Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Australischer Bürgermeister verklagt OpenAI wegen Verleumdung

Die einen lieben ChatGPT, die anderen hassen es. Und einer geht nun sogar gerichtlich gegen den generativen KI-Chatbot vor: Der Bürgermeister einer australischen Kleinstadt will die ChatGPT-Betreiber OpenAI wegen Verleumdung verklagen.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wegen Falschinformationen droht dem ChatGPT-Betreiber OpenAI eine Klage (Foto: Shutterstock/Tada Images)

ChatGPT – das KI-Programm ist in letzter Zeit in aller Munde. Mal gilt der Chatbot als revolutionär, mal als gefährlich. Erst kürzlich wurde die KI von einem Youtuber dazu angestiftet, illegale Windows-Keys zu generieren. Italien hat den KI-basierten Chatbot aus Datenschutzgründen vorerst sogar sperren lassen. Nun trudelt die erste Klage gegen die KI ein.

Anzeige
Anzeige

ChatGPT soll Falschinformationen verbreitet haben

Weil ChatGPT Lügen über einen australischen Bürgermeister verbreitet haben soll, geht dieser nun juristisch gegen das Unternehmen OpenAI vor. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll das KI-Programm Brian Hood, der im November 2022 zum Bürgermeister von Hepburn Shire, etwa 120 Kilometer nordwestlich von Melbourne, gewählt wurde, fälschlicherweise beschuldigt haben, wegen Bestechung im Gefängnis gewesen zu sein.

Bereits im November letzten Jahres hätten ihn von Bürger:innen darauf angesprochen, dass ihn ChatGPT in Zusammenhang mit einem Bestechungsskandal um eine australische Tochtergesellschaft der Reserve Bank of Australia in den früher Nuller-Jahren bringt.

Anzeige
Anzeige

Hood habe damals zwar für die betroffene Note Printing Australia gearbeitet, doch er soll sie lediglich über die Zahlung von Bestechungsgeldern informiert haben, die dazu dienten, den Zuschlag für das Drucken von Banknoten zu bekommen. Angeklagt worden sei er dafür aber nicht, so seine Anwälte.

Schreiben an OpenAI bleibt unbeantwortet

Am 21. März hätten Hoods Anwälte von der Kanzlei Gordon Legal ein Schreiben an OpenAI gesendet, in dem der ChatGPT-Betreiber 28 Tage Zeit bekommen habe, die Fake-News zu ändern. Andernfalls drohe dem Unternehmen eine Verleumdungsklage. Reuters zufolge hat OpenAI bisher noch nicht auf das Schreiben reagiert.

Anzeige
Anzeige

Kanada eröffnet Untersuchung gegen OpenAI

Sollte Hood OpenAI tatsächlich verklagen, wäre es der erste Fall, in dem ein Chatbot-Betreiber wegen der Aussagen seiner KI vor Gericht steht. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass sich das Unternehmen Ärger einhandelt.

Anzeige
Anzeige

Auch Kanada hat eine Untersuchung gegen OpenAI eingeleitet. Wie das Büro des kanadischen Datenschutzbeauftragen erklärte, sei diese infolge einer Beschwerde über die mutmaßliche „Sammlung, Verwendung und Weitergabe von persönlichen Daten ohne Zustimmung“ eröffnet worden. „Wir müssen mit dem rasanten technologischen Fortschritt Schritt halten – und ihm sogar voraus sein“, sagte Datenschutzbeauftrager Philippe Dufresne.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige