News

Apple, Google und Amazon geben Digitalsteuer an Kunden weiter

Internationale Technologiekonzerne sollen eine Digitalsteuer zahlen. (Foto: Koshiro K/ Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die internationalen Verhandlungen zur Digitalsteuer laufen noch, aber einige Länder haben bereits eigene Regelungen umgesetzt. Apple, Google und Amazon reagieren mit erhöhten Preisen.

Während die meisten Mitgliedstaaten der EU noch über eine Digitalsteuer diskutieren, sind Frankreich, Italien, Österreich Großbritannien und auch die Türkei vorangegangen und haben eine eigene Steuer eingeführt oder geplant. Die Tech-Konzerne legen den Preis auf ihre Kunden um.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Apple reicht Steuer an Entwickler weiter

Großbritannien besteuert Gewinn, der durch Suchmaschinen, Social Media und Online-Marktplätze generiert wird, mit zwei Prozent. Frankreich und Italien planen eine Steuer von drei Prozent. Diese Steuern reicht Apple an Entwickler und Entwicklerinnen in den jeweiligen Ländern weiter.

In Deutschland zahlt Apple dagegen vorübergehend mehr. Die Auszahlungen steigen, weil die Mehrwehrtsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent weitergereicht wird. Die Preise für Endkunden ändern sich nicht.

Amazon erhöht Kosten für Händler

Auch Onlinehändler in Großbritannien werden die Digitalsteuer zu spüren bekommen, wenn sie ihre Produkte über Amazon verkaufen. Ab dem ersten September müssen sie die um zwei Prozent erhöhte Besteuerung tragen, wie Amazon mitgeteilt hat.

Google macht Anzeigen teurer

Google rechnet die Digitalsteuer auf die Preise für Anzeigen bei Google Ads und Youtube um. „Digitalsteuern erhöhen die Kosten für digitale Werbung“, sagte eine Google-Sprecherin gegenüber The Guardian.

Ab November werde die erhöhte Gebühr auf den Rechnungen für Anzeigen zu sehen sein. Das gilt für Großbritannien (zwei Prozent) sowie die Türkei (fünf Prozent).

Italien und Frankreich sind von Googles Regelung offenbar nicht betroffen. Dort ist die Steuer jeweils noch nicht in Kraft.

Tech-Firmen fordern globale Besteuerug

„Wir werden weiterhin die Regierungen weltweit ermutigen, sich auf internationale Steuerreformen zu konzentrieren, anstatt neue, einseitige Abgaben einzuführen“, so die Google-Sprecherin weiter.

Auch die OECD hat einen dementsprechenden Vorschlag gemacht. Die internationalen Verhandlungen zu dem Thema stocken allerdings. Länder wie Frankreich wollen nicht länger auf eine Einigung warten und setzen auf eigene Regeln.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung