News

„Cortana, ist noch Bier im Kühlschrank?”: Microsoft will digitale Assistentin in IoT-Geräte bringen

(Bild: Shutterstock / ymgerman)

Microsoft glaubt, dass jeder eine persönliche Assistentin braucht. Im Job wie auch zuhause – Cortana, Siri und Amazon Echo sollen uns dabei helfen, den Überblick zu behalten.

Egal, ob im Toaster, im Kühlschrank oder in anderen Haushaltsgeräten mit Display: Cortana soll als persönliche Assistentin Einzug in die Internet-of-Things-Geräte erhalten. Mittels Entwickler-Werkzeugen soll die Technik vernetzt und somit in die Geräte integriert werden können. Mit dem neuen Cortana Skills Kit sowie dem Devices SDK sollen Entwickler die intelligente Sprachsteuerung um eine Vielzahl an Skills erweitern können und auf Internet-of-Things-Geräten startklar machen.

Derzeit hinkt die Entwicklung der sogenannten IoT-Core-Variante von Windows 10 einige Monate hinter der Variante für Desktops und mobile Geräte hinterher. Als erstes soll das Creators-Update für das IoT-Windows daher nur in englischer Sprache für den US- und GB-Markt zur Verfügung stehen.

Mit Cortana soll die Audiokommunikation über Skype, E-Mail, Kalender und Listen-Integration in Echtzeit und über zwei Wege ermöglicht werden — und „dabei helfen, das Leben einfacher zu machen“, schreibt Microsoft in seinem Blog.

Cortana demnächst mit Spracherkennung bis zu vier Metern Entfernung

„Wake on Voice“ und „Far-field Voice Support“ sind die neuen Funktionen, die im kommenden Frühjahr mit der nächsten großen Windows-Aktualisierung eingeführt werden. Ersteres erlaubt das Einschalten des Computers aus dem Ruhemodus mittels Sprachkommando, das zweite Feature ermöglicht die Erkennung von Befehlen trotz Hintergrundlärm – bei einer Entfernung von bis zu vier Metern.

Für Hardware-Partner wird es damit möglich, mittels der IoT-Core-Variante von Windows 10 Geräte in der Art von Amazons Echo-Lautsprecher oder Google Home umzusetzen. Microsoft selbst spricht aber auch von Kühlschränken und anderem Haushaltsequipment wie Thermostaten mit zusätzlichen Displays.

Nach Amazon Echo und Google Home wäre ein potenzielles Microsoft-Gerät der dritte große Mitspieler auf dem Markt der sprachgesteuerten Assistenten. Auch bei Apple wird über einen kommenden Lautsprecher mit ähnlichen Features spekuliert. Wie genau Cortana sich von seinen Konkurrenten absetzen will, ist allerdings noch nicht bekannt.

Mit Material von der dpa. 

Ebenfalls interessant: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Holger

wenn Cortana dann auch noch die Flasche Bier „bringt“ wäre es perfekt :-) z.B. mit Mini-Drohne

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.