News

Diffuse Angst vor Netzverstopfung: Auch Facebook, Instagram und Apple TV Plus reduzieren Video-Bitrate wegen Corona

Reese Witherspoon und Jennifer Aniston kündigen „The Morning Show“ für Apple TV Plus an. (Screenshot: Apple/t3n)

Facebook, Instagram und Apple TV Plus folgen Netflix, Youtube, Disney Plus und Amazons Prime Video und reduzieren die Video-Bitraten ihrer Dienste. Das geht zurück auf eine Initiative des EU-Kommissars Thierry Breton.

Am Mittwoch vergangener Woche hielt es EU-Kommissar Thierry Breton für geboten, sich per Twitter an die Öffentlichkeit zu wenden und zu postulieren, dass die HD-Auflösung gängiger Video-Streamingdienste den verlässlichen Internetzugang für jedermann gefährden könne.

Seither haben sich immer mehr Streaminganbieter, vornehmlich aus den USA, davon „überzeugen“ lassen, dass die Maßnahme erforderlich ist. Technische Argumente gibt es dafür bislang nicht. Eine Überlastung der Netze hatte zuletzt De-Cix-Technikchef Thomas King für unwahrscheinlich erklärt.

Facebook und Instagram reduzieren Bitrate „so lange wie nötig“

Nachdem Breton bereits Netflix, Youtube, Disney Plus und Amazon Prime Video mit der vermeintlichen Notwendigkeit der Bandbreitenschonung erfolgreich zu einem „verantwortungsvollem Handeln“ aufgerufen hatte, erklären nun auch Facebook, Instagram und Apple TV Plus eine Bandbreitenreduzierung um wenigstens 25 Prozent zum Ziel. Dabei will Facebook die Maßnahme durchhalten, solange es Befürchtungen einer Netzverstopfung gebe, berichtet die New York Times.

Apple TV Plus: Videoqualität besonders schlecht

Die Bandbreitenreduzierung bei Apple TV Plus, dessen Inhalte konsequent auf HD und 4K setzen, soll laut einem Bericht von 9to5Mac besonders deutlich sichtbar sein. Immerhin werde Apple TV Plus hauptsächlich über die Apple-TV-Hardware und von dort vornehmlich auf großen Bildschirmen geschaut, so das Magazin. Hier könne das Angebot nicht im entferntesten die bisherige Qualität halten. Sichtbare Artefakte seien das Ergebnis.

Laut 9to5Mac sind Apples Streams dabei deutlich schlechter als etwa jene von Netflix oder Prime Video und ähnelten qualitativ eher früheren Handyvideo-Standards, während die Wettbewerber wenigstens annähernd HD-Qualität bieten würden.

Das ist die Überlegung hinter der Bandbreitendrosselung

Der Hintergrund der Drosselung liegt im Bandbreitenbedarf hochauflösender Videos. Bei einer höheren Bildauflösung gibt es ein schärferes Bild, weil mehr Pixel dargestellt werden. Dafür werden aber auch mehr Daten übertragen.

Netflix empfiehlt für HD (High Definition, hohe Auflösung) eine Internet-Geschwindigkeit von fünf Megabit pro Sekunde, während es bei Standardauflösung drei Megabit pro Sekunde sind. Beim noch besseren Ultra-HD-Format werden bei Netflix sogar 25 Megabit pro Sekunde benötigt. Auch Youtube bietet Ultra-HD-Videos an.

Netflix hat inzwischen klargestellt, dass Kunden die Bildqualität erwarten dürfen, die sie auch bezahlen. Wer also einen 4K-Tarif gebucht hat, soll auch 4K bekommen. Darauf will Netflix einen Algorithmus setzen, der die Bitrate dennoch spürbar um rund 25 Prozent reduzieren soll, ohne dass Kunden davon viel sehen werden.

Auch bei Youtube soll es möglich bleiben, höhere Auflösungen manuell auszuwählen. Youtube will lediglich im Standard eine niedrigere Auflösung vorwählen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung