News

Artikel merken

Duckduckgo erstmals mit 100 Millionen Suchanfragen an einem Tag

Die – verschobene – Ankündigung neuer Datenschutzregeln bei Whatsapp trieb Millionen Nutzer zur Konkurrenz – und Duckduckgo erreichte erstmals 100 Millionen tägliche Suchanfragen.

2 Min. Lesezeit
Duckduckgo im Aufwind. (Bild: Shutterstock)

Am Freitag erklärte Facebook-Tochter Whatsapp, dass die neue Datenschutzrichtlinie erst ab 15. Mai gelten solle. Zuvor hatte die Ankündigung neuer Regeln für Anfang Februar für eine massenhafte Flucht von Nutzern zu alternativen Diensten wie Signal oder Threema gesorgt. Offenbar erinnerte sich zudem eine große Zahl von Nutzern daran, für die Suche im Internet lieber eine datenschutzfreundliche Google-Alternative wie Duckduckgo zu verwenden.

Änderung der Whatsapp-AGB hilft Duckduckgo

Am Montag knackte die auf den Schutz der Privatsphäre bedachte Suchmaschine nämlich – erstmals in ihrer zwölfjährigen Geschichte – die Marke von 100 Millionen Suchanfragen an nur einem Tag, wie zdnet.com schreibt. Konkret gaben am 14. Januar 2020 gut 102,25 Millionen Nutzer eine Suchanfrage in den Duckduckgo-Suchschlitz.

Dass der Nutzeransturm aber nicht nur mit den AGB-Änderungen bei Whatsapp zu tun hat, zeigt die Entwicklung der vergangenen Tage. Am 1. Januar verzeichnete Duckduckgo rund 78 Millionen Suchanfragen. Diese Zahl schoss am 4. Januar auf 89 Millionen nach oben – zwei Tage, bevor die möglichen Änderungen der Datenschutzrichtlinien bekannt wurden.

Erst am 10. Januar gab es mehr als 90 Millionen tägliche Suchanfragen, einen Tag später wurde dann die neue Rekordmarke erreicht. In den Tagen darauf bewegte sich die Zahl der Suchanfragen weiter auf hohem Niveau, aber unterhalb der 100-Millionen-Marke. Insgesamt verbucht Duckduckgo im Januar bisher (1. bis 14. Januar) im Schnitt rund 90 Millionen Suchanfragen am Tag. Zum Vergleich: Bei Google sollen es pro Tag rund 5,6 Milliarden Suchanfragen sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Was steckt hinter der Whatsapp-Flucht?

Künftig soll Whatsapp alle Daten an Facebook übermitteln können – und dürfte damit Werbeanzeigen stärker personalisieren. Die bisherige Möglichkeit, dem Teilen der eigenen Account-Informationen mit Facebook zu widersprechen, entfällt dann. Nutzer dürfte auch ärgern, dass, wer den neuen Regelungen nicht zustimmt, Whatsapp nicht mehr nutzen darf.

Für Nutzer in Europa gilt dieser Zwang zur Zustimmung zum Datenaustausch laut Whatsapp aber nicht. Außerhalb der EU fließen einige Whatsapp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten allerdings schon seit 2016.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder