Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Black Friday 2021: Die wichtigsten Infos zum Shopping-Event des Jahres

Der Black Friday ist längst mehr als ein einzelner Tag mit Sonderangeboten. Rund um das Shopping-Event ist eine Reihe weiterer Aktionstage entstanden. Zahllose Shops machen mit. Doch nicht jedes Angebot lohnt sich. Hier erfahrt ihr alles, was ihr zum Black Friday 2021 wissen müsst.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Auch 2021 ist der Black Friday das vermutlich wichtigste Shopping-Event (Bild: Shutterstock).

Wann ist der Black Friday 2021?

Das Datum für den Black Friday ist in diesem Jahr der 26. November. Allerdings wird es schon ab Montag, dem 22. November, vielerorts Schnäppchen und Angebote geben. Frühe Black-Friday-Angebote gibt es übrigens bereits: Amazon-Deals zum Black-Friday: Diese Angebote gibt es jetzt schon

Wie lang dauert der Black Friday?

Anzeige
Anzeige

Für die besten Deals und Rabatte heißt es nicht nur am 26. November aufmerksam zu sein. Denn mittlerweile dauert der Black Friday letztlich drei Tage und schließt somit auch das Wochenende ein. Doch auch damit endet der Sale in vielen Shops noch nicht. Es folgen der Cyber Monday (29. November 2021) und damit auch die Cyber Week.

Welche Vorab-Angebote gibt es?

Lohnt sich der Black Friday?

Bereits vor zwei Jahren hatte das Vergleichsportal Idealo in einer Studie herausgefunden, dass die durchschnittliche Ersparnis am Black Friday nur bei rund sechs Prozent liegt. Nicht jedes angebliche Schnäppchen wird seinem Namen also gerecht. Das gilt nicht nur für den Black Friday, sondern auch für die anschließende Cyber Week.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem kann sich der Black Friday lohnen. Wer sich ausreichend vorbereitet, Preise vergleicht und flexibel und schnell reagiert, kann immer wieder deutlich reduzierte Angebote entdecken.

Anzeige
Anzeige

Wie kann man sich auf den Black Friday vorbereiten?

Mit diesen vier Schritten kommt man den besten Schnäppchen am Black Friday ein gutes Stück näher:

  1. Erinnerungen für alle wichtigen Termine einstellen.
  2. Newsletter der interessanten Händler abonnieren.
  3. Gewünschte Produkte bereits jetzt festlegen und beobachten.
  4. Preisverlauf der Wunschprodukte regelmäßig checken, um echte Schnäppchen sofort zu erkennen.
  5. Vergleichsportale nutzen, um den günstigsten Preis zu erhalten.

Natürlich lassen sich auch direkt am 26. November spontane Schnäppchen entdecken und auch Gelegenheitskäufe können sich als Glücksgriffe entpuppen. Die Trefferquote lässt sich aber deutlich erhöhen, wenn man sich bereits im Vorlauf von Black Friday und Cyber Monday überlegt, in welchen Kategorien man sich umschauen möchte, welche konkreten Produkte man im Auge hat und ab welchem Preis man kaufbereit wäre.

Anzeige
Anzeige

Weitere Hilfestellung gibt es hier: Black Friday: 10 Tipps, mit denen du dir die besten Sonderangebote sicherst

Was ist am Black Friday 2021 anders?

Corona-Pandemie, Lieferengpässe, Chipmangel: Das Jahr 2021 unterscheidet sich deutlich von den Vorjahren und diese Umstände betreffen auch den Black Friday. Sogar die Kartons für den Versand könnten knapp werden. Bei einigen Produkten kann es in diesem Jahr eng werden. Höhere Preise und geringere Verfügbarkeiten sollten bei der Schnäppchen-Jagd dementsprechend einkalkuliert werden. Worauf ihr dabei besonders achten müsst, haben wir in einem zusätzlichen Artikel zusammengefasst: Black Friday – diese Produkte werden zum Weihnachtsgeschäft knapp.

Welche Händler und Unternehmen machen mit?

Onlineshops und der stationäre Handel setzen jedes Jahr mehr auf den Black Friday. Vor allem in den Bereichen Elektronik und Technik bieten viele Shops Rabatte an. Einige der größten Händler stehen bereits mit einer Vorschau auf den diesjährigen Black-Friday-Sale in den Startlöchern:

Anzeige
Anzeige

Diese Liste wird sich in den nächsten Wochen noch erheblich erweitern. Angesichts der massiven Werbemittel, die die großen Versandhäuser rund um den Black Friday in die Hand nehmen, wird die Konkurrenz sich wohl nicht viel länger bitten lassen, ihre eigenen Aktionen anzukündigen.

Bei t3n werden wir euch rund um den Black Friday einen Überblick über spannende Tech-Schnäppchen (beispielsweise Smartphones, Tablets, Smartwatches und mehr), Software-Angebote und viele weiter lohnenswerte Rabattaktionen liefern.

Wie ist der Black Friday entstanden?

Wer einen schwarzen Tag erlebt, dem passiert in der Regel nichts Gutes. Auch der Black Friday hat begriffsgeschichtlich, anders als viele vermuten, einen eher negativen Ursprung, wie unter anderem Huffpost berichtet. Eine zunächst positive Variante der Namensentstehung lautet wie folgt: Im Anschluss an Thanksgiving, einen der wichtigsten Feiertage in den USA, füllten sich Läden und Shopping-Center so rasant mit kaufwilligen Kunden, dass der Umsatz bei den Händlern den Rest des Jahres für schwarze Zahlen sorgte. Der Black Friday wurde zum Synonym für den Start der Feiertagseinkäufe.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich taucht der Begriff Black Friday allerdings schon wesentlich früher und in einem deutlich weniger erfreulichen Kontext auf: Im Jahr 1869 stürzten rapide sinkende Goldpreise die US-Wirtschaft in eine Krise. Die heutige Verwendung des Begriffes könnte aber eher von der Polizei Philadelphia in den 60er-Jahren begründet worden sein. Dort wurde vom schwarzen Freitag gesprochen, weil der Andrang auf Innenstädte und Shopping-Malls am Tag nach Thanksgiving so extrem war, dass es überall zu Staus, Verkehrsbehinderungen und weiteren Unannehmlichkeiten kam.

Die rechtliche Situation rund um den Begriff „Black Friday“

Im Jahr 2013 hatte sich eine chinesische Firma den Begriff „Black Friday“ markenrechtlich schützen lassen. Bei einem Begriff, der weltweit von Unternehmen genutzt wird, waren rechtliche Streitigkeiten im Anschluss vorprogrammiert. Und genauso kam es dann auch – wir berichteten.

Mittlerweile kann der Begriff zumindest für Werbedienstleistungen wieder frei verwendet werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige