Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wissenschaftler erschaffen bionischen Finger mit Tastsinn

Wissenschaftler haben einen bionischen Finger gebaut, der den Wahrnehmungsmechanismus eines menschlichen Fingers nachahmt. Der Finger ist sogar in der Lage, Details unter der Oberfläche eines Materials zu ertasten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Roboterfinger soll wie der eines Menschen tasten können. (Bild: Shutterstock/Sdecoret)

Die menschliche Fingerkuppe ist äußerst sensibel. Jeder, der sich schon einmal geschnitten hat, durfte diese schmerzhafte Erfahrung machen. Aber auch ohne Schnittverletzung ist die Fingerkuppe berührungsempfindlich und ein wichtiges Instrument, um Objekte in unserer Umgebung mit dem Tastsinn wahrzunehmen.

Anzeige
Anzeige

Wenn wir etwas mit unseren Fingern berühren, erfährt die Haut eine Verformung wie Kompression oder Dehnung, wodurch Mechanorezeptoren dazu veranlasst werden, elektrische Impulse zu versenden. Diese Impulse wandern dann durch das zentrale Nervensystem zum Gehirn.

Das Gehirn erkennt diese elektrischen Impulse und identifiziert das Objekt, das wir berühren. Dieses taktile Feedback ermöglicht es uns, Form, Oberflächenstruktur, Steifheit oder Weichheit eines Materials zu erkennen.

Anzeige
Anzeige

Ein Team chinesischer Wissenschaftler hat den Wahrnehmungsmechanismus der menschlichen Fingerkuppe nachgeahmt, um einen bionischen Finger mit einem integrierten taktilen Feedback-System zu schaffen. Der Finger ist in der Lage, komplexe Objekte zu ertasten. Das schreibt die Zeitschrift Cell Reports Physical Science in einem Artikel.

Bereits an künstlichem Menschen getestet

„Wir haben uns von menschlichen Fingern inspirieren lassen, die die empfindlichste taktile Wahrnehmung haben, die wir kennen“, sagte Co-Autorin Jianyi Luo von der Wuyi-Universität gegenüber Arstechnica. „Wenn wir zum Beispiel unseren eigenen Körper mit unseren Fingern berühren, können wir nicht nur die Textur unserer Haut ertasten, sondern auch die Umrisse des darunter liegenden Knochens. Diese taktile Technologie eröffnet einen nicht optischen Weg für die zerstörungsfreie Prüfung des menschlichen Körpers und flexibler Elektronik.“

Anzeige
Anzeige

Ein Metallzylinder, der oben auf dem künstlichen Finger montiert ist, dient als Kontaktspitze, während Kohlenfaserbalken als taktile Mechanorezeptoren verwendet werden. Diese sind mit einem Signalverarbeitungsmodul verbunden. Der Finger scannt die Oberfläche des Zielobjekts, indem er Druck ausübt. Dadurch werden die Kohlenstofffasern komprimiert.

Je nachdem, wie sich das Material ausdehnt, erkennt der Finger dessen Weichheit oder Festigkeit. Diese Informationen werden dann an einen Computer gesendet, der die Daten in eine 3D-Karte übersetzt.

Anzeige
Anzeige

Die Wissenschaftler erstellten auch ein physikalisches Modell für menschliches Gewebe mit dem 3D-Drucker. Es besteht aus mehreren Schichten. Dabei kamen ein hartes Polymer für das Skelett und eine weiche Silikonschicht für die Muskeln zum Einsatz. Der bionische Finger scannte und reproduzierte erfolgreich ein 3D-Profil der Gewebestruktur des Modells, einschließlich der Position eines künstlichen Blutgefäßes, das sich unter der Muskelschicht befand.

Bildergalerie: Roboter im Einsatz

Roboter in Action: Acht spannende Tech-Helfer im Einsatz Quelle: Diligent Robotics
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige