Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Comeback für Homeoffice-Pflicht wegen Gaskrise? FDP offen für „flexible Regelungen“

Drohende Versorgungsengpässe beim Gas könnten ein Comeback der Homeoffice-Pflicht bringen. Um Bürogebäude weniger heizen zu müssen, könnten Unternehmen Angestellte heim schicken wollen. Die FDP will entsprechende Regeln unterstützen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Homeoffice – so entspannt geht es nicht bei allen zu. (Foto: Undrey/Shutterstock)

Bis Ende März 2022 bestand in Deutschland eine sogenannte Homeoffice-Pflicht – um in der Corona-Pandemie das Risiko einer Ansteckung am Arbeitsplatz zu minimieren. Unternehmen waren verpflichtet, ihren Mitarbeiter:innen das Arbeiten von zu Hause aus – wenn möglich – zu ermöglichen. Mitarbeiter:innen mussten bei einer entsprechenden Anweisung durch den Arbeitgeber das Angebot zur Arbeit im Homeoffice annehmen. Jetzt könnte die Homeoffice-Pflicht zurückkommen. Dieses Mal wäre aber nicht Corona schuld, sondern die befürchteten Engpässe bei der Gasversorgung.

Gaslieferstopp: Mitarbeiter sollen ins Homeoffice

Anzeige
Anzeige

Ein – noch nicht offiziell vorgestellter – EU-Notfallplan sieht im Falle eines Gaslieferstopps vor, dass öffentliche Gebäude, Büros und kommerzielle Gebäude ab Herbst bis maximal 19 Grad beheizt werden sollen. Manche Unternehmen wollen da noch einen Schritt weitergehen. Konsumgüterhersteller Henkel etwa erwägt, die Temperatur in den Büros stark herunterzufahren, während die Mitarbeiter:innen „zu Hause im normalen Umfang heizen könnten“, sagte Henkel-Chef Carsten Knobel Anfang Juli der Rheinischen Post.

Die Idee könnte Schule machen. Auch die Deutsche Bundesbank will im Herbst und Winter Büros schließen. Außerdem will sie prüfen, ob man nur bestimmte Etagen oder Gebäudeteile mit Wärme versorgen könne, wie die Welt am Sonntag berichtet. Die FDP will solche Initiativen unterstützen. Flexible Homeoffice-Regelungen für Arbeitgeber würden im Fall von Versorgungsengpässen „natürlich nicht an der FDP scheitern“, so Fraktionschef Christian Dürr.

Anzeige
Anzeige

Gas sparen: Homeoffice als Trick der Firmen?

Nicht bei allen kommt der FDP-Vorstoß gut an. Die Linkspartei etwa sieht hinter entsprechenden Regelungen einen Trick der Unternehmen. Co-Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali sagte der Welt am Sonntag, dass ihrer Meinung nach Unternehmen die entstehenden Energiekosten der Arbeitnehmer übernehmen müssten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert, dass Mitarbeiter:innen selbst entscheiden dürfen müssten, ob sie ins Homeoffice wechseln wollen oder nicht. Außerdem will der DGB eine dauerhafte Einrichtung der Homeoffice-Pauschale im Steuerrecht sowie den Verzicht auf die Begrenzung der abziehbaren Aufwendungen auf 600 Euro, wie Golem schreibt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige