Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Du kapierst die Blockchain nicht? Diese Startups sorgen für den Aha-Effekt

Naivechain bietet eine simple Implementierung der Blockchain. (Foto: DearKrisada/Shutterstock)

Die Kursexplosionen bei Kryptowährungen verhelfen der Blockchain-Technologie zu neuem Aufschwung. Doch an welchen Ideen arbeiten Startups überhaupt? Ein Überblick.

An dem Versuch, die Blockchain auf verständliche Weise zu erklären, haben sich schon viele die Zähne ausgebissen. Auch dem Autor dieses Textes erging es lange so. Irgendwas mit Dezentralität und Bitcoins, ja klar. Aber wie funktioniert sie denn nun genau, die Technologie, von der Szene-Kenner behaupten, sie könne Bankentürme zum Einsturz bringen oder raffgierigen Plattenfirmen auf ewig das Geschäft vermiesen?

Die Blockchain ist wie das gemeinsame Protokoll einer Bürgerversammlung

Die Blockchain-Technologie ist mehr als nur Bitcoin – und lässt sich am besten mit einer Bürgerversammlung vergleichen. (Foto: Young / Shutterstock)

Zum Glück stieß ich neulich auf ein geniales Online-Wörterbuch, das mir die erhoffte Antwort bescherte: Man stelle sich eine Bürgerversammlung im Rathaus einer Stadt vor. Der Saal ist bis auf den letzten Platz gefüllt und alle Teilnehmer haben die Aufgabe, das Gesagte zu protokollieren. Also nimmt jeder sein Notizbuch zur Hand und schreibt auf, was passiert. Dabei schaut jeder seinem Sitznachbarn über die Schulter und prüft, ob die eigenen Aufzeichnungen auch der Wahrheit entsprechen. Nur wenn dies zutrifft, kann die Versammlung am Ende ein neues Bauvorhaben beschließen.

„Wie bei Apples Appstore werden auf diese Weise Geschäftsmodelle möglich, an die bisher niemand gedacht hat.“

So plakativ es klingt: Aber nach diesem Prinzip funktioniert auch die Blockchain-Technologie: Jede Blockchain besteht vereinfacht gesagt aus einer Kette von Datensätzen, die von allen Rechnern des Netzwerks verwaltet und berechnet werden. Dabei landet auf jedem angeschlossenen Computer eine Kopie der verschlüsselten Daten. Somit ist eine Fälschung oder gar Löschung der Daten de facto nicht mehr möglich. Auf diese Weise lassen sich etwa Bitcoins schnell und sicher speichern und auf ein Konto überweisen. Eine zentrale Vermittlerstelle wie eine Bank ist obsolet. Die dezentrale Datenbank ist aber nicht nur für monetäre Transaktionen interessant, sondern für den Austausch virtueller Güter aller Art. Wie bei Apples Appstore werden auf diese Weise Geschäftsmodelle möglich, an die bisher niemand gedacht hat.

1.231 Startups setzen auf die Blockchain

Aber wie könnten solche Geschäftsmodelle in Zukunft konkret aussehen? Die Zahl der Unternehmen, die an neuen Produkten rundum die Blockchain arbeiten, ist in den vergangenen Jahren jedenfalls rasant gestiegen. Laut einer Auswertung des Portals Blockchain Angels gibt es derzeit mehr als 1.200 Startups in diesem Bereich. Während sich die Mehrheit von ihnen auf den Finanz- und Versicherungssektor konzentriert, tun sich auch auch in den Bereichen Energie, Mobilität und Social Networking neue Geschäftsmöglichkeiten auf. Die folgenden Beispiele verdeutlichen dies:

Tschüss, Whatsapp

Kaum ein Konzern sitzt auf einem größeren Datenschatz als Facebook: Mit Diensten wie Whatsapp, Instagram und dem Messenger verfügt das soziale Netzwerk über unzählige Nutzerinformationen. Die Blockchain-Technologie bietet die Möglichkeit, dieses Datenmonopol aufzuheben. Das niederländische Startup Channels hat dieses Potenzial erkannt und will in Kürze mit einer entsprechenden Chat-App an den Start gehen. Alle Nachrichten sollen vollständig verschlüsselt und auch deren Herkunft nicht ermittelbar sein. Auch zeitweilige Systemausfälle sollen vom Tisch sein. Mehr noch: Nach dem Vorbild der äußerst populären Kik-App sollen in Zukunft auch Kryptowährungen über den Messenger verschickt werden können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Obi1

Erst am 6. Juni hat ein Consultant der Schweizer IT Security Beratungsfirma Oneconsult ein aufschlussreiches Video zum Thema Blockchain auf youtube gestellt. Darin zeigt Damian Gruber, dass BitCoin etc. eben nicht - wie vielfach angenommen - anonym sind und Transaktionen durchaus nachweisbar sind:
https://www.youtube.com/watch?v=tQJns33dK0k&feature=youtu.be

Antworten
User

Aber liegt nicht genau in diesen Scenarien die Schwachstelle der Blockchain. Um genauer zu sein die Dezentralisierung und der damit verbundene Schutz.

Wenn ich die Blockchain bisher richtig verstanden habe, liegt die Sicherheit vor Manipulation darin, dass die Datenbank/Blockchain auf möglichst viele Rechner verteilt ist damit niemand die Hoheit über die Informationen hat.

Bei vielen der hier genannten Beispiele kann ich mir aber irgendwie nicht Vorstellen, dass die notwendige Verteilung der verschiedenen Datenbanken auf ausreichend verscheidende Rechner gewährleistet werden kann, so dass niemand eine >51% Mehrheit hat oder bekommt. Man muss ja daran denken, dass Bitcoin so Populär ist, da es den Anreiz bietet, Geld/Bitcoins zu verdienen wenn man den Rechner für Proof-of-Work und Summenberechnungen zur Verfügung stellt. Bei vielen der oben genannten Beispiele besteht aber derzeit kein Anreiz dazu sich die Datenbank auf den Rechner zu nehmen um die Blöcke zu berechnen. Und ob diese dezentrale Auslagerung bei gewissen Informationen auch gesetzlich erlaubt ist, sei mal dahingestellt.

Man sieht ja jetzt schon den Effekt, dass kaum Konkurrenz zu Bitcoin oder Ethereum herrscht weil die notwendigen User/Rechner oder gar das Interesse fehlen. Und das sind erst zwei Blockchains. Wie wollen sich 1.200 oder gar mehr verschiedene Blockchains in der Öffentlichkeit behaupten?

Ich sehe ja ein, dass z.B. Banken oder Börsen ihre derzeitigen Systeme INTERN auf das Blockchain Konzept umsetzen um z.B. Transaktionen für sich selber, schneller zu bestätigen. Eine auf mehrere Bereiche übergreifende Blockchain oder ein Blockchain-Verbund kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen. Denn auch wenn die Transaktion der Information damit mit dem Blockchain-System u.U. besser und schneller ist und nachgewiesen werden, bleibt ein Kernproblem noch nicht gelöst. Und das ist die Form der Information selbst, da die Kompatibilität zum Austausch zwischen den Datenbanken meist nicht besteht. Die verschiedenen können nicht miteinander kommunizieren. Und da ändert die Blockchain auch nicht wirklich etwas daran.

Antworten
lola

Wie macht man ein Schnellballsystem salonjährig. Man erfindet vor und hinter jedem Schritt der Abzocke eine lange, lange .....sehr lange Geschichte. Damit wird die Sache undurchsichtig und undurchschaubar.
Ist wie das Perpedum Mobile das regeläßig ein Bastler erfunden haben will. Im laufe der Jahrhunderten wurde die Maschine immer größer und mit immer mehr modernen Elementen ausgestattet.

Aber hinten kommt weiter weniger raus als vorne rein muss. Das ist so sicher wie das unsichere von unbeaufsichtigter Hand gesteuerte Zahlungssystem immer weider mal kollabieren bevor SIe untergehen.

Wer welchseln mir eine Million Monopoly Geld gegen Bitcoins

Antworten
Lmorlok

Sag mal hast du den Artikel gelesen? Der ist genau für Leute wie dich, die keine Ahnung von der Thematik haben. Vielleicht informierst du dich einfach mal bevor du so eine Grütze ablässt...
Hätte nicht gedacht, dass sich auf t3n sowas rumtreibt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst