Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

iOS 11 bringt neues Design für den App-Store und macht das iPad zur echten Surface-Konkurrenz

(Screenshot: Apple)

Apple hat auf seiner WWDC-Keynote iOS in Version 11 vorgestellt. Mit dabei: Siri-Verbesserungen, ein neuer App-Store, Produktivitäts-Features für iPad-User und viel mehr.

Notification-Center und Lockscreen werden eins

Die größten Änderungen in iOS 11 fallen direkt auf: Das Notification-Center und der Lockscreen wurden miteinander vereint. Durch ein Streichen von oben nach unten auf dem Display kommt jetzt kein getrennter Notification-Screen sondern der Lockscreen. Ist das iPhone entsperrt, enthält er direkt alle Notifications. Die Widgets lassen sich weiterhin mit einem Swipe nach rechts anzeigen.

Das neue Control-Center von iOS 11. (Screenshot: Apple)
Das neue Control-Center von iOS 11. (Screenshot: Apple)

Das Control-Center hat jetzt nur noch eine Seite, die alle Einstellmöglichkeiten miteinander vereint. Per 3D-Touch lassen sich bei jedem Menüpunkt weitere Einstellungen einblenden und anpassen.

Apple speichert iMessages jetzt in iCloud, um Speicher auf den Geräten sparen zu können. Außerdem gibt es eine neue iMessage-App, die das bezahlen per Apple Pay erlaubt. So kann auch Geld an Freunde per iMessage überwiesen werden.

Siri wird schlauer, mehr Foto-Funktionen

Siri soll schlauer werden. Vor allem versteht Apples Assistent jetzt Kontexte. Buchen Nutzer beispielsweise in Safari ein Hotel, kann direkt mit dieser Buchung in Siri interagiert werden. Aber auch die Autokorrektur weiß Bescheid, wenn Nutzer über ein Thema in Safari recherchiert haben und kennt die richtige Schreibweise. Siri beherrscht jetzt außerdem Übersetzungen in andere Sprachen und unterschiedliche Nuancen in der Aussprache.

Live-Fotos können jetzt zugeschnitten werden und bleiben aber als sich bewegendes Foto erhalten. Außerdem können jetzt einzelne Frames aus den Live-Fotos exportiert werden oder Bounces wie Instagrams Boomerangs oder Loop-Videos erstellt werden. Für Fotografen spannend: In den Einstellungen der Kamera-App gibt es jetzt eine Option für Langzeitbelichtungen. Für Entwickler stellt Apple eine API bereit, mit der auf die Portrait-Modus-Funktion zugegriffen werden kann, um beispielsweise Objekte im Hintergrund von Fotos platzieren zu können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst