News

Bedingungsloses Grundeinkommen: Finnland erklärt Experiment für vorerst gescheitert

Plakat für bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) in Berlin. (Foto: dpa)

Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird es in Finnland auf absehbare Zeit nicht geben. Das – nicht unumstrittene – Experiment habe keine nachweisbaren positiven Effekte für den Arbeitsmarkt gezeigt.

2.000 per Zufall ausgewählte finnische Arbeitslose haben für einen Zeitraum von zwei Jahren statt Arbeitslosengeld ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 560 Euro bekommen. Das Experiment lief bis Ende 2018 – jetzt hat die dahinterstehende finnische Sozialversicherung Kela abschließend Bilanz gezogen. Das Ergebnis war ähnlich wie bei der vorläufigen Einschätzung im vergangenen Jahr: Die Teilnehmer waren weniger gestresst und gesünder – auf den Arbeitsmarkt soll das Ganze aber keinen positiven Effekt gehabt haben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Bedingungsloses Grundeinkommen kommt nicht

Entsprechend erklärte Finnland das Experiment für vorerst gescheitert. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird es in dem Land also vorerst nicht geben. Stattdessen soll das als sehr kompliziert geltende System zur sozialen Sicherung vereinfacht werden, wie tagesschau.de berichtet. Dabei habe es nach dem Experiment zwar durchaus weniger Arbeitslose gegeben, ob dieser Effekt aber auf das Grundeinkommen oder auf ein im Januar 2018 gestartetes Aktivierungsmodell als Teil des Arbeitslosensystems zurückzuführen sei, ließe sich nicht eindeutig klären.

Das Experiment in Finnland gilt zwar als interessant und wegweisend – schließlich gibt es mittlerweile weltweit viele, zum Teil auch prominente Verfechter einer solchen bedingungslosen Zahlung –, allerdings bemängeln Forscher, dass das finnische Experiment nur wenige Rückschlüsse auf den möglichen Erfolg der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens zulasse. Dafür sei nicht zuletzt der kurze Beobachtungszeitraum von nur zwei Jahren verantwortlich. Außerdem war die geplante Ausweitung des Experiments im Jahr 2018 gestoppt worden.

Die Auswahl der Testteilnehmer – ausschließlich zuvor Arbeitslose – war für die Forscher nicht geeignet, um Aussagen dazu zuzulassen, wie sich die Zahlung auf die Arbeitsmoral auswirkt. Wie die FAZ schreibt, ist so etwa auch die Klärung der Frage nicht möglich, ob arbeitende Menschen, die ein Grundeinkommen erhalten, einfach aufhören würden zu arbeiten oder etwa die Zahl der Arbeitsstunden reduzieren würden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Data Scientist

Das war von vorne klar. Diese Idee wurde von den linken Aktivisten gehypt. Und keiner hat sich gefragt, wie man es im großen Stil finanzieren sollte.

Wenn schon bei so einer kleinen Gruppen keine positive Auswirkungen zu verzeichnen sind, dann kann man diesen Plan begraben!

Antworten
CptOYZO
CptOYZO

Also wenn ich arbeitslos wäre und würde für ein paar Jahre ein paar hundert Taler geschenkt bekommen…würde ich das Geld nehmen und weiterhin arbeitslos sein.
Die haben nur Arbeitslose genommen, das Experiment war auf 2 Jahre begrenzt, es waren nur 2000 Personen, es war Finnland.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Bullshit! Man kann gar keine Aussagen zu irgendwas treffen, weil das Studiendesign scheiße war.

Antworten
UwU
UwU

Achja, psychisch gesunde Menschen sind also unwichtiger als der Arbeitsmarkt?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung