Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Außerirdisches Leben: Flussdelta auf dem Mars könnte neue Hinweise liefern

Fotos des Nasa-Rovers liefern konkrete Hinweise auf ein ehemaliges Flussdelta, welches Biosignaturen enthalten könnte. Der Jezero-Krater auf dem Mars steht seit Langem im Verdacht, ein See gewesen zu sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Auf dem Satellitenbild der ESA sieht die Landeelipse eingezeichnet. Drumherum kann man das Flussdelta erahnen. (Bild: ESA/DLR/FU-Berlin)

Ein Expert:innenteam hat Fotos des Nasa-Rovers Perseverance vom Mars analysiert. Sie erforschten die Geologie darauf und präsentierten jetzt Rückschlüsse auf die Flussströme, die den See gespeist haben. Zugleich markierten sie Punkte, an denen wahrscheinlich Spuren organischen Materials aufzufinden sind – Versteinerungen von marsianischem Leben aus der Urzeit.

Glück nach dem Unglück

Anzeige
Anzeige

Die Forscher:innen suchten nach Deltas. So nennt man Landformen, die durch Steine und Sedimente einspeisender Flüsse entstehen. In ihnen lagert sich auch häufig organisches Material ab, etwa Bakterien. Auf der Suche nach Spuren von außerirdischem Leben stehen sie deswegen im Fokus. Unter anderem aufgrund der Nähe von Deltas entschied sich die Nasa für den Landeplatz des Rovers. Doch nach der Landung folgte die Enttäuschung: Für eine konkrete Erforschung war Percy, wie die Wissenschaftler:innen den Rover liebevoll nennen, zu weit weg. Doch nun fanden sie Hinweise neben dem Hauptdelta des Jezero-Kraters in einer anderen Verzweigung, die „wie durch ein Wunder erhalten geblieben“ ist.

Jezero Krater war ein See

Abgeleiteter Paläoseespiegel im Jezero-Krater zur Zeit der Ablagerung von Kodiak-Sedimenten. Schwarz sieht man den niedrigeren Wasserstand, der durch ein Überlauftal entstand. Der rote Stern markiert die Landezone von Peserverance (Bild: Mangold et al.)

Kodiak schockt Wissenschaftler:innen

Die neuen Erkenntnisse erhielten die Wissenschaftler:innen durch die Analyse eines nahe gelegenen Felsbrockens namens Kodiak. Er gehört nicht zum Hauptdelta des ehemaligen Sees, sondern zu einem Nebendelta. Seine Position half, die Gesteinsschichten und Ablagerungen zu identifizieren. Den ersten Blick auf die Fotos beschreibt Teamleiter Nicolas Mangold, Geologe an der Universität Nantes in Frankreich, als einen Schock: „Das erste Bild ist tatsächlich eines, auf dem wir Felsbrocken sehen können.“ Er ergänzt: „Eine Deltaverwerfung […] sollte keine großen Felsbrocken aufweisen. Sie sollte konsistent sein.“ Durch den Felsen hat Mangolds Team das Gebiet als sogenanntes Gilbert-Delta identifiziert. Diese Arten entstehen, wenn starke Wasserströme samt Wellen und Gezeiten die Landschaft formen. Das Team glaubt, durch den Fund zu wissen, dass die Flussströmung mit der Zeit zunahm.

Anzeige
Anzeige

Klimawandel hat Mars verändert

Mangold formuliert die nächste Frage, die die Gruppe nun beschäftigt: Warum hat es diese Veränderung der hydrologischen Aktivität gegeben? Mangold zufolge liegt die Vermutung nahe, dass sie die „Signatur einer Klimaveränderung“ darstellt. Kodiak verrät anhand seiner Rillen auch den Wasserstand. Der See muss demnach rund 2.500 Meter tief gewesen sein. Anscheinend entstand er aus einem Fluss. All diese Informationen dienten Mangolds Team dazu, die Orte zu identifizieren, an denen es Überreste von Leben geben könnte. Tiefere Schichten könnten etwa Rückstände aus dem Flussschlamm enthalten. Dort tummeln sich normalerweise organische Moleküle. Nun haben die Wissenschaftler:innen diverse Stellen markiert, denen der Rover demnächst einen Besuch abstatten soll.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige