Anzeige
Anzeige
News

Apple Watch: Android-User mussten auf „Killerfeature“ verzichten

Die Apple Watch mit Android zu nutzen wäre fast Wirklichkeit geworden. Doch Apple hat einen Rückzieher gemacht – angeblich aus technischen Gründen. Die wahren Gründe dürften jedoch andere sein.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Apple Watch Series 9 hat ein helleres Display als die Series 8. Im Normalbetrieb ist das jedoch kaum bis gar nicht zu merken. (Foto: t3n)

Vor nicht weniger als vier Jahren habe ich geschrieben, dass ein Killerfeature der Apple Watch aus Sicht eines Android-Nutzers die Unterstützung von Android-Smartphones ist. Das sehe ich auch heute noch so, auch wenn Google und Samsung durchaus adäquate Alternativen in petto haben.

Anzeige
Anzeige

Das Kuriose ist, dass Apple tatsächlich schon einige Jahre darüber nachgedacht hat. Erste Berichte gab es bereits im November letzten Jahres, nun hat Apple selbst im Zuge der Klage des US-Justizministeriums bestätigt, eine Android-Unterstützung für die Apple Watch in Erwägung gezogen, sich aber dagegen entschieden zu haben.

Apple Watch als Lock-in-Produkt

Im Zuge der Klage des US-Justizministeriums gegen Apple wird dem Konzern vorgeworfen, verschiedene Produkte und Dienste zu nutzen, um einen Lock-in-Effekt zu erzielen. Neben iMessage und der in den USA weiterhin verschlossenen NFC-Schnittstelle für Bezahlvorgänge – in der EU musste Apple diese im Rahmen des DMA öffnen – ist auch die Apple Watch betroffen.

Anzeige
Anzeige

Einerseits bietet nur Apples Smartwatch den Funktionsumfang, der durch den Zugriff auf zahlreiche Schnittstellen ermöglicht wird. Umgekehrt können Modelle von Konkurrenten wie Garmin, Polar, Samsung oder Google nicht auf die entsprechenden API zugreifen, um beispielsweise Apple Pay zu nutzen oder schnell auf Nachrichten zu antworten.

Für das US-Justizministerium ist die Watch daher das perfekte Accessoire, um Menschen an Apples Ökosystem zu binden. Würde man vom iPhone auf ein Android-Smartphone umsteigen, wäre die Uhr mehr oder weniger nutzlos.

Anzeige
Anzeige

In dem 88-seitigen Gerichtsdokument (PDF) heißt es weiter, dass Smartwatches iPhone-Kunden davon abhielten, auf andere Smartphones umzusteigen. Nachdem Apple die Smartwatch-Idee von Drittentwicklern kopiert habe, hindere es diese nun an Innovationen und beschränke die Apple Watch auf das iPhone, um „negative Auswirkungen auf die iPhone-Verkäufe“ zu vermeiden.

Kompatibilität der Apple Watch mit Android würde „ein Unterscheidungs­merkmal des iPhone beseitigen“

In dem Dokument bestätigt Apple, dass die Apple Watch die iPhone-Verkäufe ankurbelt und den Graben um sein Smartphone-Monopol vertieft. Weiter heißt es, dass der Vizepräsident für Produktmarketing der Apple Watch in einer E‑Mail aus dem Jahr 2019 eingeräumt habe, dass die Apple Watch „dazu beitragen kann, iPhone-Kunden vom Wechsel abzuhalten“. Umfragen kämen zu ähnlichen Ergebnissen: „Viele Nutzer sagen, dass die anderen Geräte, die mit ihrem iPhone verbunden sind, der Grund dafür sind, dass sie nicht zu Android wechseln.“

Anzeige
Anzeige

Apple räumt in dem Dokument auch ein, dass die Kompatibilität der Apple Watch mit Android „ein Unterscheidungs­merkmal des iPhone beseitigen“ würde.

Arbeit an Android-Support für die Apple Watch wurde angeblich kurz vor Fertigstellung beendet

Dieses Unterscheidungs­merkmal wollte Apple beibehalten: Wie Apple laut 9 to 5 Mac bestätigt, habe der Konzern „zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Android-Unterstützung für die Apple Watch in Betracht gezogen“. Nach einer dreijährigen Untersuchung sei Apple jedoch zu dem Schluss gekommen, dass eine Apple Watch mit Android-Unterstützung aufgrund technischer Einschränkungen nicht realisierbar sei, und habe das Projekt schließlich verworfen.

Die Aussage von 9 to 5 Mac deckt sich zwar nicht vollständig mit dem Gerichtsdokument, bestätigt aber den Bericht von Bloomberg vom November 2023, dass Apple die Apple Watch mit Android kompatibel machen wollte.

Anzeige
Anzeige

Laut Mark Gurman von Bloomberg arbeitete Apple „intensiv daran, die Uhr und die Gesundheits-App mit den Milliarden Android-Geräten im Umlauf kompatibel zu machen“. Dieser Schritt, der unter dem Codenamen „Project Fennel“ lief, hätte es Apple ermöglicht, seine Gesundheitsfunktionen und die von Apple immer wieder betonten gesundheitlichen Vorteile einer viel größeren Zahl von Menschen zugänglich zu machen. Dieser Schritt hätte letztlich auch zu Tim Cooks Aussage aus dem Jahr 2019 gepasst, das Gesundheitswesen demokratisieren und den Nutzern über die Apple Watch und andere Tools mehr Kontrolle über ihren Gesundheitszustand geben zu wollen.

Doch offenbar hatten andere geschäftliche Überlegungen Vorrang: Laut Gurman waren die Arbeiten an der Android-Kompatibilität fast abgeschlossen, als die Entwicklung von „Project Fennel“ eingestellt wurde. „Die Uhr für Android freizugeben würde den Wert der Uhr für das iPhone verwässern“, zitiert Gurman eine mit der Entscheidung vertraute Person.

Könnte die US-Klage Apple zum Umlenken zwingen?

Apple bekommt derzeit von vielen Seiten heftigen Gegenwind: In der EU musste der Konzern weitreichende Änderungen an seinem Ökosystem vornehmen und sogar alternative App-Stores zulassen. Mit der Klage des US-Justizministeriums wird es für Apple nun auch in seinem Heimatland ungemütlich.

Anzeige
Anzeige

Bis das Verfahren in den USA abgeschlossen ist, dürften allerdings noch Jahre vergehen. Zudem ist der Ausgang völlig offen, sodass unklar ist, ob Apple unter anderem seine Apple Watch nicht doch noch öffnen muss.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige