Anzeige
Anzeige
News

MGIE: Apples Bild-KI kann Fotos auf Basis von Textbefehlen verändern

Bildbearbeitung ist nicht jedermanns Sache. Deswegen gibt es in vielen Apps den Zauberstab. Bei Apples neuer Bild-KI braucht man nicht einmal den. Eine Texteingabe genügt schon für Änderungen am Foto.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Eine starke Kamera hat das iPhone 15 Pro Max schon. Kommt bald noch eine starke Bild-KI dazu? (Foto: t3n)

Wenn Apple neue Software veröffentlicht, dann meistens im großen Rahmen als automatisches Update für Millionen iPhones, iPads und Macs. Abseits vom Tagesgeschäft um iOS und macOS arbeitet das Unternehmen aber viel an neuen KI-Funktionen. Erst vergangenes Jahr veröffentlichte das Unternehmen ein großes Sprachmodell als Open-Source-Code. Mit MGIE folgt nun eine generative Bild-KI.

Anzeige
Anzeige

Sprachbefehl statt Zauberstab

Die Besonderheit: Mithilfe der KI können Nutzer:innen Fotos abseits jeder Bildbearbeitungssoftware nach Belieben anpassen. Doch wie geht das? Die Abkürzung MGIE steht für MLLM-Guided Image Editing. MLLM bedeutet ausgeschrieben wiederum Multimodal Large Language Model. Solche Modelle sind in der Lage, Spracheingaben und Bilder zu verstehen. Laut Venturebeat setzt MGIE zwei dieser Modelle auf zwei Arten ein. Mithilfe des ersten Modells leitet es klare Anweisungen aus den Eingaben der Nutzer:innen ab, mit dem zweiten kann es sich das Ergebnis quasi „vorstellen“.

Als Beispiel führen die Forscher:innen etwa eine Pizza an. Auf den Befehl „Lass sie gesünder aussehen“ fügte die KI etwas Gemüse zum Belag hinzu. Mit MGIE ist aber weit mehr möglich. Nutzer:innen können damit Photoshop-ähnliche Aktionen ausführen (lassen) und Bilder auf diese Weise drehen, spiegeln, zuschneiden oder mit Filtern versehen. Außerdem kann MGIE den Hintergrund verändern, Helligkeit, Schärfe und Kontrast anpassen oder Gesichter und Augen nachbearbeiten.

Anzeige
Anzeige

Neben den Aufgaben können Nutzer:innen MGIE auch Feedback geben, um Bilder weiter anzupassen. Zwar gibt es mit Firefly von Adobe und ähnlichen Angeboten bereits KI-Modelle, die Bilder bearbeiten können. MGIE wird von Venturebeat aber als Durchbruch im Bereich der anweisungsbasierten Bildbearbeitung beschrieben. In einem Betriebssystem ist MGIE noch nicht integriert, Apple stellt das Modell via GitHub zur Verfügung. Offen ist, ob die KI Teil von kommenden Updates wie iOS 18 wird.

Apple hat MGIE nicht allein gemacht

Das Unternehmen ist nicht allein für das Projekt verantwortlich. Es ist aus der Zusammenarbeit mit der University of California, Santa Barbara, entstanden. Es passt aber zu Apples KI-Plänen. Die hatte Apple-Chef Tim Cook erst Anfang Februar bei der Bekanntgabe der Quartalsberichte angerissen. Demnach wolle das Unternehmen später in diesem Jahr weitere Details folgen lassen. Gut möglich also, dass Apple erste Ergebnisse schon zur WWDC 2024 präsentiert. Die Entwicklerkonferenz findet voraussichtlich Anfang Juni statt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige