News

Arcore: Das ist Googles Antwort auf Apples AR-Kit

Arcore. (Bild: Google)

Google antwortet mit seinem neuen Project Arcore auf Apples Augmented-Reality-Plattform AR-Kit. Wie bei Apples System sind keine Zusatz-Hardware wie extra Kameras oder Sensoren vonnöten.

Arcore: Google veröffentlicht Preview auf Augmented-Reality-SDK

Mit dem SDK Arcore reagiert Google auf Apples recht überraschenden Vorstoß in die Welt der Augmented Reality. Apple hatte im Zuge der WWDC im Juni dieses Jahres sein AR-Kit vorgestellt, das iOS 11 um Augmented-Reality-Funktionen erweitert. Im Unterschied zu Googles AR-Plattform Tango, die spezielle Sensoren und Kameras erfordert, läuft Apples AR-Kit auf handelsüblichen iPhones und iPads. Genau das liefert Google mit Arcore nach.

Googles Arcore funktioniert wie Apples AR-Kit ganz ohne Extra-Hardware. (Bild: Google)

Googles Arcore ist rein Software-basiert und steht ab sofort als Preview für Entwickler zur Verfügung. Mit dem SDK will das Unternehmen Augmented-Reality-Funktionen auf bereits erhältliche und künftige Android-Smartphones bringen. Erforderlich ist indes, dass Android 7.0 Nougat auf dem Gerät läuft. Derzeit werden jedoch nur Googles eigene Pixel-Modelle und das Samsung Galaxy S8 (Plus) unterstützt. In Zukunft werden aber weitere Geräte Arcore-Support erhalten. Google arbeitet dafür eng mit Unternehmen wie Samsung, Huawei, LG, Asus und weiteren zusammen. Am Ende der Preview-Phase sollen über 100 Millionen Geräte unterstützt werden.

Augmented Reality für Android und das Web: Arcore basiert auf den Erkenntnissen von Tango

Google zufolge hat das Unternehmen mit Tango in den letzten drei Jahre viele Erfahrungen im AR-Bereich sammeln können, die allesamt in Arcore eingeflossen seien. Softwareseitig funktioniert Arcore mit Java/OpenGL, Unity und Unreal. Das AR-SDK basiert auf drei Säulen: Bewegungsverfolgung, Erfassung und Analyse der Umgebung und des Lichts. Durch den letzten Punkt können AR-Objekte in der realen Umgebung an die Lichtverhältnisse angepasst werden, sodass sie realer erscheinen.

Arcore fußt auf drei Säulen – eine von ihnen ist die Erfassung von Licht. (Bild: Google)

Arcore soll aber nicht nur Bestandteil von Android werden – das Web spiele auch eine relevante Rolle. Aus diesem Grund wird Google einen Browser-Prototypen mit AR-Support für Entwickler veröffentlichen, mit dem sie experimentieren können. Enwickler sollen damit AR-Websites bauen können, die sowohl Arcore als auch Apples AR-Kit unterstützen.

Interessierte und Entwickler können sich einen ersten Eindruck von Arcore über eine eigens eingerichtete Website mit Arcore-Experimenten und Github verschaffen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung