Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Belgien kündigt 4-Tage-Woche an – allerdings mit einem Haken

Die belgische Regierung will ihre Wirtschaft flexibilisieren und kündigt die Einführung der Vier-Tage-Woche an. Sie folgt damit dem Beispiel von Island.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Belgien führt Recht auf Vier-Tage-Woche ein. (Foto: Shutterstock-Creative Photo Corner)

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Belgien sollen ihre Arbeit künftig flexibel an vier statt fünf Tagen verrichten können. Die belgische Regierung einigte sich auf eine entsprechende Arbeitsmarktreform, wie Premierminister Alexander De Croo am Dienstag mitteilte. „Der erste Pfeiler ist, den Arbeitern mehr Flexibilität, mehr Freiheit zu geben“, sagte De Croo. Vollzeit-Arbeitnehmende sollen am Tag länger arbeiten dürfen, damit alle erforderlichen Stunden in vier Tagen geleistet werden können. Das solle etwa der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben zugutekommen, so De Croo.

Anzeige
Anzeige

Belgien ist nicht das einzige EU-Land, das eine derartige Flexibilisierung der Arbeitszeit auf den Plan bringt. Ein berühmtes Beispiel findet sich im nördlichen Europa. So hat beispielsweise Island zwischen 2015 und 2019 eine ähnliche Regelung getestet und die bis dato weltweit größte Studie zur Vier-Tage-Woche mit positivem Fazit abgeschlossen: „Die Produktivität und die erbrachte Leistung blieben gleich oder verbesserten sich sogar bei den meisten Versuchsarbeitsplätzen“, hieß es in der 2021 veröffentlichten Auswertung. Mittlerweile ist das Konzept etabliert und es hätten sich knapp 85 Prozent der Beschäftigten, die auf die Regelung zurückgreifen können, für die Option auf ein dreitägiges Wochenende entschieden. Bis dato berichten die Unternehmen von gleichbleibender Arbeitsleistung. Arbeitnehmende berichten, dass sie die neu gewonnene Freizeit für ihr Wohlbefinden sowie die Familie nutzen.

4-Tage-Woche: Belgien flexibilisiert Wirtschaft

Alexander De Croo will mit der Vier-Tage-Woche die Wirtschaft flexibilisieren. (Foto: dpa)

Der belgische Premierminister Alexander De Croo betonte in seinem Konzept allerdings auch, dass Unternehmen das Recht hätten, ihrer Belegschaft die Vier-Tage-Option zu verwehren, sie müssten das jedoch schriftlich begründen. Mitarbeitende können die Begründung auch gerichtlich anfechten.

Anzeige
Anzeige
Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere Quelle: Mockuphone

Die Möglichkeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, an vier Tagen länger zu arbeiten und somit einen Tag früher ins Wochenende zu gehen, ist nur ein Teil eines Pakets von Wirtschaftsreformen, auf das sich die Regierung jetzt einigte. „Wenn man unser Land mit anderen vergleicht, stellt man fest, dass wir weit weniger dynamisch sind“, sagte Alexander de Croo. „Mit dieser Vereinbarung setzen wir die Maßstäbe für eine gute Wirtschaft“. Zu der Reform gehöre auch ein gesetzlich geregelter Zugang zu Weiterbildungen für Arbeitnehmende, sagte De Croo. Außerdem werde es mehr Flexibilität bei den Nachtdiensten geben, um den Onlinehandel anzukurbeln. Es soll auch einen besseren Schutz für freie Angestellte von Internet-Plattformen wie Uber geben, etwa eine verpflichtende Arbeitsunfallversicherung. „Wir arbeiten an einer nachhaltigen, innovativen und digitalen Wirtschaft“, sagte De Croo.

Anzeige
Anzeige

Die Nachrichtenagentur Belga schrieb, Ziel der Reformen sei eine Beschäftigtenquote von 80 Prozent bis 2030. Derzeit liegt sie mit regionalen Unterschieden bei 71 Prozent. In Deutschland lag die Quote der Erwerbstätigen laut Statistischem Bundesamt zuletzt bei 75,5 Prozent. / Mit Material der dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Zero

Bei meiner letzten Gehaltsverhandlung sprangen nur ein paar Piepen mehr raus, wegen der schlechten finanziellen Lage. Ich habe dann vorgeschlagen, als Teil der Gehaltserhöhung den (sowieso schon kürzeren) Freitag als Arbeitstag für mich zu streichen (aber in Notfällen erreichbar zu sein). Die Entscheidung darüber wird aber stets vertagt und totgeschwiegen.

Das erinnert mich daran, wie der Personalchef einst über einen Mitarbeiter herzog, weil dieser kaum Überstunden hatte. Ich selbst sah diesen Mitarbeiter immer unter Hochgeschwindigkeit arbeiten, um eben rechtzeitig Feierabend machen und heim zu seiner Familie gehen zu können, ohne je Arbeit liegen gelassen zu haben.
Der Personalchef hingegen hat viele Überstunden, ist aber den halben Tag nur am Smalltalk führen.

Fazit: Hierzulande (oder zumindest bei uns in der Firma) ist es wohl noch ein sehr langer Weg bis hin zur 4-Tage Woche.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige