Anzeige
Anzeige
News

Balefire 3.0: Neue KI-Technologie in Singapur identifiziert Raucher mit hoher Genauigkeit

Im Inselstaat Singapur gelten strenge Gesetze gegen das Rauchen. Da die Behörden die Verstöße überaus ernst nehmen und jedenfalls verfolgen wollen, setzen sie auf eine KI, die bei erkannten Rauchern Alarm schlagen soll.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
In Singapur werden Raucher:innen mit Kameras überwacht, deren Bilder von einer KI ausgewertet werden. (Bild: t3n / OpenAI)

Es ist bereits die Version 3.0 einer Künstlichen Intelligenz, die die Behörden im asiatischen Singapur als Balefire bezeichnen. Während frühere Versionen als Proof-of-Concept, also eher als Demo liefen, wird mit der Version 3.0 ein „erweitertes Pilotprojekt“ gestartet.

Anzeige
Anzeige

KI erkennt Raucher, die rauchen, wo Rauchen verboten ist

Die Aufgabe der KI klingt vergleichsweise einfach. Balefire soll jene Orte des Inselstaates, an denen das Rauchen verboten ist, auf Personen überwachen, die sich dennoch eine Zigarette anzünden. Erkennt sie derartige Übeltäter:innen, geht eine Echtzeitmeldung an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden raus, die dann gezielt ausrücken können.

Das bestätigt auch der Entwickler Pye Sone Kyaw, seines Zeichens KI-Ingenieur bei Singapurs Agentur für digitale Transformation Govtech. Danach sei das Hauptziel von Balefire die Unterstützung der Behörden bei der Erkennung von Rauchern an Orten mit Rauchverbot.

Anzeige
Anzeige

Das können verhältnismäßig viele Plätze sein, so etwa die meisten Innenräume, Parks, Bildungseinrichtungen, Schwimmbäder und sogar Fußgängerbrücken. Für das Rauchen am falschen Ort können Geldbußen in Höhe von umgerechnet 148 US-Dollar verhängt werden. Geht die Sache vor Gericht, kann sich der Strafbetrag verfünffachen.

Rauchende Personen nicht leicht aus der Ferne zu erkennen

Balefires Problem ist naheliegend. Zigaretten sind klein und können leicht mit anderen Gegenständen verwechselt werden. Pye Sone Kyaw etwa nennt „Strohhalme, glänzende Handykanten, Finger, die auf bestimmte Weise positioniert sind, und sogar bestimmte Arten von Lebensmitteln“ als Objekte, die von Computer-Vision-Systemen, die sich auf Außenkameras stützen, fälschlicherweise als Zigaretten erkannt werden könnten.

Anzeige
Anzeige

Auch Versuche, Rauch oder die glühende Spitze einer Zigarette zu erkennen, seien letztlich gescheitert, erläutert der Entwickler. Ebenso erfolglos war der Versuch, die Betrachtung der gesamten Person, etwa durch Schätzung der Körperhaltung, zum Anhaltspunkt zu nehmen.

Mit der neuen Version fokussiert sich die KI auf die Köpfe der Personen im Erfassungsbereich. Dabei wird versucht, Personen anhand ihrer Kopfcharakteristika eindeutig zu identifizieren und für den Dauer des Beobachtungszeitraums sicher zu verfolgen.

Anzeige
Anzeige

KI verbessert sich stetig selbst

Denn unnütz wäre letztlich ein System, dass immer neue Alarme produziert, obwohl immer der gleiche Kopf detektiert wird. Um sich selbst stetig zu verbessern, nutzt das System alle erkannten Bilder für das eigene Training, wobei die Entwickler:innen bemüht sind, besondere Konstellationen, wie z. B. Personen, die Helme tragen, oder Personen, die essen oder trinken, manuell hinzuzufügen.

Diskussionswürdig ist sicherlich, ob es eine KI geben sollte, die Menschen identifiziert aufgrund des bloßen Umstands, dass sie rauchen, wo sie es nicht sollten. In Europa gilt da noch der Grundsatz, dass die Eingriffstiefe der Ermittlungsmaßnahme sich am Anlass, respektive der Schwere des Verstoßes, zu orientieren hat.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige