News

Auch nach Coronakrise: Arbeitsminister will Recht auf Homeoffice einführen

Im Zuge der Coronakrise ist ein Recht auf Homeoffice wieder im Gespräch. (Foto: Uber Images/Shutterstock)

Arbeitsminister Hubertus Heil will, dass das Homeoffice auch nach dem Ende der Coronakrise eine gangbare Option bleibt. Er arbeite an einem Gesetz für ein Recht auf Homeoffice, so Heil.

Im Rahmen der Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Coronapandemie sind viele deutsche Arbeitnehmer ins Homeoffice gewechselt – zumindest jene, bei denen das möglich war. Die SPD und deren Arbeitsminister Hubertus Heil sehen die Umstellung aufs Homeoffice als eine „Errungenschaft“. Diese solle auch nach dem Ende der Pandemie beibehalten werden, so Heil.

Heil: Jeder soll im Homeoffice arbeiten können

Gegenüber der Bild am Sonntag sagte Heil, dass er an einem neuen Gesetz für ein Recht auf Homeoffice arbeite. Dieses wolle Heil eigenen Angaben zufolge bis Herbst vorlegen. „Jeder, der möchte und bei dem es der Arbeitsplatz zulässt, soll im Homeoffice arbeiten können – auch wenn die Corona-Pandemie wieder vorbei ist“, zitiert die Bild am Sonntag den Arbeitsminister.

Dem geplanten Gesetz zufolge sollen Beschäftigte künftig auf eigenen Wunsch komplett auf Homeoffice umsteigen dürfen oder alternativ für ein oder zwei Tage die Woche. Damit auch für Angestellte im Homeoffice Feierabend ist, soll es auch dort einen Feierabend geben. Faire Regeln wolle Heil dazu aufstellen. Das Homeoffice soll aber kein Zwang sein, sondern eine freiwillige Möglichkeit, wie Zeit Online ausführt.

Als Unterstützer eines Rechts auf Homeoffice sprangen Vizekanzler Olaf Scholz und Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen, Heil zur Seite. Scholz wolle, dass die Arbeitswelt nicht mehr hinter die Homeoffice-Errungenschaften der vergangenen Wochen zurückfallen sehen. Göring-Eckardt sprach sich dafür aus, dass das Privileg auf Homeoffice, das bisher nur für wenige gelte, zu einem Anspruch für viele werde. Dazu sei aber ebenfalls ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet vonnöten, so Göring-Eckardt.

Arbeitgeber lehnen Recht auf Homeoffice ab

Die Arbeitgeber-Seite äußerte sich allerdings ablehnend gegenüber dem möglichen neuen Gesetz. Mit Homeoffice allein könne die Wirtschaft nicht am Laufen gehalten werden, sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Beim mobilen Arbeiten müssten betriebliche Belange und die Wünsche der Kunden eine zentrale Rolle spielen. Kampeter bezeichnete die Heil-Pläne als „politischen Ladenhüter“, die etwas aus der Zeit gefallen seien.

Mehr zum Thema:

Dieser Praxis-Guide gibt Tipps, wie Mitarbeiterführung auch remote klappt – für nur 29 Euro.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung