Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

DSGVO: Kontaktierung von Kunden über private Accounts unzulässig

Eine Kundin kauft einen Fernseher – und wird im Anschluss von einer Mitarbeiterin des Unternehmens privat über Social Media kontaktiert. Ein Gerichtsurteil untersagt nun die Verwendung von Daten auf privaten Kommunikationsgeräten.

Von Tatjana Standky
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Eine Kundin wird von einer Mitarbeiterin über ihren privaten Social-Media-Kanal kontaktiert. Die Klage der Kundin hat Erfolg. (Foto: wisely / Shutterstock)

Das Landgericht Baden-Baden hat entschieden, dass ein beklagtes Unternehmen die Namen der Mitarbeitenden nennen muss, die unzulässigerweise die Daten einer Kundin genutzt haben. Zudem hat die Kundin einen Anspruch darauf, dass das Unternehmen seinen Mitarbeiter:innen untersagt, die personenbezogenen Daten der Kundin auf privaten Kommunikationsgeräten zu nutzen.

Anzeige
Anzeige

Der Hintergrund: Kundin auf Instagram kontaktiert

Laut der Pressemitteilung soll die Kundin im Juni 2022 einen Fernseher und eine Wandhalterung bei dem beklagten Unternehmen erworben haben. Um den Kauf abzuschließen, wurden ihr Name und ihre Anschrift erfasst.

Wenige Tage später habe die Kundin die Wandhalterung zurückgegeben. Anstatt ihres Kaufpreises wurde ihr aber ein wesentlich höherer Preis erstattet.

Anzeige
Anzeige

Als das Problem innerhalb des Unternehmens bekannt wurde, habe eine Mitarbeiterin die Kundin über ihren privaten Account einer Social-Media-Plattform kontaktiert. In ihrer privaten Nachricht an die Kundin habe die Mitarbeiterin auf das besagte Problem aufmerksam gemacht und um Rückmeldung gebeten.

In einer weiteren Nachricht via Instagram sei die Kundin von der Mitarbeiterin dazu aufgefordert worden, sich diesbezüglich mit dem „Chef“ der Mitarbeiterin in Verbindung zu setzen.

Anzeige
Anzeige

Die Klage: Auskünfte über personenbezogene Daten

Die Kundin hat mit ihrer Klage Auskünfte über ihre personenbezogenen Daten gefordert. Konkret geht es darum, der Kundin zu übermitteln, welche Mitarbeitenden des Unternehmens die personenbezogenen Daten der Kundin herausgeben haben oder wem sie übermittelt wurden. Darüber hinaus hat die Kundin beantragt, die Nutzung ihrer personenbezogenen Daten auf privaten Kommunikationsgeräten zu untersagen.

Das Amtsgericht hat die Klage abgewiesen. Die Begründung: Der Auskunftsanspruch bestehe nicht, da Mitarbeiter eines Unternehmens keine „Empfänger“ im Sinne von Art. 15 Abs. 1 lit. c) DSGVO, Art. 4 Nr. 9 DSGVO seien.

Anzeige
Anzeige

Art. 15 DSGVO: Auskunftsrecht der betroffenen Person

Bei Art. 15 DSGVO handelt es sich um „das Recht auf Auskunft“ oder „das Auskunftsrecht der betroffenen Person“. Betroffene Personen können demnach Auskunft darüber verlangen, welche Daten bei den für die „Datenverarbeitung Verantwortlichen“ gespeichert und weiterverarbeitet werden.

Art. 15 DSGVO umfasst alle Daten und Informationen mit Bezug zur eigenen Person, die bei den Verantwortlichen vorhanden sind. Das Auskunftsrecht bezieht sich nicht nur auf die sogenannten Stammdaten, wie Adresse oder Name, sondern zum Beispiel auch auf Auskünfte über die Verarbeitungszwecke oder über die Empfänger:innen, an die ihre Daten übermittelt werden.

Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden

Die Kundin hatte Berufung gegen das Urteil eingereicht. Denn das Auskunftsrecht erstreckt sich, wie bereits genannt, auch auf „die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen“.

Anzeige
Anzeige

Am 24. August 2023 hat das Landgericht Baden-Baden in seinem Urteil entschieden, dass das beklagte Unternehmen der betroffenen Kundin die Namen der Mitarbeitenden nennen muss, die ihre Daten unzulässigerweise genutzt haben.

Des Weiteren wird den Mitarbeitenden die „Verwendung der Daten auf privaten Kommunikationsgeräten“ untersagt. Zwar seien die Arbeitnehmer:innen des Unternehmens grundsätzlich nicht als „Empfänger“ anzusehen, das gilt aber nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Urteil vom 22.06.2023, C-579/21, Rn. 75 ) nur dann, wenn die Daten im Einklang mit den Weisungen und unter der Aufsicht des Verantwortlichen verarbeitet werden. Im Fall der Kundin mit dem Fernseher hat mindestens eine Mitarbeiterin den Kontakt zur Kundin eigenmächtig über einen privaten Account hergestellt. Das steht entgegen den Weisungen und den üblichen Gepflogenheiten des Unternehmens.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige