News

Corona-Krise: Schweiz überlegt Netflix-Abschaltung

Netflix – in der Schweiz könnte der Bildschirm bald schwarz bleiben. (Foto: dpa)

Homeoffice, E-Learning, Streaming – in der Schweiz hat das Netz der Swisscom der Belastungsprobe der Corona-Krise nicht standgehalten. Jetzt überlegt der Bundesrat ein Stopp für Netflix und Co.

Dass Schweizer Arbeitnehmer, Studenten und Schüler in der Corona-Krise von zu Hause aus arbeiten und lernen – und daher auch viele Videoinhalte streamen müssen, verkraftet das Mobil- und Festnetz der Swisscom offenbar derzeit nicht. Ganz zu schweigen von der erhöhten Nutzung von Streamingdiensten wie Netflix. Einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) nach kam es am Montag immer wieder zu Engpässen im Netz des größten Telekombetreibers des Landes. Der Bundesrat hat jetzt mit einem Stopp für Netflix und Co gedroht.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Swisscom: Enorme Belastung der Infrastruktur

Laut eigenen Angaben verzeichnete die Swisscom am ersten Tag der quasi Ausgangssperre in unserem Nachbarland eine enorm gestiegene Belastung der Infrastruktur. Es seien dreimal mehr Anrufe über das Mobilfunknetz verzeichnet worden als an normalen Tagen. Im Festnetz sei das Volumen ebenfalls massiv gestiegen. Noch gebe es beim Datennetz zwar Reserven, wie eine Swisscom-Sprecherin der NZZ sagte. Allerdings sei aufgrund eines kaum vorhersehbaren Nutzungsverhalten der Kunden eine punktuelle Überlastung der Infrastruktur nicht ausgeschlossen.

Die Swisscom appellierte schon einmal sicherheitshalber an die Kunden, die Telekommunikationsnetze vernünftig und verantwortungsvoll zu nutzen. Derzeit würden die Bedürfnisse systemrelevanter Geschäftskunden priorisiert. Allerdings mischte sich derweil schon der Bundesrat der Schweiz ein, die Politiker appellierten ebenfalls an eine sparsame Nutzung des Internets. Damit sollen Ressourcen für wichtige Dienste freigehalten werden. Sollten gravierende Engpässe entstehen, habe der Bund „die Möglichkeit, nicht versorgungsrelevante Dienste einzuschränken oder zu blockieren“, hieß es.

Netflix könnte abgeschaltet werden

Im Klartext, sollten das Swisscom-Netz überlastet sein, könnten Videostreamingdienste wie Netflix – zumindest vorübergehend — abgeschaltet werden. Swisscom-Sprecher Armin Schädeli wollte dies auf Anfrage von Golem zumindest nicht dementieren. „In außerordentlichen Lagen bestimmt gemäß Artikel 47 Fernmeldegesetz der Bundesrat, welche Leistungen die Anbieterinnen von Fernmeldediensten zu erbringen haben“, so Schädeli. Das Verhalten der Bevölkerung sei jetzt entscheiden. Sollten die Kapazitätsengpässe anhalten, würde die Swisscom „die entsprechenden Dienste einfach nicht mehr durchleiten“, so der Swisscom-Sprecher.

Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Doch wie geht das eigentlich – und was müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer dabei beachten? Der neue t3n Guide liefert praxisnahe und verständliche Antworten. Hier entlang: Kostenloser Homeoffice-Guide: Produktiv daheim trotz Corona!

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Hecker
Hecker

Die Headline ist ein Hetze-Artikel und entspricht nicht der Wahrheit, wie weiter unten im Artikel auch zum Glück korrekt erläutert. Wir diskutieren darüber gerade im Unternehmen. Wir sind schwer enttäuscht, das T3n sich hier in Panikmache mit Fake News einreiht und von Klicks profitieren möchte.

Kein Politiker droht mit Netflix-Stopp. Wir würden das Redaktionsteam bitten, die Schlagzeile anzupassen.

Antworten
Dieter Petereit

„Die Headline ist ein Hetze-Artikel.“ Merkt ihr selber?

Antworten
Reinhard
Reinhard

Also ich weiß ja nicht, welchen Artikel Sie gelesen haben, aber werden Sie doch mal konkret? Wo genau steht es im Artikel weiter unten, dass die Politik und der Staat nicht sagen, dass sie „nicht versorgungsrelevante Dienste einschränken werden“, wenn es sein muss? Genau das steht dort!

Antworten
Reinhard
Reinhard

Nein ist es nicht!

Was sollen die Menschen zu Hause machen, nichts? Spiele spielen? Wo bleibt die ach so tolle Freiheit des Einzelnen, wenn es eine Krise gibt? Die ist schon bei so etwas wie hier kein Thema mehr. Warten Sie ab, bis es in anderen Krisen noch schlimmer wird!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung