News

Bedingungsloses Grundeinkommen: Twitter-Chef Jack Dorsey steckt 3 Millionen in Pilotprojekt

Twitter- und Square-CEO Jack Dorsey. (Foto: Shutterstock)

Twitter-CEO Jack Dorsey spendet drei Millionen US-Dollar an ein Grundeinkommensexperiment in den USA. Das Geld geht an eine Initiative, an der sich die Bürgermeister von 15 US-Städten beteiligen.

Jack Dorsey hat bekanntgegeben, dass er über seine gemeinnützige Organisation Start Small drei Millionen Dollar an die Organisation Mayors for Guaranted Income (MGI) spenden wird. MGI ist ein Zusammenschluss 15 US-amerikanischer Bürgermeister, die in ihren jeweiligen Städten mit einem bedingungslosen Grundeinkommen experimentieren wollen. „Es ist ein Instrument, um die Wohlstands- und Einkommenskluft zu schließen, systemische Rassen- und Geschlechterungleichheiten auszugleichen und wirtschaftliche Sicherheit für Familien zu schaffen“, erläutert Dorsey seine Unterstützung für das Projekt.

Jack Dorsey ist Gründer und CEO der beiden Tech-Unternehmen Twitter und Square. Im April 2020 übertrug Dorsey rund eine Milliarde Dollar in Square-Anteilen auf die von ihm zu diesem Zwecke gegründete Organisation Start Small. Das entspricht nach Angaben des Milliardärs rund 28 Prozent seines Gesamtvermögens. Laut Dorsey soll Start Small zunächst Maßnahmen unterstützen, die der Bekämpfung der Coronapandemie und ihren Folgen dienen. Schon im April hatte Dorsey aber angekündigt, unter anderem auch Projekte zu unterstützen, die sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzen.

Die Silicon-Valley-Elite und das bedingungslose Grundeinkommen

Im Silicon Valley hat das bedingungslose Grundeinkommen einige Fürsprecher. In der Vergangenheit haben sich unter anderem Tesla-Chef Elon Musk, Facebook-CEO Mark Zuckerberg, Microsoft-Gründer Bill Gates, Slack-CEO Stewart Butterfield und Ebay-Gründer Pierre Omidyar für die Einführung einer solchen Transfermaßnahme ausgesprochen. Auch Siemens-Chef Joe Kaeser bezeichnete das bedingungslose Grundeinkommen vor einigen Jahren als „unvermeidlich“.

Die Idee hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen ist vergleichsweise simpel: Jede Bürgerin und jeder Bürger soll einen fixen Geldbetrag pro Monat erhalten – unabhängig davon, ob die Person finanzielle Hilfe benötigt, oder nicht. Im Austausch werden alle bisherigen Transferleistungen gestrichen, was wiederum Verwaltungsaufwand sparen würde. Kritiker halten das Konzept für nicht finanzierbar, während unter Befürwortern bisweilen Uneinigkeit darüber herrscht, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen konkret umgesetzt werden sollte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung