Anzeige
Anzeige
News

Tesla Optimus: Neue Version des Roboters kann Kniebeugen – aber noch nicht arbeiten

Tesla hat die nächste Generation seines Humanoid-Roboters vom Typ Optimus vorgestellt. Der Roboter kann jetzt Kniebeugen machen und mit Eiern hantieren. Nützlich ist er noch nicht.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Teslas Optimus-Roboter hat niegelnagelneue Hände spendiert bekommen. (Screenshot: Tesla/ t3n)

Tesla hat die nächste Generation des humanoiden Roboters „Optimus“ vorgestellt. Der Autohersteller hat das Gerät abgespeckt und ihm neue Fähigkeiten antrainiert. Der Fortschritt beeindruckt die Fachwelt vor allem deswegen, weil der Vorgänger erstaunlich wenig zustande brachte.

Anzeige
Anzeige

Nun wirkt er viel geschmeidiger, erwachsener und nicht mehr wie eine verrückte Idee von Tesla-Chef Elon Musk. Der CEO ist sich sicher, dass der Roboter „einen Großteil des langfristigen Wertes von Tesla ausmachen“ wird.

Optimus: Neue Generation geht schneller und sicherer

Gen 2, so der Name der Neuauflage, hat zehn Kilogramm an Gewicht verloren, dafür geht er jetzt 30 Prozent schneller. Schon am Gang kann man sehen, dass die Ingenieur:innen einige Arbeit mit der Körperkoordination hatten.

Anzeige
Anzeige

Optimus bewegt sich menschlicher, auch wenn sein Gang noch deutliche Unterschiede aufweist. Im Tesla-Video macht er Kniebeugen, die als Balance-Meilenstein gelten. Das Tanzen soll er von seinem Chef Musk abgeschaut haben.

Neue Hände für den Humanoiden

Tesla schreibt, Gen 2 habe taktile Wahrnehmung in jedem Finger. Insgesamt fallen die brandneuen Hände des Roboters auf. Im Video hantiert der Prototyp recht geschickt mit Eiern.

Anzeige
Anzeige

New Atlas bezeichnet die Maschine als „äußerst beeindruckend“, bemerkt aber, sie scheine immer noch weit hinter Boston Dynamics zurückzuliegen. Die Hyundai-Tochter hat einen humanoiden Roboter entwickelt, der schon Saltos schlägt, auf Gerüste hüpft und Werkzeugtaschen wirft.

Optimus voller Sensoren und KI

Tesla bemerkt, Gen 2 verfüge nun über alle von Tesla entwickelten Aktoren und Sensoren. Als „Gehirn“ diene die KI, die auch das autonome Fahren (FSD – Full Self-Driving) von Teslas Autos möglich machen soll. Beobachter:innen witzeln, die KI solle sich erst mal nützliche Aufgaben für den Roboter ausdenken.

Anzeige
Anzeige

Zudem zeigen sie sich skeptisch, wenn sie sich den Status von FSD ansehen. Nicht zuletzt befürchten sie, Elon Musk werde Optimus am Ende nutzen, um Gewerkschaften endgültig aus seinen Werken zu vertreiben. Eins ist jedoch sicher: Bei Tesla und anderswo treiben künstliche Intelligenzen die technische Entwicklung massiv voran.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige