Fundstück

Design-Tools 2020: Damit arbeiten Designer am liebsten

Taylor Palmers Design-Tools-Umfrage 2020 ist da. (Screenshot: UXtools / t3n)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Taylor Palmers jährliche Umfrage zum Werkzeugkasten des internationalen Designers zeigt, was sich schon 2019 angedeutet hatte. Figma übernimmt die Führung in allen Sketch-Domänen.

Welche Tools setzen welche Designer für welchen Aufgabenbereich ein? Dieser Frage geht Taylor Palmer, Betreiber der Website uxtools.co, sehr zuverlässig seit Jahren immer zum Jahresende mit seinem „Design Tools Survey“ nach. Gerade über den Zeitverlauf ergeben sich daraus interessante Erkenntnisse.

Figma gewinnt, Sketch verliert

Im Designer-Werkzeugkasten des Jahres 2020 gibt es einen klaren Gewinner und einen klaren Verlierer. Der Gewinner hört auf den Namen Figma und ist eine Designlösung für virtuelle, dezentral arbeitende Design-Teams.

Figma übernimmt in diesem Jahr in allen wichtigen Arbeitsfeldern eines Designers das Zepter vom Letztjahres-Primus Sketch. Das macOS-Tool fällt dabei in vielen Bereichen nicht einmal nur auf den zweiten Platz zurück, sondern wird auch von anderen Tools in den Schatten gestellt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das ist der Designer-Werkzeugkasten 2020. (Screenshot: Uxtools / t3n)

Corona befördert Miro und Zoom nach ganz oben

Nur in zwei Arbeitsbereichen hat es Figma nicht geschafft, die Top-Position zu erreichen. Das betrifft zum einen das Segment „Brainstorming“ und zum anderen das Feld „User-Testing“.

Beiden Bereichen merkt man sehr deutlich die Folgen der Corona-Pandemie an. War im Jahr 2019 noch Bleistift und Papier das Tool der Wahl im Brainstorming, so ist es im Jahr des Social Distancing das dezentral zu verwendende Whiteboard-Tool Miro.

Für das User-Testing wurde im Vorjahr noch am stärksten auf das SaaS-Tool Usertesting gesetzt. Im Pandemie-Jahr nutzen Designer kein Tool so häufig wie die Videokonferenzlösung Zoom, die es innerhalb weniger Monate geschafft hat, zu einem feststehenden Begriff zu werden. Wie Googeln für das Suchen im Internet ist Zooming oder Zoom-Calling vor allem im englischen Sprachraum zum Synonym für jede Art der Videokonferenz geworden.

Dass Zoom von Usertesting übernommen hat, dürfte indes daran liegen, dass Zoom sich aus anderen Gründen etabliert hat und von daher zu einer Art Sowieso-Lösung wurde. Denn Videocalls lassen sich schließlich auch mit Usertesting führen. Aber, wenn Zoom eben schon mal installiert und ohnehin genutzt wird, wieso sollte dann eine zusätzliche Lösung herhalten?

Invision stürzt weiter ab, Adobe XD stabilisiert sich

Figmas Auf- ist Sketchs Abstieg. (Screenhot;: UXtools / t3n)

Bei den Design-Tools im engeren Sinne ist seit 2017 ein beispielloser Absturz des Invision Studio zu beobachten. Im laufenden Jahr reiht sich Invision auf einem Niveau mit Sketch, das im Vorjahresvergleich noch stärker abgestürzt ist, und Adobe XD ein. Das Prototyping-Tool des Kreativ-Boliden Adobe schafft es auch im Jahr 2020 nicht, den Wettbewerb zu überholen, wenn es auch in einzelnen Kategorien beachtliche Einzelwerte erzielt. Dabei hatte Adobe seine Tools erst im Sommer ganz gezielt Corona-tauglich gemacht.

Für ein Tool der größten Kreativ-Softwareschmiede des Planeten kann das Abschneiden nur als enttäuschend betrachtet werden. Das darf auch mit Blick auf Photoshop und Illustrator gelten, die Adobe in den letzten Jahren für das UI-Design positionieren wollte. Immerhin landen beide noch vor Invision Studio, aber mit deutlichem Abstand hinter Figma, Sketch und XD.

So ist die Umfrage demografisch unterfüttert

Bei aller Klarheit der Ergebnisse müssen wir natürlich berücksichtigen, dass Palmers „Design Tools Survey“ in keiner Weise repräsentativ ist. Der Ausschnitt ist zudem äußerst klein. Zwar schafft es Palmer, immer mehr Designer zur Teilnahme an seiner Umfrage zu bewegen. In diesem Jahr durfte er sich über mehr als 4.100 Einsendungen freuen. Das sind zwar gut 33 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr, aber bezogen auf die Design-Industrie als Ganzes ein verschwindend kleiner Wert.

Dennoch gilt die Umfrage in Branchenkreisen als wichtig – ganz sicher auch, weil es keine institutionalisierten, größeren Erhebungen gibt. So freuen wir uns über Palmers Engagement und gehen davon aus, dass der Survey bei allen Schwächen dennoch eine gewisse Repräsentativität zu vermitteln mag, weil er eben so diversifiziert fragt und sich sein Teilnehmerfeld international akquiriert.

Mit rund 24 Prozent dominieren zwar immer noch die USA als das Land mit den meisten Umfrageteilnehmern, aber 76 Prozent aller Teilnehmer stammen eben aus aller Welt. Die Zahl der deutschen Teilnehmer ist um rund 20 Prozent im Vorjahresvergleich gestiegen.

Die meisten Teilnehmer beschreiben ihr Berufsbild als das eines UX- oder Produkt-Designers. Danach stellen die Webdesigner die größte Teilnehmergruppe. Gestaltet werden vornehmlich Web-Apps, gefolgt von Websites und mobilen Apps.

Die meisten Teilnehmer arbeiten in Design-Teams von zwei bis zehn Mitarbeitern und setzen weit überwiegend auf macOS als System für die Erstellung ihrer Designs. Erwähnenswert ist, dass die meisten Teilnehmer drei und mehr Jahre Berufserfahrung mitbringen. So darf ein gewisser Überblick über die Möglichkeiten vorausgesetzt werden, was den Wert der Erkenntnisse erhöht.

Wir haben es beim „Design Tools Survey“ also mit einer kleinen, aber aussagekräftigen Umfrage zu tun, die nicht jeden erreicht, aber ganz offenbar unter den etablierten Kreativarbeitern durchaus bekannt ist. Statistiker wird das dennoch nicht überzeugen.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung