Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Jetzt updaten: Apple schließt schwerwiegende Sicherheitslücken in macOS und iOS

Wer iOS 15.4.1 noch nicht auf seinem Smartphone hat, sollte das schleunigst nachholen. Denn das neueste Update von Apple schließt eine kritische Sicherheitslücke, die bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt werden konnte.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das neueste Update auf iOS-15.4.1 schließt eine Sicherheitslücke (Foto: Shutterstock)

Es ist gerade mal zwei Wochen her, da hat Apple das große Update auf iOS 15.4 veröffentlicht. Jetzt legt das Unternehmen mit iOS 15.4.1 nach – das Update steht zum Download über die Systemeinstellungen von iPhone und iPad bereit. Auch für macOS Monterey wurde ein Update auf die Version 12.3.1 veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

Dass Apple so schnell wieder ein Update hinterherschießt, hat gute Gründe: Kurz nach der Installation von iOS 15.4 beschwerten sich viele User:innen über verkürzte Akkulaufzeiten und Fehler beim Zugriff auf die Sprachassistenz Siri. Die Batterie konnte sich nach der Installation von iOS 15.4 „schneller als erwartet“ leeren, teilte auch Apple mit. Zudem beklagten einige Nutzer:innen die schlechte Zuverlässigkeit von Homekit-Geräten und das Ladeverhalten der Apple Watch.

Apple teilte nun mit, dass man diese Fehler behoben habe. Die Aktualisierung behebt außerdem ein Problem im Zusammenhang mit Braille-Übersetzern und Hörgeräten. Dort kam es unter iOS 15.4 zu Verbindungsabbrüchen oder Funktionsstörungen.

Anzeige
Anzeige

Kritische Sicherheitslücken geschlossen

Mit den jüngsten Softwareneuerungen konnte Apple aber auch vor allem zwei sogenannte Zero-Day-Exploits beheben. So werden meist kritische Sicherheitslücken bezeichnet, die erst entdeckt wurden, nachdem Dritte diese Schwachstelle aktiv ausgenutzt hatten. Konkret handelt es sich dabei um einen Fehler, der Hackern Zugriff auf die Interna der Betriebssysteme ermöglicht haben soll.

Anzeige
Anzeige

Dazu heißt es auf der Website des Herstellers: „Ein Programm kann möglicherweise Schadcode mit Kernel-Rechten ausführen.“ Es gebe Berichte, dass die Lücke möglicherweise bereits aktiv ausgenutzt worden wäre.“ Es handelt sich um eine Lücke in der Komponente AppleAVD, die Apps außerhalb ihres Speicher-Adressbereichs Schreibrechte einräumt. Der Fehler, der bei Macs und iPhones auftritt, wurde unter der Fehlernummer CVE-2022-22675 registriert. Eine separate Schwachstelle, CVE-2022-22594, ermöglichte Websites, vertrauliche Benutzerinformationen zu verfolgen.

Anzeige
Anzeige

Eine weitere Lücke (CVE-2022-22674) betrifft nur die Macs. Doch auch diese soll bereits von Dritten aktiv ausgenutzten worden sein. Die Schwachstelle ermöglichte es Anwendungen, Speicherbereiche auszulesen, die sie eigentlich nicht hätten lesen dürfen.

Erhältlich ab iPhone 6s

Das Update steht folgenden Geräten zur Verfügung: iPhone 6s und neuer, iPad Pro (alle Modelle), iPad Air 2 und neuer, iPad ab der 5. Generation, iPad Mini 4 und neuer sowie iPod Touch (7. Generation).

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige