Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Energiekrise: Darf mein Chef mich zum Homeoffice zwingen, um Heizkosten zu sparen?

Die Energiekrise trifft Unternehmen hart. Viele planen, Geschäftsräume zu verkleinern oder zu schließen, um Strom und Heizkosten zu sparen. Doch können Arbeitgebende die Belegschaft einfach ins Homeoffice schicken?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Beschäftigte im Homeoffice sind weniger krank, wie eine aktuelle Studie zeigt. (Foto: Shutterstock-Girts Ragelis)

Nicht wenige Arbeitgebende wollen ihre Büros ganz oder teilweise schließen und ihre Belegschaft ins Homeoffice schicken, um Energie zu sparen. Ein Beispiel lieferte jüngst die Otto Group. Der Hamburger Handelskonzern hat angekündigt, einige Räume mit geringer Auslastung nur noch bis maximal 15 Grad Celsius zu heizen.

Anzeige
Anzeige

Da diese Temperatur zwar die Bausubstanz schützt, zum Arbeiten jedoch zu gering ist, dürfen die Mitarbeitenden entweder zu Hause arbeiten oder freie Schreibtische in anderen Abteilungen mit höherer Raumtemperatur nutzen. Die Menschen haben die Wahl.

Homeoffice per Dekret in der Regel nicht möglich

Juristisch betrachtet sei das legitim, so Thomas Hey von Bird & Bird. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht macht deutlich, dass Arbeitgebende ihre Belegschaft nicht zwingen können, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten, sondern, wie im Falle der Otto Group, eine warme Alternative im Büro anbieten müssen.

Anzeige
Anzeige

„Arbeitgebende können Arbeitnehmende laut Artikel 13 des Grundgesetzes nicht gegen den eigenen Willen anweisen, zu Hause zu arbeiten, weil das arbeitgeberseitige Direktionsrecht vor der Haustür der Arbeitnehmerin beziehungsweise des Arbeitnehmers endet“, so Thomas Hey im t3n-Gespräch.

Ausnahmen gibt es trotzdem: „Arbeitgebende können Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrags oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind“, so Hey.

Anzeige
Anzeige

Die Option, Homeoffice als Arbeitsort per Direktionsrecht anzuordnen, können Arbeitgebende nach Paragraf 106 Satz 1 der Gewerbeordnung damit nur innerhalb des Rahmens nutzen, den ein Arbeitsvertrag sowie einschlägige Kollektivverträge abstecken.

Zudem können in Krisensituationen wie zuletzt während der Covid-19-Pandemie, wenn die Volksgesundheit gefährdet ist, zusätzliche Aspekte wie der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmenden im Rahmen des durch die Arbeitgeberin beziehungsweise den Arbeitgeber auszuübenden Ermessens eine Rolle spielen.

Anzeige
Anzeige

Allein wirtschaftliche Vorteile und die unternehmerische Organisationsfreiheit reichen dabei aber nicht aus, um einen weisungsbedingten Eingriff in Artikel 13 des Grundgesetzes zu rechtfertigen und damit den Rahmen von Paragraf 106 Satz 1 der Gewerbeordnung zu wahren.

„Ist ein mobiles Arbeiten, eine Homeoffice-Tätigkeit oder Telearbeit gewünscht, muss eine entsprechende individualvertragliche Vereinbarung oder Betriebsvereinbarung getroffen werden“, so Thomas Hey gegenüber t3n.

19 Grad im Büro sind juristisch erlaubt

Im September hat das Bundeskabinett für die Raumtemperatur in Verbindung mit der Energiekrise eine Energiesparverordnung ausgearbeitet und auf den Weg gebracht. Darin steht unter anderem, dass öffentliche Gebäude ab Oktober bis auf wenige Ausnahmen nur noch bis maximal 19 Grad beheizt werden dürfen.

Anzeige
Anzeige

Bisher lag die empfohlene Mindesttemperatur für Bürogebäude generell bei immerhin 20 Grad.

Für private Arbeitgebende gilt die Verordnung zwar nicht zwingend, jedoch werde durch sie ermöglicht, dass auch Unternehmen weniger heizen dürfen, um so dem Beispiel der öffentlichen Hand rechtssicher zu folgen. Sie könne eine Vorlage für Selbstverpflichtungen von Betrieben und betrieblichen Vereinbarungen zur Energieeinsparung sein, heißt es von Kabinettsseite.

Statt mehr Geld: 10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung

10 beliebte Alternativen zur Gehaltserhöhung Quelle: Foto: dpa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Zero

Bei uns in der Firma wollen viele Arbeitnehmer mehr im Homeoffice arbeiten, aber unsere Geschäftsführung ist dafür zu „intelligent“ und erlaubt max. 2 Mal die Woche.
Lieber kündigen sie Mitarbeitern, die sie jetzt gerade nicht ganz so sehr brauchen, um zu sparen. Und dann wird ihnen, wie jedes Jahr aufs Neue, im Frühling die völlige Überraschung kommen, dass schonwilder nicht genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen: „Wo sind die nur plötzlich hin?“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige