Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen Binance-NFT: Cristiano Ronaldo vor 1-Milliarde-Dollar-Klage

Wie viel Cristiano Ronaldo mit der nach seinem Markenzeichen „CR7“ benannten NFT-Sammlung verdient hat, ist nicht bekannt. Wie viel ihn die dazugehörige Zusammenarbeit mit Binance kosten kann, aber schon: über eine Milliarde US-Dollar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ronaldo-NFT bei Binance: Der Lack ist ab. (Bild: Binance)

Noch am Montag hatte Cristiano Ronaldo, bestbezahlter Sportler des Jahres 2023, angekündigt, dass er sich gerade etwas Neues mit Binance ausdenke – pünktlich ein Jahr nach dem Start der ersten NFT-Sammlung mit Ronaldos Markenzeichen „CR7“ bei der größten, aber mittlerweile heftig unter Beschuss stehenden Kryptobörse.

Anzeige
Anzeige

77-Dollar-NFT nur noch 1 Dollar wert

Während Ronaldo und Binance gut an der Einführung verdient haben mögen, sind einige Käufer:innen angesichts der eingebrochenen NFT-Preise weniger begeistert. So soll das für 77 Dollar verkaufte günstigste Teil der NFT-Serie mittlerweile gerade einmal nur noch einen Dollar wert sein.

Dabei hatte Ronaldo per Social Media groß verkündet, dass er gemeinsam mit Binance das „NFT-Spiel ändern“ und damit den „Fußball auf eine neue Stufe heben“ werde. Dass die Suchanfragen nach Binance in der Woche nach der Ankündigung um 500 Prozent gestiegen sein sollen zeigt, wie enorm diese Botschaft sich unter den rund 850 Millionen Followern des Social-Media-affinen Fußballstars verbreitet haben dürfte.

Anzeige
Anzeige

Letzteres behauptet zumindest eine Sammelklage, die jetzt vor einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Florida eingereicht wurde, wie Cointelegraph berichtet. Darin wird Ronaldo vorgeworfen, „in Abstimmung mit Binance das Angebot und den Verkauf nicht registrierter Wertpapiere gefördert, unterstützt und/oder aktiv daran teilgenommen“ zu haben.

Den Kläger:innen zufolge habe die Werbung Ronaldos sie dazu veranlasst, in die NFT zu investieren – und herbe Verluste einzufahren. Ins Spiel gebracht wurde dabei auch die Binance-eigene Kryptowährung BNB, über die die NFT erworben werden mussten.

Anzeige
Anzeige

Ronaldo soll Kryptoeinnahmen offenlegen

Bei BNB handele es sich aber um „nicht registrierte Wertpapiere“, so der Vorwurf. Entsprechend unterliege Ronaldo nach den Regeln der US-Wertpapieraufsicht SEC auch der Pflicht, offenzulegen, wie viel Geld er über die auf mehrere Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Binance verdient. Das soll Ronaldo derweil nicht getan haben.

Im Rahmen der Sammelklage könnten jetzt Schadensersatzforderungen in der Höhe von über einer Milliarde Dollar auf Cristiano Ronaldo zukommen, wie die BBC schreibt. Weder Binance noch Ronaldo haben sich bisher zu der Klage geäußert.

Anzeige
Anzeige

Binance hatte sich zuletzt mit der US-Justiz auf die Zahlung von 4,3 Milliarden Dollar an Strafen geeinigt. Dabei ging es um Vorwürfe der Geldwäsche, der Umgehung von Regeln zur Verhinderung krimineller Finanzaktivitäten sowie des Angebots von Produkten ohne Zulassung.

Das sind die 10 teuersten NFT aller Zeiten Quelle:

Im Rahmen der Einigung musste Binance-Gründer und -CEO Changpeng Zhao zurücktreten. Zudem bekannte er sich wegen Verstößen gegen die Regeln zur Verhinderung von Geldwäsche schuldig. Ihm droht jetzt eine Gefängnisstrafe. Gegen Binance sind weitere Klagen anhängig, unter anderem vonseiten der SEC.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige