News

Deutsche Bank geht in die Google-Cloud

Deutsche Bank: Neue Finanzprodukte dank Google. (Foto: Deutsche Bank)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Deutsche Bank will ihre IT weiter transformieren und arbeitet dabei jetzt mit Google zusammen. Neben der Nutzung der Google-Cloud will der Bankenriese auch neue digitale Produkte entwickeln.

Seit Jahren arbeitet die Deutsche Bank daran, ihre IT zu vereinheitlichen und auf den neuesten Stand zu bringen. Ein entsprechendes Großprojekt zur Plattformharmonisierung, das SAP ab 2012 vorantreiben sollte, war aber gescheitert. Jetzt soll es die Zusammenarbeit mit Alphabet-Tochter Google richten. Der deutsche Bankenriese hat einen Zehnjahresvertrag mit Google geschlossen, der die Nutzung der Google-Cloud beinhaltet. Laut Bloomberg rechnet die Deutsche Bank über die zehn Jahre hinweg mit einer Rendite von einer Milliarde Euro.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Schub für die IT-Transformation

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit soll offenbar ein Schub für die eigene Transformation in puncto Technologie stehen, wie Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sagte. In der entsprechenden Mitteilung ist sogar von einer grundlegenden Transformation des Bankgeschäfts die Rede. Hinter diesem Anspruch steckt das Ziel der deutschen Banker, gemeinsam mit den IT-Experten aus Kalifornien digitale Finanzprodukte zu entwickeln. Eine Rolle dabei sollen etwa auch künstliche Intelligenz und Big Data spielen, wie die ARD schreibt. Freilich sollen die Kapazitäten der Google-Cloud auch den Großkunden der Deutschen Bank zugute kommen, etwa wenn es um die Verwaltung von Barmitteln geht.

Die IT-Probleme der Deutschen Bank dürften im Vergleich zur internationalen Konkurrenz ziemlich drückend sein. Der ehemalige Konzernchef John Cryan hatte die IT in der Bank 2015 als „lausig“ bezeichnet. Die Anfang 2018 nach nur kurzer Zeit im Amt geschasste Ex-IT-Chefin Kim Hammond hatte die Bank laut ARD bei einer internen Tagung das „dysfunktionalste Unternehmen“, für das sie je gearbeitet habe, genannt.

Google will sich beweisen

Zu den Problemen mit der zum Teil veralteten IT-Infrastruktur kommt die zunehmende Konkurrenz durch Fintechs. Auch da könnte die Zusammenarbeit mit Google – mit Google Pay selbst auf dem Finanzmarkt aktiv – für die Deutsche Bank lohnend sein. Google wiederum hätte – so die Zusammenarbeit mit dem deutschen Branchenprimus erfolgreich ist – gute Argumente, weitere Konzerne aus dem Finanzbereich als Kunden für seine Cloud zu gewinnen. Bisher ist HSBC laut Bloomberg der einzige Großkunde aus dem Bankenbereich.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung