News

E-Tretroller-Firma Bird holt sich 275 Millionen Dollar von Investoren

E-Tretroller und E-Bike von Bird. (Bild: Bird)

Der E-Tretroller-Anbieter Bird hat sich in einer weiteren Finanzierungsrunde eine Finanzspritze in der Höhe von 275 Millionen US-Dollar gesichert. Jetzt soll Bird bald profitabel werden.

Etwas später als die Konkurrenz, unter anderem Tier Mobility, Circ, Voi und Lime, ist Ende August auch das US-amerikanische E-Tretroller-Schwergewicht Bird in Deutschland gestartet. Mit selbstgebauten E-Scootern, die ein- bis eineinhalb Jahre halten sollen, geht Bird jetzt das Erreichen der Gewinnzone an. Dieses Ziel bekräftigte Firmenchef Travis VanderZanden am Donnerstag in der Mitteilung über den Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde. Statt aggressiven Wachstums stehe jetzt die Profitabilität im Vordergrund, so VanderZanden, der sich in diesem Bereich führend sieht.

Bird ist jetzt 2,5 Milliarden Dollar wert

Das könnte auch die Investoren überzeugt haben, die insgesamt 275 Millionen Dollar in das E-Tretroller-Startup gesteckt haben. Die Bewertung von Bird beläuft sich damit auf 2,5 Milliarden Dollar, wie Bloomberg schreibt. Die Series-D-Finanzierung wurde von dem kanadischen Pensionsfonds Caisse de Depot et Placement du Quebec sowie der Tech-Investmentfirma Sequoia Capital angeführt. Beobachter gehen davon aus, dass Investoren bei Startups zunehmend auf Profitabilität achten und weniger die Silicon-Valley-Strategie des Wachstums um jeden Preis unterstützen.

Allerdings ist gerade auf dem wettbewerbsintensiven E-Tretroller-Markt das Erreichen der Profitabilität eine große Herausforderung. Bird erklärte im August gegenüber t3n, dass das Unternehmen dank seines nachhaltigen Umgangs mit E-Scootern mit jeder Fahrt Geld verdiene. Das Engagement der Investoren so kurz vor dem aufgrund der Witterungsbedingungen wahrscheinlich schwachen Wintergeschäfts werten Beobachter als Zeichen dafür, dass die Geldgeber sich noch einiges vom E-Tretroller-Markt erwarten. Zuletzt war den E-Tretrollern aufgrund der teils chaotischen Parksituation und einiger schwerer Unfälle Gegenwind – auch aus der Politik – entgegengeschlagen.

Bird: Eines der am schnellsten gewachsenen Startups

Bird ist aber einer der Überflieger in dem Geschäft. Das Unternehmen ist eines der jüngsten Einhörner. Das heißt, es hat innerhalb kürzester Zeit eine Bewertung von einer Milliarde Dollar erreicht. Auch Konkurrent Lime gehört zu den am schnellsten gewachsenen Startups. Im Juni hatte Bird den kleineren Rivalen Scoot übernommen. Gerüchte, dass die Taxidienste Uber und Lyft Interesse an einer Übernahme von Bird hätten, sind leiser geworden, seit die beiden Unternehmen selbst mit Tretrollern und E-Bikes in den Markt eingestiegen sind.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung