News

Apple überholt Saudi Aramco und ist wieder wertvollste Firma der Welt

iPhone SE (2020). (Bild: Apple)

Nachdem Apple am Donnerstag deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn meldete, schoss die Aktie am Freitag auf ein Rekordhoch. Ergebnis: Apple ist jetzt wieder wertvollste Firma der Welt.

Wie Amazon, Facebook und Google-Mutter Alphabet kann sich auch Apple als Gewinner der Coronakrise fühlen. Am Donnerstag meldete der iPhone-Konzern einmal mehr Rekordquartalszahlen – bei Umsatz und Gewinn konnten die Prognosen der Analysten sogar teils deutlich übertroffen werden. Wenig verwunderlich also, dass die Papiere des Konzerns am Freitag auf ein neues Rekordhoch sprangen. Apple setzte sich in puncto Börsenwert damit vor den saudischen Ölriesen Saudi Aramco und ist wieder wertvollster Konzern der Welt.

Apple-Aktie auf Rekordhoch nach Rekordzahlen

Um bis zu 7,1 Prozent ging es mit dm Kurs der Apple-Aktie zum Börsenstart nach oben – auf bis zu 412 US-Dollar. Die Marktkapitalisierung stieg damit auf knapp 1,79 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Saudi Aramco, das seit seinem Börsengang im vergangenen Jahr das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt war, hält bei 1,76 Billionen Dollar, wie Reuters schreibt. Am Freitagabend pendelte die Apple-Aktie bei rund 409 Dollar. Apples Börsenwert lag aber immer noch klar über jenem von Saudi Aramco.

Für das gute Abschneiden im abgelaufenen Quartal zeichnete insbesondere die Performance bei den iPhone-Verkäufen verantwortlich – dank der Neuauflage des günstigen iPhone SE. Nach Berechnungen der Analysten von IDC konnte Apple den iPhone-Absatz um gut elf Prozent steigern – während der Smartphone-Markt insgesamt um 16 Prozent absackte. Apples Konzernumsatz stieg um elf Prozent auf 59,7 Milliarden Dollar – Rekord für ein Juni-Quartal. Der Gewinn kletterte um zwölf Prozent auf 11,25 Milliarden Dollar.

Endspurt um erste 2-Billionen-Bewertung eröffnet

Trotz nicht ausgestandener Coronakrise scheint die Jagd um den Titel des ersten mit zwei Billionen Dollar bewerteten Unternehmen jetzt in die Endphase zu gehen. Erst im Juni hatte Apple die Hürde von 1,5 Billionen Dollar genommen. Das hat auch Amazon schon hinter sich. Der ebenfalls bestens verdienende E-Commerce-Riese hat nach starken Quartalszahlen und einem Kursanstieg um vier Prozent eine Marktkapitalisierung von 1,58 Billionen Dollar. Microsoft liegt bei knapp 1,52 Billionen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Ich frage mich ernsthaft, ob das in irgendeiner Form wichtig ist. Vielleicht klärt mich mal jemand auf.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung