeit finanziell lohnen. Auch Quoten bei der Geldvergabe sind ein wichtiges Thema.

So erklärte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär, dass in der Startup-Welt eine Frauenquote bei staatlichem Wagniskapital notwendig ist, wenn alle anderen Bemühungen ins Leere laufen. Denn natürlich muss an verschiedenen Stellen angesetzt werden, aber es muss zusätzlich darüber diskutiert werden, ob staatliche Finanzierungsinstrumente, für die Steuergelder aufgewendet werden, eben auch mehr Diversität und Chancengerechtigkeit sicherstellen müssen. SPD-Politikerin Ina Czyborra regte diese Diskussion bereits ein Jahr früher an. Ihrer Meinung nach sollten 30 Prozent der staatlichen Fördermittel an Unternehmen gehen, deren Gründungsteam zu 50 Prozent aus Frauen besteht. Hier zeigt sich erneut, dass es starke Frauen braucht, die für solche Quoten kämpfen – auch oder erst recht in der Politik.

Anzeige
Anzeige

Ein Appell zum Schluss: Warum jetzt der richtige Moment zum Gründen ist

Sich jetzt selbstständig machen, in einer Zeit, in der das Coronavirus alles durcheinanderbringt und niemand genau weiß, wie es weitergeht? Und das noch dazu im Angesicht der Hürden, die vor allem Gründerinnen überwinden müssen? Was abenteuerlich klingt, ist aber tatsächlich alles andere als abwegig. Die Pandemie hat ohne Frage viele Branchen schwer getroffen, Menschen befinden sich in Kurzarbeit oder haben Angst vor der Arbeitslosigkeit bedingt durch die Umsatzeinbußen der vergangenen Monate. Aber es gibt Unternehmen und ganze Wirtschaftszweige, die sich in dieser herausfordernden Zeit neu erfunden und sich auf die verändernden Bedürfnisse ihrer Kunden eingestellt haben. Auch den Bereichen Technologie, Innovation und Forschung fehlt es an neuen frischen Ideen, die Corona-bedingt immer mehr an Relevanz gewinnen. Durch die Pandemie ist vieles flexibler geworden, unkonventionelle Angebote und Services sind gefragt – Corona macht Dinge möglich, die bis vor Kurzem undenkbar schienen.

Wer also genau hinschaut, beobachtet und die richtigen Schlüsse zieht, kann mit einer zündenden Idee in dieser herausfordernden Zeit durchstarten. Unsicher sind die Zeiten sowieso, selbst für Angestellte, da die Folgen von Corona so gut wie jeden treffen können. Warum also nicht gleich ins kalte Wasser springen, gerade wenn man ohnehin mit einer beruflichen Neuorientierung liebäugelt?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige