Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Verkehrswende in Deutschland: Diese Bedingungen stellen Autofahrer

Öffentlicher Nahverkehr ist für den autoliebenden Deutschen wohl eher nicht das bevorzugte Fortbewegungsmittel. Warum fällt der Umstieg so schwer und welche Bedingungen stellen Autofahrer, um das Klima zu retten?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Verbrenner, E-Auto oder Öffis? Diese Frage stellen sich viele Deutsche. (Foto: Mickis-Fotowelt / Shutterstock)

Umsteigen? Spätestens wenn der Bus auf der Extra-Spur am Stau vorbeirauscht, dürften auch große Autoliebhaber ins Grübeln kommen. Doch nicht überall gibt es die Alternative. Viele Menschen zeigen sich aber offen für die angestrebte Wende im Verkehr, wie auch eine Umfrage der KfW nahelegt. Viele können sich demnach grundsätzlich vorstellen, häufiger vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Fahrrad umzusteigen.

Anzeige
Anzeige

Allerdings müssen aus Sicht der rund 4.000 befragten Haushalte die Voraussetzungen dafür stimmen. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW halten rund 75 Prozent der Haushalte, die regelmäßig ein Auto nutzen, einen häufigeren Wechsel auf Busse und Bahnen für vorstellbar. Unterschiede gibt es dabei zwischen Stadt und Land bei den dafür notwendigen Anreizen.

Auf dem Land bleibt das Auto selten stehen

Je ländlicher die Region und je schlechter die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist, desto häufiger fahren die Menschen Auto. Auf dem Land gibt es den Angaben zufolge mehr Autos pro Haushalt – und sie werden mindestens doppelt häufig genutzt wie in Großstädten. Die Hauptforderung der Befragten für einen Umstieg auf Busse und Bahnen: auf dem Land eine bessere Anbindung, in der Stadt günstigere Fahrkarten.

Anzeige
Anzeige

„Wir brauchen überall gute Infrastruktur und klimaneutrale Mobilitätsangebote, die die Bedürfnisse von jeder und jedem berücksichtigen“, sagt Verkehrsminister Volker Wissing (FDP). Sein Haus hat bei der KfW ein Förderprogramm in Auftrag gegeben. Sie gibt Unternehmen und Kommunen jetzt günstige Kredite etwa für Fuß- und Radwege und für Fahrzeuge, die weniger Klimaschäden anrichten.

Anzeige
Anzeige

Denn noch ist viel zu tun für die sogenannte Verkehrswende. Gut 20 Prozent seiner Treibhausgase setzt Deutschland im Verkehr frei, wie die KfW hervorhebt, insbesondere im „motorisierten Individualverkehr“ – also meistens dem eigenen Auto.

Damit legen die Menschen nach wie vor die meisten Kilometer zurück. Nur 20,5 Prozent beträgt der Anteil von Bussen und Bahnen sowie Fuß- und Radverkehr, wie das Umweltbundesamt für 2019 ausgerechnet hat. Damit Deutschland seine Klimaziele erreicht, empfiehlt es millionenfach auf E-Autos umzusteigen und insgesamt deutlich weniger Auto zu fahren.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Land, so gesteht die KfW zu, sei das Auto bis auf weiteres nicht wegzudenken. „Vor diesem Hintergrund ist die Elektrifizierung ein wichtiger Hebel, allerdings kein ausreichender Schritt.“

Infrastruktur eigentlich vorhanden

An Haltestellen besteht eigentlich kein Mangel. Für knapp 94 Prozent aller Menschen in Deutschland sind es höchstens 400 Meter bis zur nächsten Bushaltestelle, wie die Deutsche-Bahn-Tochter Ioki ausgerechnet hat. Doch oft fährt da kaum was. An mehr als jeder dritten Haltestelle kann man demnach nicht mal einmal pro Stunde in die eine oder die andere Richtung fahren. Gerade in Dörfern fehlten akzeptable Möglichkeiten, um die täglichen Wege mit Bus und Bahn zurückzulegen. Sammeltaxis auf Abruf seien eine Alternative.

„Insgesamt ist der Fahrpreis nicht das alles entscheidende Kriterium für Menschen, um häufiger Bus und Bahn zu nutzen, sondern das Angebot muss gut sein“, heißt es beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. Es müsse ausgebaut und modernisiert werden. Denn vor Corona platzten Busse und Bahnen mancherorts aus allen Nähten. In der Pandemie stiegen viele aus Angst nicht mehr ein, wie man in der Branche registriert hat. Sie müssten mit guten Angeboten zurückgeholt werden.

Anzeige
Anzeige

Zwei Drittel der von der KfW Befragten können sich auch vorstellen, mehr Fahrrad zu fahren als Auto. Jeder zweite wünscht sich dafür aber eine bessere Infrastruktur, also vor allem sichere Radwege und Abstellmöglichkeiten. Knapp die Hälfte der Befragten erwartet eine bessere Kombinierbarkeit mit dem ÖPNV. Das Fahrrad habe somit auch auf dem Land Potenzial, eine tragende Säule der Verkehrswende zu werden, heißt es in der KfW-Studie. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

emilaus

„Diese Bedingungen stellen Autofahrer“ – echt eine Scheiß-Überschrift. Das ist so ungefähr, als ob ein Bankräuber Bedingungen dafür stellt, dass er keine Banken mehr überfällt.
Und die Frage „welche Bedingungen stellen Autofahrer, um das Klima zu retten?“ ist doch purer Hohn.

Es wird eh immer Ausreden geben, um sich falsch zu verhalten. Sind diese „Bedingungen“ erfüllt, werden die nächsten nachgeschoben. Es ist übrigens eine Umfrage. Es sind nicht 75%, die sich einen Umstieg vorstellen könnten, sondern 75% „sagen“ sich einen Umstieg vorstellen zu können. Ist wohl sehr schwer, den Unterschied zu kapieren.

Antworten
André Brandt

Bei und in Bielefeld ( #Mobiel ) kann man sich nicht darauf verlassen, daß man Öffis nutzen kann. Jeder kleine Bussfahrer darf Radfahrer oder auch mich mit meinem Sportgerät (Faltboot) aus dem Buss werfen. Meiner Erfahrung nach passiert das nicht nur im berechtigtem Einzelfall.
Oft fallen nach der Spätschicht der einzige Buss auch aus. Ca. 1 mal pro Woche fahre ich mit dem Taxi. Da ist Bielefeld aber wohl ein Sonderfall. Wenn aber die Privatisierung weiter fortschreitet, wird das über all zu einem Glücksspiel ob man nach Hause kommt oder nicht. Ich kaufe mir wieder ein Auto.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige