News

DHL stoppt Lieferung: Amazon Fresh stellt Lebensmittel jetzt selbst zu

Amazon Fresh. (Foto: dpa)

Die Kooperation zwischen DHL und Amazon Fresh bei der Zustellung frischer Lebensmittel ist Geschichte. Amazon liefert Fresh-Bestellungen in Deutschland jetzt selbst aus.

Im Mai 2017 hatte DHL über die Post-Tochter Allyouneed Fresh den Deutschlandstart von Amazon Fresh begleitet. Sämtliche Fresh-Zustellungen an Kunden in Berlin, Hamburg und München wurden bis jetzt von DHL erledigt. Nach etwas mehr als zwei Jahren ist die exklusive Kooperation zwischen DHL und Amazon Fresh beendet, wie der Supermarkt-Blog berichtet. Auch die Lebensmittel-Zeitung berichtete zu dem Thema. Demnach liefert Amazon die Einkäufe jetzt über sein eigenes Logistik-Netzwerk Amazon Logistics aus. Dieses stellt auch die Prime-Now-Lieferungen zu.

DHL bestätigt Lieferstopp für Amazon Fresh

Sowohl Amazon und DHL äußerten sich gegenüber dem Supermarkt-Blog nicht konkret zu dem Sachverhalt. Amazon ließ lediglich wissen, dass der Konzern sein Angebot regelmäßig überprüfe und sicherstellen wolle, dass den Kunden „niedrige Preise, große Auswahl und schnelle Lieferung“ geboten werde. Die DHL erklärte, dass die Zustellung von frischen Lebensmitteln seit 2016 Teil des eigenen Portfolios sei, Details zu den Kunden aber nicht öffentlich gemacht würden. Gegenüber der DPA hat DHL die Beendigung der Zusammenarbeit mit Amazon Fresh bestätigt – „bis auf Weiteres“, wie es hieß.

Der Supermarkt-Blog führte als Beleg für das Aus zudem an, dass auf der Website von DHL Food-Delivery eine Liste mit Lebensmittelhändlern verschwunden sei, die mit DHL versenden. Auf dieser Liste sei zuvor Amazon Fresh noch zuerst genannt worden. Darüber hinaus sollen Fresh-Einkäufe in Berlin derzeit ohne das Verlangen einer Unterschrift zugestellt werden. Die entsprechenden Kurierfahrer hätten erklärt, dass sie von Amazon direkt beauftragt seien.

Markt für Fresh-Lieferungen hinter den Erwartungen

Grund für das Aus der Lieferpartnerschaft könnte die Strategieänderung bei DHL sein. Der Konzern will sich wieder stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Der hauseigene Online-Supermarkt Allyouneed Fresh war im September 2018 an Delticom verkauft worden, einen Reifenhändler. Der Markt für online bestellte frische Lebensmittel sei weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, hieß es von einer DHL-Sprecherin. Laut Supermarkt-Blog soll auch der Rewe-Lieferservice nicht mehr als Kooperationspartner auf der DHL-Website genannt werden.

Amazon wiederum liefert in anderen Märkten wie den USA und Großbritannien Fresh-Lieferungen ohnehin schon weitgehend selbst aus. Die exklusive Kooperation mit DHL in Deutschland war für den Konzern eher ein Sonderfall. In den USA hatte Amazon Fresh zwar auch in einigen Regionen mit der Post kooperiert, in diesen Gebieten ist der Service aber mittlerweile eingestellt worden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

„Der Markt für online bestellte frische Lebensmittel sei weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, hieß es von einer DHL-Sprecherin.“

Solche Aussagen sind das beste Zeichen dafür dass jemand im Unternehmen keine Ahnung hat. Also so wirklich gar keine. Wohl ein „Entscheider“, der alle 2 – 4 Jahre rotiert, dem also jeder Weitblick oder Expertise in einem Bereich fehlt.

Naja, gut für Amazon, die haben jetzt die Learnings und setzen schön weit hinten am Hockeystick an…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung